Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Allein zu Hause (Part XIX)Nach dem SpielKurz nachdem das Spiel abgepfiffen wurde wollte ich direkt zu den Kabinen gehen, um meinen Mantel zu holen und wieder nach Hause zu gehen, oder besser gesagt war ich doch etwas neugierig, warum ich gerade heute zum Spiel kommen sollte und was Thomas und Ralf eigentlich von mir wollten. Jedoch meinte Hannes zu mir, dass er mir noch einen Ausgeben würde und ich danach ja gehen könne, wenn ich wollte, daher ging ich noch einmal mit ihm zusammen hinüber zu Benni und bestellten uns etwas, was wir auch nicht zu bezahlen brauchten…Danach tranken wir beide jeweils ein kleine Flasche Bier, während sich noch paar weitere Männer und Jungs vom Verein, die ich nur vom Sehen her kannte, zu uns gesellten. Allerdings merkte ich kurz darauf auch die deutlichen Blicke auf mein Top und meine Brüste, so dass ich selbst einmal hinunterschaute und nun die verkrusteten Spermastellen deutlich auf meinem Top sah, woraufhin ich wohl sofort rot anlief und mich abgrundtief schämte. Zugleich spürte ich aber auch wieder, wie meine Möse immer feuchter wurde und sich zeitgleich meine Brustwarzen versteifen und aufrichteten, so dass diese nun wieder deutlich sichtbar für die Männer durch mein dünnes Top hervor stachen…Ich trank daraufhin so schnell es mir möglich war die Flasche mit dem Bier aus, wobei ich aufpassen musste, dass ich mich nicht noch zusätzlich bekleckerte und verabschiedete mich dann von den Männern, die danach noch über mich sprachen, da ich, bevor ich den Vorraum komplett verließ mich noch einmal umdrehte und sah wie sie hinter mir herschauten und auch gewisse Andeuten in meine Richtungen machten und mich wohlwissend anlächelten…Unten an der Kabine angekommen wartete ich bis einer der Jungs rauskommen würde, da diese ja zum Teil nackt aus der Dusche kamen und da wollte ich nicht unbedingt hinein gehen. So kam es, dass bevor einer der Jungs die Kabine verließ, Thomas von hinten auf mich zukam, ohne dass ich ihn zunächst bemerkte.Dann spürte ich auf einmal wie sich eine Hand blitzschnell von hinten unter meinen Rock schob und ich daraufhin vor Schreck einen relativ lauten Schrei ausstieß, so dass kurz darauf die Tür zur Umkleide aufging, während ich mich in der Zwischenzeit umgedreht hatte und nun in Thomas laut lachendes Gesicht sah…Andreas:”Was ist denn hier los… ach Gott, nur Sandy und Thomas… was schreist denn so Sandy…”Sandra:”Thomas hat mich erschreckt…”Thomas:”Das hättest mal sehen müssen, wie die zusammen gezuckt ist…”Ich schaute Thomas doch etwas säuerlich an, musste dann aber auch Lachen, so dass Andreas kopfschüttelnd wieder in die Kabine ging und die Türe wieder hinter sich schloss, so dass ich Thomas, nachdem er sich wieder beruhigt hatte nach meinem Mantel fragen konnte, da ich Andreas, aufgrund der Situation verpasst hatte.Sandra:”Kannst du mir bitte meinen Mantel aus der Kabine holen…”Thomas:”Nein, kann ich nicht…”Ich sah ihn überrascht an und verstand nicht was er meinte und fuhr daher doch etwas säuerlich fort…Sandra:”Warum nicht, du weißt doch wo er hängt…”Thomas:”Stimmt, und daher kann ich ihn nicht aus der Kabine holen…”Sandra:”Wie… das.… das verstehe ich nicht…”Thomas:”Na das ist doch ganz einfach zu verstehen. Dein Mantel ist da nicht mehr in der Kabine…”Sandra:”Und wo ist der dann?”Thomas:”An einem sicheren Ort! Komm mal mit…”Ich wollte zuerst etwas sagen, wackelte dann aber doch hinter Thomas her, der canlı bahis den Kabinengang bis zum Ende ging und dann nach unten in den Keller ging, was mir zwar seltsam vorkam, aber da ich meinen Mantel zurückhaben wollte, folgte ich ihm. Im Keller öffnete er schließlich eine Türe, vor welcher er auf mich wartete. Als ich neben ihm stand schaute ich in den Raum und sah, dass es einen Lagerraum des Vereins handelte, an deren Seitenwände Regale mit Bällen und anderen Trainings-Utensilien waren. Da schob mich Thomas auch schon mit einer Hand hinein und schaltete das Licht an, während die Tür hinter uns ins Schloss fiel…Thomas:”Du willst also deinen Mantel wieder haben…”Sandra:”Ja, bitte, wo hast du ihn?”Thomas:”Mal langsam mit den jungen Pferdchen… erst zahlst mal die Gebühr…”Sandra:”Was denn für eine Gebühr?”Thomas:”Stell dich doch nicht so blöd an, du sollst die Beine für mich breit machen du Schlampe, sonst kannst du schauen wo du deinen Mantel herbekommen willst…”Sandra:”Aber… Aber ich…”Thomas:”Nichts aber… also los runter mit den Klamotten und mach die Beine breit…”Mit diesen Worten packte mich Thomas und griff mir mit einer Hand an meine Brust, so dass ich leicht erregt und überrascht aufstöhnte…Thomas:”Das gefällt dir doch du kleine Schlampe… da stehst du doch darauf wenn man deine Titten abgreift und dich fickt… du brauchst doch dauernd nen ordentlichen Schwanz in deiner Fotze… hatte ich doch recht… bist ja schon wieder feucht, du kleine Nutte…”Während er dies sagte knetete er weiter meine Brust, während er seiner anderen Hand nun zwischen meine Schenkel unter meinen Rock geschoben hatte und bereits seinen Finger in meine nasse Möse geschoben hatte, so dass ich lustvoll aufstöhnte und ihn gewähren ließ ohne mich zu wehren, da mir gefiel was er inzwischen mit mir anstellte…Ich konnte seinen harten Schwanz bereits durch seine Hose spüren, als er seinen Unterkörper gegen mich drückte. Dann zog er mir auch schon mein Top aus, welches achtlos neben uns auf dem Boden landete, wo kurz darauf auch mein Rock landete, nachdem er diesen geöffnet hatte. Dann packte er mich und drückte mich über einen Ball-Korb und stellte ich hinter mich, während ich das Ratschen seines Reißverschlusses vernahm.Thomas:”Los Schlampe, jetzt bitte mich darum, dass ich dich ficke, los…”Ich zuckte zusammen und stöhnte schmerzvoll auf, als seine Hand auf meinen nackten Hintern klatsche…Sandra:”Ahhh… bitte…”Noch bevor ich aussprechen konnte klatschte der nächste Schlag auf meinen Hintern, so dass ich wieder schmerzvoll aufstöhnte…Sandra:”Ahhh… bitte… bitte nicht…”Thomas:”Schnauze Schlampe und jetzt bitte mich endlich, dass ich dich ficken soll, sonst hau ich dir deinen Arsch grün und blau…”Erschrocken riss ich die Augen auf, bevor ich wieder schmerzvoll aufstöhnte. Mein Hintern brannte regelrecht vor Schmerz und mir schossen ein paar Tränen in die Augen, ausgelöst durch den Schmerz, als bereits der nächste Schlag auf meinen Hintern klatschte…Sandra:”Ahhh, fick mich… bitte fick mich endlich…”Thomas:”Warum nicht gleich so du schwanzgeile Nutte…”Daraufhin setzte Thomas seinen Schwanz an meiner, inzwischen vor Erregung und Schmerz, nassen Möse an und stieß mir seinen Schwanz, hart und rücksichtlos, in meine Öffnung, so dass ich erneut aufstöhnte, während das Brennen an meinem Hintern einer wohligen Wärme wich. Danach packte mich Thomas an der Hüfte und canlı bahis siteleri fickte mich nun mit harten wie auch tiefen und zugleich rücksichtlosen Stößen ab, so dass es bei fast jeden Stoß laut klatschte, wenn sein Körper auf meinen nackten Hintern traf…Thomas:”Du geile Fotze, lässt dich herrlich ficken… so ne junge und zugleich verdorbene Hure wie dich hatte ich noch nie… ja, du Sau, ab jetzt werde ich dich regelmäßig ficken…”Plötzlich knallte die Tür hinter uns und dann hörte ich auch bereits Ralfs Stimme.Ralf:”Na Thomas, nimmst du unsere neue Stute so richtig ran….”Thomas:”klar, hörst doch wie die Nutte vor Geilheit grunzt… die steht doch darauf wenn man sie benutzt und abfickt… Stimmst Nutte…”Sandra:”Ahhh ja… mhm… ja… ja…”Ralf:”Na dann lass mir noch was übrig von der Schlampe… Wenn Markus wüsste, was für eine treulose Freundin er hat, die für jeden die Beine breitmacht, der ihr mal an die Titten grabscht… Hab grad mitbekommen wie Hannes Emil erzählt hat, dass er die Schlampe eben gefickt hat…”Thomas:”Was du Schlampe hast dich von Hannes ficken lassen… stimmt das… los antworte du Hure…”Sandra:”Ahhh… ja…ja es ahhhh… es stimmt…”Ich stöhnte laut auf, da Thomas mir seinen Schwanz tief in meine Möse rammte und dann herauszog, um mir kurz hintereinander zwei feste Schläge auf meinen Hintern zu verpassen…”Ralf:”Ja, und sie war sogar ganz willig dabei…”Thomas:”Das glaube ich sofort, so läufig wie die Nutte ist… die macht doch für alle die Beine breit… wurde höchste Zeit, dass wir die Sau auch ficken…”Mit diesen Worten stieß, nein rammte er seinen Schwanz erneut in meine inzwischen klatschnasse Möse und fickte mich nun mit schnellen Stößen, bis er laut aufstöhnte und fast gleichzeitig sein Schwanz zu Zucken begann, um mir dann sein Sperma tief in meine Möse zu pumpen…Thomas:”mhm… das tat gut… in die Fotze könnt ich täglich rein spritzen…”Ralf:”Genug, jetzt lass mich mal… ich bin ganz geil auf unsere kleine Sandra… auf unsere Mannschaftsmatratze… oder bist sogar schon die Vereinsmatratze… na sag schon…”Sandra:”Ne… ahhhh… ahhh…”Noch bevor ich diesmal antworten konnte klatschte es wieder zweimal kurz hintereinander auf meinen Hintern…Ich atmete tief durch, bevor ich schließlich antworten konnte…Sandra:”Nein… ich… ich bin keine… keine Vereinsmatratze…”Ralf:”Eigentlich schade, so gängig wie du bist… da hätten sicher alle ihren Spaß an dir… meinst nicht, dass die alten Säcke gerne einen in dir wegstecken würden…”Noch während er dies sagte schob Ralf mir seinen inzwischen ebenfalls bereits harten Schwanz in meine Möse…Thomas:”Nee besser nicht… die kriegen doch glatt ‘nen Herzkasper, wenn die Sandy nackt sehen, geschweige, wenn die ihren Lümmel in ihrer Fotze versenken würden…”Die nächsten Sätze der Beiden bekam ich nicht mehr bewusst mit, da mich in diesem Moment mein Orgasmus völlig überraschend und sehr heftig überrollte, so dass ich für einen Augenblick Mühe hatte stehen zu bleiben, während mich Ralf, als er dies merkte noch härter fickte…Thomas:”Man geht die Stute ab… wie die Sau unter dir grunzt und zuckt… echt der Hammer… die kleine Nutte…”Ralf:”ja, die Nutte ist richtig geil… aber das.… man ist das geil… das hätten wir beinahe nicht erfahren, wenn die nicht Sau nicht so notgeil gewesen wäre…”Darauf lachten beide, während Ralf mich genüsslich weiter bahis siteleri fickte und ich jeden seiner Stöße mit einem lustvollen Seufzer begleitete…Ich verstand mich selber nicht, es machte mir Spaß, nein es gefiel mir regelrecht wie die Beiden mich nach Ihren Belieben benutzen und fickten, wie es Ihnen gefiel, wie sie sich rücksichtslos nahmen was ihnen gefiel und mich im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur zu ihrem Vergnügen benutzten…Dann spürte ich wie auch Ralfs Schwanz zu Zucken begann und er mir ebenfalls sein Sperma in meine Nasse Möse spritzte und dann aber seinen Schwanz herauszog und mir noch eine paar Ladungen auf meinen Hintern und gegen meine Schenkel spritzte… Als ich mich kurz darauf umdrehte tropfte mir bereits das Sperma aus meiner Möse auf den Boden und ich sah, wie Ralf unter Grinsen seinen Schwanz mit meinem Top abwischte, woraufhin ich doch erschrocken meine Augen aufriss…Thomas:”Ist was Schlampe…”Sandra:”Nein… nein alles gut…”Thomas:”Na dann putz mal die Sauerei auf dem Boden auf…”In diesem Augenblick warf er meinen Rock zu mir herüber, allerdings so, dass dieser direkt in der kleinen Lache aus Sperma und Mösensaft auf dem Boden zwischen meinen Beinen landete, so dass ich ihn fassungslos und zugleich frustriert anschaute und schlucken musste, da ich wusste, dass Worte keinen Sinn gemacht hätten…Thomas:”Los worauf wartest du noch, oder willst du die Sauerei lieber auflecken…”Daraufhin schüttelte ich schnell meinen Kopf und beugte mich vor, um mit meinem Rock über die die Lache zu wischen, so dass dieser die Feuchtigkeit und zugleich den Schmutz aufnahm. Da warf Ralf mir mein top zu, was ich aber aufgrund meiner vorgebeugten Haltung nicht auffangen konnte, so dass auch dieses neben mir auf dem schmutzigen Boden landete…Thomas:”So und jetzt zieh dir die Klamotten an und wenn du fertig bist, dann kannst zum Vordereingang kommen, um dir deinen Mantel abzuholen… aber beeil dich sonst fahr ich mit deinem Mantel los…”Erschrocken sah ich Thomas an, der mich angrinste und ich mich daraufhin sofort aufrichtete und in den Rock schlüpfte, auf dem man nun deutlich den Schmutz und den nassen Fleck sehen konnte…Ralf:”Hey, Thomas, für heute reicht es, die kleine Stute war doch ganz brav…”Thomas:”Mhmm… OK Ralf, wo hast du denn den Mantel der Schlampe…”Ralf:”Der hängt draußen, an der Türklinke gegenüber… und du gehst jetzt mal besser nach Hause und machst dich zurecht… ach ja, noch was Sandra…”Sandra:”Ja bitte…”Ralf:”Ich denke wir sehen dich jetzt regelmäßig hier unten…”Sandra:”Wie regelmäßig… wie meinst du das.…”Ralf:”Man bist du wirklich so blöd…”Thomas:”… das heißt, dass du Fotze ab jetzt nach jedem Heimspiel hier nach unten kommst solange die Jungs noch unter der Dusche sind und machst dann die Beine für uns breit, verstanden…”Erschrocken stimmte ich der Forderung der Beiden zu, vor allem da ich nicht wollte, dass sie Markus etwas erzählen würden…Sandra:”ja… ja…”Ralf:”Ach ja, und bitte immer im passenden Outfit, so wie heute, also schön ohne die lästige Unterwäsche…Thomas:”Genau, so ne Schlampe wie du braucht sowas nicht, vor allem stört das Zeug nur beim Ficken…”Sandra:”Ja OK… ich… ich hab verstanden…”Mit diesen Worten zog ich mir dann auch das schmutzige und zum Teil feuchte Top über meine Brüste und schämte mich zugleich dafür, dass ich mich mal wieder so einfach von den Beiden hatte benutzen und ohne Gegenwehr ficken lassen, zugleich spürte ich aber ein seltsames Kribbeln in meiner Magengegend…Daraufhin drehten sich sie beiden um und gingen feixend nach oben, während ich meinen Mantel nahm, diesen anzog und mich auf dem Weg nach Hause machte…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort tuzla escort bursa escort canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis illegal bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan sikiş izle hendek travesti