Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Familie liebt sich immer ! Teil 2„Los, leck uns die Wichse ab und blas unsere Schwänze wieder hoch!“ befahl Helmut. Er und Rainer saßen auf dem Sofa, und Marianne kniete sich davor und nahm zögernd erst Helmuts und nach ein paar Sekunden auch Reiners Schwanz in den Mund, um sie sauber zu lecken. Dann begann sie daran zu saugen und zu lutschen, bis die beiden Pimmel wieder hart und steif in die Luft ragten.Dann musste sie die beiden so lange wichsen, bis sie ihr ihre nächste Ladung ins Gesicht schossen. Der Ficksaft tropfte nur so von ihrer Stirn, ihrer Nase, ihren Lippen und ihrem Kinn herunter.Nun kam Regine zu ihr und begann ihr die Wichse vom Gesicht zu lecken. Marianne zuckte im ersten Moment zurück, aber dann besann sie sich und ließ es über sich ergehen, dass Reginas Zunge ihr ganzes Gesicht abschleckte. Dann hatte Marianne es für diesen Tag geschafft.Sie stolperte ins Bad, säuberte sich, so gut es ging, zog ihr Kleid wieder an und fuhr nach Hause. Was würde sie wohl noch alles erwarten?Max war das Erscheinungsbild seiner Mutter, wie sie am Mittagstisch gesessen hatte, nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Er hatte sie schon immer attraktiv gefunden – was sie objektiv ja auch wirklich war – und hatte in letzter Zeit auch schon ab und zu ein sexuelles Verlangen gespürt, wenn er an sie gedacht hatte. Und gestern Mittag, als er am Tisch gesessen hatte, hatte Marianne irgendwie anders gewirkt. Sie hatte eine solch befriedigte Ausstrahlung und einen solch erregenden Gesichtsausdruck gehabt, dass Max unterm Tisch einen Ständer bekommen hatte.Den hatte er gerade so an seiner Mutter vorbei in sein Zimmer schmuggeln können, ohne dass sie ihn bemerkt hatte. Dort hatte er sich dann einen heruntergeholt, während er im Geiste seine Mutter ausgezogen und gevögelt hatte.Und auch in der Nacht hatte er keinen anderen Gedanken gehabt. Als er dann auch noch nebenan aus dem Schlafzimmer seiner Eltern eindeutige Geräusche gehört hatte, war es ganz um ihn geschehen gewesen und er hatte sich dreimal befriedigt, bevor er eingeschlafen war.Am nächsten Morgen vermied Max ein Zusammentreffen mit seiner Mutter und ging ohne Frühstück zur Schule. Dort sprach ihn Susanna vor der Klasse an. Max war schon, seit er sie kennen gelernt hatte, geil auf Susanna gewesen. Dieses Mädchen trug ihren Sex offen zur Schau, zog sich aufreizend an und benahm sich auch so. Die anderen Mädchen, die Max kannte, waren da ganz anders.Susanna trug auch heute wieder geile Sachen: einen sehr kurzen elastischen Minirock, ein bauchfreies Top und hochhackige Sandalen. Sie grinste Max an und schaute dann provozierend an ihm herunter. Ihr Blick blieb an seiner Hose hängen, in der sich allmählich eine leichte Beule abzuzeichnen begann.„Na, du bist wohl geil? Soll ich dir Erleichterung verschaffen?“ grinste sie mit einem Augenaufschlag, der Steine erweicht hätte.Max war total unsicher. Sollte er seinen Gefühlen nachgeben und sich von ihr einen herunterholen lassen? Oder sollte er lieber einen Bogen um dieses Mädchen machen, weil sie ihm irgendwie nicht geheuer war? Diese Entscheidung nahm ihm Susanna ab, denn sie ergriff seine Hand und zog ihn zum Jungenklo. Sie öffnete die Tür, spähte hinein, ob die Luft rein war, und zog Max dann in eine der Kabinen.Sie schloss hinter sich ab und kniete sich vor Max. Blitzschnell hatte sie seinen Gürtel gelöst, seine Jeans geöffnet und mitsamt dem Slip heruntergezogen. Dann griff sie nach seinem halbsteifen Glied und begann es mit einer Hand zu reiben. Sehr bald wurde der Schwanz eisenhart und stand auch ohne Unterstützung von Susannas Hand steil vom Körper ab. Und dann stöhnte Max unwillkürlich laut auf, als Susanna seine Eichel zwischen ihren weichen roten Lippen verschwinden ließ!So etwas hatte er noch nicht erlebt. Erst im zweiten Moment fiel ihm wieder ein, dass er ja besser still war, um sich nicht zu verraten. ER biss sich auf die Lippen, um sein Stöhnen zu unterdrücken. Dieses Mädchen, das da vor ihm kniete, blies höllisch gut! Es dauerte nicht lange, und sie begann sich den Stab immer tiefer in den Rachen zu schieben. Als seine Schwanzspitze an ihrem Gaumen anstieß, begann sie zu schlucken, wodurch die Eichel noch mehr massiert wurde.Unaufhaltsam rückte bei Max der „Point of no Return“ näher. „Achtung! Es kommt gleich!“ zischte er durch die Zähne.Aber statt seinen Riemen aus dem Mund zu nehmen, stopfte Susanna ihn sich noch tiefer hinein. das war zu viel für ihn, und er ergoss sich mit einer Riesenladung Sperma in ihre Kehle. Sie schluckte genüsslich seine Sahne hinunter, bis der Schwanz völlig leer gesaugt war. Dann ließ sie die schlaff gewordene Nudel aus ihrem Mund gleiten und sah Max mit spermaverschmierten Lippen von unten herauf an.„Du schmeckst gut, Junge! Und dein Prügel ist auch nicht von schlechten Eltern. Den ziehe ich mir heute noch rein.“ sagte sie grinsend.Dann stand sie auf und küsste Max auf den Mund, so dass er sein eigenes Sperma schmeckte.„Komm heute Nachmittag um 5 bei mir vorbei, dann machen wir weiter.“„O-o-okay!“ stotterte Max nur, denn er war noch überwältigt von dem, was er gerade erlebt hatte.Susanna schloss die Tür wieder auf, spähte hinaus und war im nächsten Moment auch schon verschwunden. Max war noch wie erstarrt und brauchte eine Weile, bis auch er sich wieder aufrappelte, sich die Hose hochzog und die Toilette verließ. Was er nicht wissen konnte: am Nachmittag um 5 würde auch seine Mutter bei Susannas Familie sein. Helmut hatte sie dort hinbestellt, denn Max sollte heute mitbekommen, was seine Schlampe von Mutter so alles trieb, wenn die Kinder in der Schule und der Mann im Krankenhaus waren.Als Max pünktlich vor Susannas Wohnung stand, bemerkte er, dass die Wohnungstür einen Spalt offen stand. Er stieß sie weiter auf und trat ein. Drinnen sah er Susanna, die ihn anlächelte und einen Finger auf den Mund legte, um ihm zu zeigen, dass er leise sein sollte. Er schlich näher und blickte dann ins Wohnzimmer, vor dessen Tür Susanna stand.Was er sah, ließ ihm das Blut ins Gesicht schießen – und gleich danach in den Schwanz! Seine sexy Mutter kniete dort vor einem Sessel, trug nur ein tief ausgeschnittenes knallrotes Lederkorsett, schwarze Strapse, Strümpfe und Schuhe mit wahnsinnig hohen Absätzen und hatte ihm ihre Rückseite zugewandt. Ihr prachtvoller geiler Arsch reckte sich ihm entgegen, und die Backen wurden von den Spitzenstrumpfhaltern stramm überspannt. Da sie breitbeinig dort kniete, konnte Max ihre runzlige Rosette und ihre rosa Spalte sehen.Aber was sie machte, trieb ihm noch mehr Blut in den Stab: ein älterer Mann, wohl Susannas Vater, saß nackt vor ihr im Sessel, und Marianne blies offenbar seinen Schwanz! Jedenfalls ging ihr Kopf, der sich über dem Becken des Mannes befand, rhythmisch auf und ab. Susanna winkte Max näher heran, so dass er nun schräg seitlich hinter den beiden stand und sehen konnte, dass Marianne tatsächlich Helmuts Prügel tief in ihrem Mund versenkt hatte und ihn sich immer wieder in ihren Hals stieß. Helmut hatte eine Hand auf ihrem Kopf und drückte diesen rhythmisch auf seine Fickstange.Bei diesem Anblick platzte Max fast die Hose! Und als Susanna nun auch noch grinsend seine Beule zu massieren begann, hätte er fast laut aufgestöhnt. Er konnte sich gerade klasbahis güvenilirmi noch beherrschen. Er wollte sich nicht verraten, denn das Schauspiel, das sich ihm bot, war einfach zu geil!Susannas Hand holte geschickt seinen Schwanz aus der Hose heraus und strich mit langen Bewegungen daran auf und ab. Auch sie starrte auf Mariannes prallen geilen Arsch, der vor Max und ihr im Takt ihrer Blasmusik auf und ab wippte.Max bemerkte nicht, dass Rainer hinter ihnen stand und die ganze Situation filmte. Er hatte nur Augen für seine Mutter, die da schräg vor ihm kniete. Susanna zog Max jetzt an seinem Schwanz hinter Marianne und drückte ihn auf die Knie. Max war so fasziniert von dem Anblick vor ihm, dass er ohne nachzudenken Susannas Regie befolgte. Die richtete nun Max` Eichel auf Mariannes Fotze, die vor Saft schon glänzte. Und dann drückte sie Max mit einem Ruck nach vorne, so dass sein Schwanz ein Stück in Mariannes Fotze eindrang.Max war wie in Trance, und deshalb bemerkte er auch erst jetzt, dass Rainer ihn filmte, und zwar so, dass man sowohl Mariannes als auch sein Gesicht erkennen konnte. Marianne, die plötzlich eine Schwanzspitze in ihrem Fickloch gespürt hatte, ließ Helmuts Prügel aus ihrem Mund gleiten und drehte sich um, um zu sehen, wer das war. Als sie ihren Sohn erkannte, traf sie fast der Schlag!„Wunderbar“, ließ sich jetzt Rainer hören, „ich habe alles drauf! Der Sohn fickt die Mutter! Wenn das der Staatsanwalt erfährt – oder die Presse! Wenn ihr beiden das nicht wollt, dann fickt gefälligst sofort weiter!“Max und Marianne wurden beide puterrot. In welche Abgründe waren sie geraten?! Jetzt mussten sich Mutter und Sohn ficken, damit sie nicht in den Knast kamen!Aber seltsamerweise erregte sie die Situation beide. Marianne fühlte sich unendlich gedemütigt, aber auch unendlich erregt, und Max sah sich am Ziel seiner feuchten Träume. Sein Schwanz war immer noch hart, denn Susanna hatte ihn die ganze Zeit kräftig gewichst, und nun stieß er fest zu.Helmut packte nun wieder Mariannes Kopf und drückte ihn erneut über seine Prachtstange, und jetzt blies ihm Marianne die Nille in dem Rhythmus, den ihr Sohn Max ihr in ihrer Fotze vorgab.Susanna löste sich von Max und ging auf Rainer zu. Der legte die Kamera beiseite und zog sich blitzschnell aus. Auch Susanna entledigte sich ihrer wenigen Kleidungsstücke, und dann kniete sie sich neben Marianne auf alle Viere und ließ sich von ihrem Bruder das Arschloch durchficken. Max, der das aus nächster Nähe beobachtete, machte der Anblick so geil, dass auch er seinen Schwanz aus der Fotze seiner Mutter herauszog und in ihr Arschloch bohrte. Er war überrascht, dass das Eindringen so leicht ging, aber er konnte ja nicht wissen, dass Marianne inzwischen scharf auf jeden Arschfick war, den sie bekommen konnte.So wurden die beiden Frauen kräftig in den Arsch gefickt, und Susanna beugte sich zu ihrem Vater hinüber und schob Mariannes Kopf leicht zur Seite, so dass sie nun beide an Helmuts Stange knabbern, lecken und lutschen konnten.Es dauerte nicht lange, und alle fünf kamen fast gleichzeitig. Das Sperma floss reichlich, und es tropfte von Schwänzen, Lippen und Arschlöchern. Dann fielen alle fünf erschöpft übereinander und blieben erst einmal liegen. Als sie allmählich wieder munter wurden, gab Helmut neue Anweisungen: „So, meine Damen, jetzt heißt es: Bäumchen, wechsel dich! Jetzt werdet ihr von uns dreien abwechselnd gefickt!“Max hatte inzwischen alle Hemmungen verloren und war nur noch geil bis zum Abwinken. Auch wenn er zwischendurch auch mal in Susannas Löchern steckte, ihn machte es vor allem heiß, dass er seine Mutter vor sich hatte. Und die führte sich auf wie eine Straßenschlampe! Sie stöhnte, seufzte, bockte den Schwänzen in ihren unteren Löchern entgegen und rammte sich die Pfähle in ihrem Mund tief in den Hals.Wie oft die Frauen kamen, zählte keiner mit. Sie wurden schließlich abwechselnd als Dreilochstute geritten, was beide offenbar unendlich geil machte. Irgendwann kamen dann auch die Männer erneut und verspritzten ihre Ficksosse auf den Frauenkörpern.Als Marianne und Max sich geduscht und wieder angezogen hatten und die Wohnung verließen, sprachen sie kein Wort miteinander. Marianne fuhr Max nach Hause und ging dort in ihr Schlafzimmer, und Max verschwand nebenan in seiner Bude. Beide mussten das, was sie erlebt hatten, erst einmal verdauen.Am nächsten Tag:Marianne und Susanna knieten wieder auf dem Boden. Helmut, Rainer und Max hielten ihnen ihre verschmierten Riemen zum Säubern und Hochblasen hin, und die beiden Frauen wichsten, leckten und saugten um die Wette, um die Schwänze wieder hart zu machen.Das war bald geschafft, und nun wurden die Löcher der beiden erneut gestopft. Die Männer nahmen sich die Fotzen und die Arschlöcher abwechselnd vor, und zwischendurch ließen sie sich immer wieder ihre Riemen blasen.So hatte Max seine Fickstange also auch seiner Mutter in den Hals geschoben, und die hatte wie eine Wilde an seinem Speer gesaugt. Es machte sie unheimlich an, dass sie sich hier so präsentieren und dabei auch noch von ihrem eigenen Sohn in Mund, Arsch und Fotze ficken lassen musste. Was würde Marianne wohl noch alles erwarten?Diese Frage stellte sie sich, als sie am späten Abend neben ihrem Mann im Ehebett lag und nicht einschlafen konnte. Sie hatte ganze Horden von Männern befriedigen, eine Frau zum Orgasmus lecken und ihrem eigenen Sohn den Schwanz blasen müssen – was konnte jetzt überhaupt noch kommen und das Ganze noch steigern??? Das war ja wohl kaum zu überbieten.Irgendwann fiel sie dann doch in einen unruhigen Schlaf und wachte am Morgen ziemlich gerädert auf. Marianne rechnete stündlich mit einem erneuten Anruf ihrer Erpresserin, aber der kam erst einmal nicht. Susanna ließ Marianne ein paar Tage in Ruhe – oder sollte ich lieber sagen, ein paar Tage schmoren?Susanna war in der Zwischenzeit aber nicht etwa untätig, sondern setzte den nächsten Schritt ihres Plans in die Tat um. Nun rückte Andrea in den Mittelpunkt ihres Interesses. Susanna lud Andrea zu sich nach Hause ein und nahm sie dort mit in ihr Zimmer. Sie setzten sich auf Susannas Bett und begannen in harmlosen Jugend-zeitschriften zu blättern. Irgendwann hatte Susanna dann aber plötzlich ein Porno-heft mit Lesben-Szenen in der Hand und hielt es Andrea hin. Die schaute zuerst erschrocken, dann aber mit großen Augen auf die Bilder. Sie zeigten zwei oder drei Mädchen, wie sie sich gegenseitig streichelten und mit Mund und Zunge verwöhnten.Dann legte Susanna das Heft neben sich auf das Bett und rückte ganz eng an Andrea heran.„Findest du das nicht auch geil?“ wollte sie von Andrea wissen. „Mich macht das total an!“„Hmmmm, ich weiß nicht“, erwiderte Andrea, „das ist doch irgendwie unnatürlich!“„Wieso das denn? Seit wann sind Sex und Leidenschaft unnatürlich?“ entgegnete Susanna und legte ihre Hand auf Andreas Oberschenkel.Die spürte unterhalb des Saums ihres kurzen Rocks die heiße Berührung von Susannas Hand. Unwillkürlich erschauerte sie. Diesen Schauer bemerkte Susanna natürlich ganz genau und grinste innerlich. Ihr Plan schien zu klappen! Ja, und der bestand darin, Andrea zu verführen, es mit ihr zu treiben. Das sollte Rainer mit der Kamera aufnehmen. klasbahis yeni giriş Und als Krönung des Ganzen sollte dann auch noch Max mit ins Spiel kommen. Den hatte Susanna nämlich auch herbestellt.Aber nun war erst einmal Andrea dran. Susannas Hand glitt auf Andreas Oberschenkel langsam Höher und schob dabei auch den Rocksaum immer weiter nach oben. Andrea saß wie gelähmt auf der Bettkante und starrte auf Susannas Hand, die unaufhaltsam in Richtung ihres Höschens fuhr, von dem sie jetzt nur noch Zentimeter trennten.„Spürst du die Hitze, die von meiner Hand ausgeht?“ flüsterte Susanna leise, aber eindringlich in Andreas Ohr.Die schluckte nur, nickte und brachte keinen Ton heraus. Ja, sie spürte die Hitze, die ihrer jungfräulichen Fotze immer näher kam, sich bald rings um ihre Spalte ausbreitete und dort die Durchblutung erheblich steigerte. Unwillkürlich öffnete sie ihre Schenkel ein Stück, da ihre Fotzenlippen anzuschwellen begannen.Susannas Finger fuhren jetzt wie zufällig über dem Stoff des Slips ganz leicht und kurz über Andreas Fotze. Die zuckte zusammen und schob wieder ihre Beine wie von selbst ein wenig weiter auseinander.„Spürst du die Hitze? Spürst du meine Finger, die dich berühren? Spürst du das Blut, das in deine Pussy strömt? Ja? Spürst du, wie du geil wirst, meine Kleine?“ flüsterte Susanna verschwörerisch in Andreas Ohr.Mittlerweile rauschte Andreas Blut nicht nur in ihrer Möse, sondern auch in ihren Ohren. Sie konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, sondern spürte nur noch die Hitze, die nun ihren gesamten Körper erfasste. Sie bekam hektische rote Flecken im Gesicht und ihre Nippel stellten sich unter ihrem T-Shirt auf und drückten sich durch den leichten Stoff.„Zieh dein Shirt aus!“ flüsterte Susanna nun in Andreas Ohr, und die griff wie eine Marionette nach dem Saum ihres Shirts und zog es sich über den Kopf. Ihre tollen, nicht zu großen und sehr festen Titten kamen zum Vorschein. Susanna leckte sich lüstern die Lippen, als sie diese Prachtbälle mit den spitzen Nippeln darauf genauer betrachtete. Dann beugte sie sich herunter und nahm einen davon zwischen ihre weichen roten Lippen.Andrea stöhnte bei dieser Berührung laut auf. Ein Zittern lief durch ihren gesamten Oberkörper. Sie reckte ihre Brust unwillkürlich den liebkosenden Lippen entgegen.Susanna verstärkte nun die Berührungen von Andreas Möse. Immer wieder strichen ihre Finger über den Slip, drückten den Stoff in die Spalte, Fuhren durch den Schlitz zwischen den Lippen und teilten sie so nach und nach. Der Schlitz wurde feucht, und bald öffneten sich die Fotzenlippen immer weiter und der Slip wurde durchnässt.Susanna schob den Slip zur Seite und tastete sehr vorsichtig mit dem Zeigefinger nach Andreas kleinem Fickloch. Sie wusste, dass Andrea noch Jungfrau war, denn darüber hatten sie schon einmal geredet. Aber Susanna hatte für Andrea beschlossen, dass das nicht so bleiben würde.Nun trat Rainer in Aktion. Er hatte sich bisher sehr leise verhalten und nur gefilmt, wie Susanna ihre Freundin verführte. Doch nun beteiligte auch er sich am Geschehen. Er öffnete seine Hose, zog seinen schon verdammt steifen Schwanz durch den Schlitz seines Slips ans Freie und kam mit wippender Rute auf leisen Sohlen auf Andrea zu. Etwa einen Meter vor ihr ging er auf die Knie und rutschte auf dem dicken Teppichboden lautlos an sie heran. Aber Andrea hatte ohnehin ihre Augen geschlossen und war ganz in ihren Gefühlen gefangen.Susanna nahm nun Rainers Schwanz in die andere Hand und wichste ihn noch einige Male kräftig, bevor sie seine Eichel ganz dicht an Andreas Möse heranführte. Dann schob sie mit den Fingern ihrer anderen Hand die Mösenlippen weit auseinander und drückte die Schwanzspitze ihres Bruders dazwischen.Andrea war wie in Trance und bekam gar nicht mit, dass nun ein größerer Eindringling an ihre Pforte klopfte. Sie bewegte ihren Unterleib rhythmisch auf und ab, als ob sie sich mit dem Schwanz wichsen wollte. Das gefiel Rainer, und er ließ sie ein paar Sekunden gewähren. Dann nickte er Susanna zu, und die legte ihre Hände auf Andreas Oberschenkel und hielt sie fest. Und im nächsten Moment ließ sich Rainer nach vorne auf Andreas Unterleib fallen und durchbohrte ihr Häutchen mit einem kräftigen Stoß, der bis zum Anschlag in sie hinein fuhr. Jungfrau war Andrea nun die längste Zeit gewesen!Andrea kreischte vor Schreck und vor Schmerzen auf. Aber die Schmerzen wichen bald wieder der Lust, die sie zuvor ausgefüllt hatte. Und dafür sorgten Rainer und Susanna, die sie weiter intensiv bearbeiteten, um das Niveau ihrer Erregung so hoch wie möglich zu halten. Nachdem Rainer Andrea eine ganze Weile gefickt und Susanna sie ebenso lange geleckt hatten, ließ Susanna von ihr ab und holte eine Augenbinde, die sie Andrea umband. Dann löste sich Rainer von ihr, und die beiden zogen Andrea mitten aufs Bett und banden nun ihre Arme und Fußgelenke mit Schnüren an das Messing-Bettgestell.Dann ging Susanna aus dem Zimmer, und Rainer filmte genüsslich das nackte und obszön präsentierte Mädchen.Susanna war gerade rechtzeitig aus dem Zimmer gegangen, denn schon stand Max – wie von ihr bestellt – vor der Wohnungstür. Sie ließ ihn nackt wie sie war herein und wies ihn an, sich ebenfalls auszuziehen. Dann legte sie auch ihm eine Augenbinde um und führte ihn in ihr Zimmer.Sie kniete sich vor ihn und begann seinen Steifen nach allen Regeln der Kunst zu blasen. Bald stand er senkrecht von seinem Körper ab und platzte beinahe. Die Eichel ragte dunkelrot leuchtend aus der Vorhaut. Nun Dirigierte Susanna Max auf das Bett zwischen die Schenkel seiner Schwester. Sie flüsterte ihm zu, dass hier eine Freundin läge, die schon lange scharf auf ihn sei und sich nun unbedingt von ihm ficken lassen wolle. Er solle sie nur ordentlich stoßen, sie sei schon superheiß darauf.Max war viel zu geil, um irgendwelche Fragen zu stellen. Er tastete mit seinen Händen den Mädchenkörper vor ihm ab und bemerkte dabei, dass sie wirklich total nass zwischen den Schenkeln war. Also machte er sich weiter keine Gedanken und folgte seinem Trieb. Er setzte seine Eichel an den nassen Mösenlippen an und stieß fest zu. Das Mädchen unter ihm stöhnte geil auf und wand sich lustvoll. Also begann Max mit seinen Stoßbewegungen. Bald rammte er ihr seinen Hammer in schnellem Tempo in die Fickspalte.Plötzlich zog ihm Susanna die Augenbinde ab. Rainer tat das gleiche mit Andrea, und die beiden erkannten, wen sie da vor sich hatten. Beide stießen einen erschreckten Schrei aus. Doch Rainer hatte sie schon auf seinen Film gebannt.„Das wird ja immer toller! grinste er breit. „Der Junge fickt nicht nur seine Mutter, sondern auch seine Schwester! Das sollte der Staatsanwalt erfahren!“„Was??? Du hast Mutter …???“ stieß Andrea total überrascht hervor. „J-j-ja“, gab Max etwas kleinlaut zu, „die haben mich überrumpelt, genau so wie jetzt uns beide auch.“„Geh raus aus mir!“ forderte Andrea nun ihren Bruder hektisch auf. Aber Rainer fuhr drohend dazwischen: „Halt, stop, nicht so schnell mit den jungen Pferden! Wenn ihr jetzt nicht weitermacht, dann wandert das Band wirklich zum Staatsanwalt! Und was dann passiert, brauche ich euch nicht zu erzählen.“Andrea und Max waren sich beide klar klasbahis giriş darüber, dass es zu einem Prozess und einer Verurteilung kommen würde – von dem Skandal gar nicht zu reden! Also ergaben sie sich wohl oder übel in ihr Schicksal und begannen sich wieder zu bewegen. Max` Ständer, der vorher an Härte verloren hatte, wurde wieder steif und schwoll zur vorherigen Länge an. Und Andrea musste sich eingestehen, dass sich ein harter Schwanz in ihrer Möse wirklich nicht schlecht anfühlte. Dass es nun der Prügel ihres ein Jahr älteren Bruders war, erhöhte eigentlich noch den Reiz. Ihre Säfte begannen wieder reichlich zu fließen.Rainer hielt mit der Kamera drauf und schwenkte immer wieder von den Gesichtern der beiden zu ihrer Körpermitte und wieder zurück. So war deutlich zu sehen, wer hier mit wem und auf welche Art vögelte.Rainers Latte stand immer noch steif aus seinem Hosenschlitz heraus, und er beschloss, nicht mehr abseits zu bleiben. Er kniete sich aufs Bett neben Andreas Kopf und stieß ihr seinen Prügel gegen die Wange.„Dreh deinen Kopf zu mir um und nimm ihn in den Mund!“ befahl er ihr.Sie tat, was er verlangt hatte. Lüstern schob Rainer seinen Hammer zwischen Andreas weiche Lippen, und bald leckte und saugte sie heftig an seinem Schwanz herum, auch ohne dass er sie noch dazu auffordern musste. Andreas Lust war geweckt, sie war überaus geil geworden und gierte nun danach, den Saft aus den beiden Männerprügeln heraus zu melken, mit ihren Lippen und ihren Fotzenmuskeln!Aber Rainer hatte nun eine andere Idee. Er band Andrea los und legte sich selbst an ihrer Stelle aufs Bett. Dann wies er sie an, sich über ihn zu knien und sich seinen Speer in die Möse zu schieben. Sie griff nach der Stange, setzte die Spitze zwischen ihren Fotzenlippen an und verleibte sie sich voller Lust in ganzer Länge ein. Dann zog Rainer Andreas Oberkörper nach unten, so dass sich ihre Titten gegen sein Hemd drückten, und wies Max mit eindeutigen Gesten an, seine Schwester nun in den Arsch zu ficken.Susanna, die die Kameraführung übernommen hatte, gab Max eine Tube Gleitcreme, damit er seinen Prügel gut einschmieren konnte. Und dann ergriff Susanna seine Latte und drückte sie in Andreas Rosette. Mit der anderen Hand hielt sie Andrea an der Hüfte fest, damit sie nicht ausweichen konnte.Und dann steckte Max auch schon bis zur Eichelkante im Arsch seiner Schwester! Andrea stöhnte auf, aber ob aus Schmerz oder aus Geilheit, war nicht klar auszumachen. Jedenfalls schien sie keine große Gegenwehr zu leisten, als Max nun seinen Kolben langsam, aber stetig, in ihren Darm trieb. Er hatte Andreas Hüften gepackt und zog sie so auf seinen Schwanz drauf, bis er bis zur Schwanzwurzel in ihr steckte und seine Sackhaare ihre Arschbacken kitzelten.„Los, fick dich jetzt selbst auf unseren Schwänzen!“ befahl Rainer.Dabei zog er Andrea an den Titten nach oben und schob sie dann wieder zurück. So gab er ihr einen Rhythmus vor. Andrea stöhnte laut, aber diesmal eindeutig aus Geilheit, und begann nun die beiden Fleischkolben in ihren Löchern zu reiten. Sie wurde immer schneller, und bald begannen sowohl ihr Unterleib als auch die beiden Fickstangen zu glühen. Es dauerte nicht lange, und alle drei explodierten in einem heißen Höhepunkt.Rainer und Max spritzten Andreas Fotze und Darm mit ihrer heißen Ficksahne voll, und deren Unterleibsmuskeln molken die Schwänze erbarmungslos leer. Schließlich blieben die drei erschöpft aufeinander liegen.Würde Andrea jetzt auch – wie schon zuvor ihre Mutter – von Susannas Familie für geile Sex-Spiele missbraucht werden?Nicht nur Marianne und Andrea, sondern auch Max sollten von Susannas Familie missbraucht und zu demütigenden Sex-Spielen gezwungen werden, während Mariannes Mann völlig ahnungslos weiter in seiner Klinik arbeitete!Am nächsten Tag rief Rainer bei Marianne an und kündigte ihr an, dass er ihr ein interessantes Viedeo von Max und Andrea zeigen wolle. Sie solle sich eine schwarze Büstenhebe, einen schwarzen String, schwarze halterlose Strümpfe und schwarze High Heels anziehen und ihn so empfangen.Als er klingelte, öffnete sie ihm die Tür in dieser Aufmachung und ließ ihn so schnell wie möglich herein, damit die Nachbarn sie nicht so sehen konnten. Mit schamrotem Kopf ging sie hinter Rainer her in ihr Wohnzimmer.Der packte das Video aus und steckte es in den Recorder. Als er das Gerät gestartet hatte, sah Marianne ihre Tochter, wie sie neben Susanna auf deren Bett saß und von ihr angemacht wurde. Dann sah sie, wie Andrea ausgezogen wurde und schließlich nackt und mit ausgebreiteten Beinen auf Susannas Bett saß. Und dann sah sie, wie ein dicker Schwanz ins Bild kam und sich unaufhörlich der Möse ihrer Tochter näherte!„Das ist mein Schwanz!“ grinste Rainer. „Los, hol ihn aus meiner Hose und blas ihn steif, du geile Schlampe!“Marianne kniete sich vor Rainer und öffnete seine Hose. Sie streifte die zerschlissenen Jeans von seinen Beinen, schob auch den nicht ganz sauberen Slip herunter und griff nach dem ebenfalls nicht gerade reinlichen Schwanz. Als sie die noch weiche Eichel in ihren Mund schob, schmeckte sie die Piss Reste, die noch daran hingen. Angewidert – aber auch auf eine seltsame Weise erregt – begann sie an dem Kolben zu lutschen, schaute dabei aber weiter auf den Fernseher, in dem das Video lief.Sie sah, wie der Schwanz, den sie gerade zwischen ihren Lippen steif lutschte, mit einem Ruck in die jungfräuliche Spalte ihrer Tochter eindrang, und hörte, wie Andrea zuerst einen Schrei ausstieß und dann geil zu keuchen begann. Sie sah, wie sich Rainers Prügel, der nun in ihrem Mund immer dicker und härter wurde, rhythmisch in Andreas Spalte bewegte und wie Andrea dann mit verbundenen Augen ans Bett gefesselt wurde.Und dann hörte Marianne vor Schreck auf Rainers Schwanz zu blasen, denn sie sah, wie Max und Andrea die Augenbinden abgenommen und sie gezwungen wurden, miteinander zu ficken!„Los, weiterblasen“, befahl Rainer, dessen Prügel beim Anblick dieser Szene des Videos noch größer und härter geworden war, „jetzt wird es erst richtig spannend!“Und er packte grob Mariannes Hinterkopf, presste seinen Riemen in ihren Hals und begann sie nun in ihren Rachen zu ficken. Deshalb konnte Marianne nur aus den Augenwinkeln sehen, was mit ihren beiden Kindern noch alles angestellt wurde.Rainer sah breit grinsend auf Marianne hinunter und herrschte sie an:„Los, auf alle Viere! Ich ficke jetzt deinen Arsch!“Und er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und beobachtete sie voller Geilheit, als sie sich auf den Knien umdrehte und ihm ihren Prachtarsch entgegen reckte. Dann kniete er sich hinter sie, ergriff ihre Arschbacken, zog sie grob auseinander und schob mit dem rechten Daumen das schmale Bändchen ihres Strings zur Seite. Kaum erblickte er ihr Arschloch, da presste er auch schon erbarmungslos seine Eichel in ihre Rosette. Gott sei Dank war sein Prügel durch Mariannes Speichel gut geschmiert, so dass sie keine allzu großen Schmerzen erdulden musste.Und dann packte Rainer ihre Hüften und bohrte seinen Rammbock mit aller Gewalt bis zum Anschlag in ihren Arsch. Marianne stöhnte auf – teils vor Schmerz, teils vor Lust an der Unterwerfung – und versuchte ihren Arsch so gut wie möglich zu entspannen, während Rainer wie eine Dampframme mit harten gleichmäßigen Stößen ihre Rosette sprengte.„Nächste Woche sind doch Ferien“, sagte er dann, ohne seinen Rhythmus zu unterbrechen, „da wirst du mit deinen beiden Kindern verreisen, und zwar ohne deinen Mann!“ Marianne stutzte. Was sollte das nun wieder? Was kam da auf sie zu?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


kadıköy escort aydınlı escort maltepe escort erotik film izle ensest hikayeler malatya escort kayseri escort eryaman escort pendik escort tuzla escort kartal escort kurtköy escort kızılay escort tuzla escort büyükçekmece escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan kayseri escort gaziantep escort mersin escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort izmir escort gaziantep escort maltepe escort ankara escort beylikdüzü escort esenyurt escort kocaeli escort kocaeli escort ankara escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis illegal bahis