KEYİFLİ BİR HAFTASONU

KEYİFLİ BİR HAFTASONU

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KEYİFLİ BİR HAFTASONU

SLM ARKADAŞLAR BU HİKAYEMİ DAHA YENİ SONLANDIRDIĞIM KEYİFLİ BİR HAFTASONUMUN MACERASI OLARAK ANLATMAYA ÇALIŞACAĞIM

BEN SİTANBUL BOSTANCIDAN GÖKHAN MASAJ SALONUMU KAPATTIKTAN SONRA ARAYAN MÜŞTERİLERİME HALA HİZMET VERMEKTEYİM GEÇİM STANDARTIM YÜKSEK OLDUĞU İÇİN BİR İŞE GİRMEYİ DÜŞÜNDÜM YAKLAŞIK 1 YILDIRDA ÇALIŞIYORUM ŞİRKETTE KORAY ADINDA 38 YAŞINDA BİR MÜDÜRÜM VAR ARAMIZ O KADAR İYİ Kİ BANA ASLA İSMİNİN DIŞINDA HİTAP ETMEMİ İSTEMEDİ BAZI AKŞAMLAR EŞİ YEMEK HAZIRLAR BENİDE DAVET EDERLERDİ

İŞYERİNDE YAKLAŞIK 4-5 AYLIKTIM MÜDÜRÜMDE Bİ TUHAFLIK HİSSETMEYE BAŞLAMIŞTIM PORNOYA BAKARKEN GAY SİTELERİNDEN GÖZLERİNİ AYIRAMIYORDU O SİTELERE BAKTIĞINI GÖRÜNCE KENDİ KENDİME İSTERMİSİN ADAM ORADA NİYETLENİP ABDESTİ BENLE BOZSUN DİYE TIRMIYORDA DEĞİLDİM HANİ AMA DURUM SANDIĞIM GİBİ DEĞİLDİ BİRGÜN BU SİTELERDE GEZİNİRKEN GÖKHAN DEDİ BANA EFENDİM KORAY DEDİM BAK DOSTUM BURAYA GELELİ 4-5 AY OLDU DERKEN BEN AHA ŞİMDİ YANDIK BANA NİYETLENİYOR GALİBA DEDİM
BEN SANA ÖYLE BİR SIR VERMEK İSTİYORUMKİ SIR TUTUP TUTMADIĞINA EMİN OLAMIYORUM AYIP EDİYORSUN BENDE SIRRIN MEZARDA BİTER DEDİM BEN ÖYLE DEDİKTN SONRA

BEN BU GAY SİTELERİNDE NEDEN GEZDİĞİMİ MERAK ETTİNMİ HİÇ DEDİ
YOOO HAYIR NİYE MERAK EDEYİMKİ KENDİ ZEVKİN TERCİHİN DEDİM AMA EVLİSİN VE DİKKATLİ OLMALISIN DEDİM
İŞTE BENİMDE SENLE KONUŞMAK İSTEDİĞİM KONU BU DEDİ
HAYIRDIR BİRAZ DAHA AÇIK KONUŞURSAN SEVİNRİM DEDİM
GÖKHAN BEN YARAK YALAYAN O YARRAĞI GÖTÜNDEN İÇİNE ALAN ERKEKLERDEN OLMAK İSTİYORUM AMA SENİNDE DEDİĞİN GİBİ GÜVENİLİR BİRİ ÇOK ZOR BU DURUMDA DEYİNCE

KORAY DOSTUM SENİ ÇOK İYİ ANLIYORUM AMA BENDEN NE YAPMAMI İSTİYORSUN DAHA AÇIK OLURMUSUN DEDİM O DA

BENİM ONU SİKMEMİ İSTEDİ

BEN EVİMDE YANLIZ YAŞIYORUM BU 4-5 AY ZAMAN ZARFINDA 3-4 KERE BANA GELMİŞ KAFALARIMIZI DEMLERDİK

SANA GİDELİMMİ DEDİ
NE ZAMAN ŞİMDİMİ DEDİM
EVET NOLUR YA İNAN ÇOK FENA İSTİYORUM YA SANKİ İÇİME KADIN KAÇTI DİYİNCE
OK O ZAMAN GİDELİM DEDİM BAK BAŞTAN SÖYLİYİM SAKIN HA BANA NİYETLENME OYARIM DEYİNCE PİS PİS SIRITARAK
ZATEN BENİ OYMAN İÇİN GİDELİM DİYORUM OĞLUM DEDİ

NEYSE UZATMAYAYIM BENİM EVE GELİNCE BUNUN İLK İŞİ DAHA KAPIDAN GİRER GİRMEZ BU YARRAĞIMI AVUÇLAYIP PANTALONUN ÜZERİNDEN OYNAMAYA BAŞLADI
BENİMKİNEDE EL DEĞMESİN HEMEN ŞAHLANIYOR
OOOOOO HAAAARRİİİİKAAAAA DİYEREK KEMERİMİ ÇÖZDÜ FERMUARIMI İNDİRDİ YARRAĞI ÖZGÜRLÜĞÜNE KAVUŞTURDU
OOOOOFFFFFF ŞUNA BAK MUHTEŞEMMMMM HHIIIMMMM MMMM DİYEREK GIRTLAĞINA KADAR SOKTU AĞZINA
EVDE YAKLAŞIK 2-3 SAAT SEVİŞTİK GERÇEKTENDE ADAMIN İÇİNDE KADIN VARMIŞ KADINLARA TAŞ ÇIKARTIRCASINA SEVİŞTİ BENLE BU BÖYLE Bİ KAÇ KERE DAHA DEVAM ETTİ GEÇEN HAFTA CUMARTESİ SEVİŞTİKTEN SONRA BURCUYU SİKMEK İSTERMİSİN DEDİ BURCU KİM DEDİM YUHHH BİZE GELMEYELİ YENGENİN ADINI MI UNUTTUN
İYİ DE BURCUYU NASIL SİKMEK İSTERMİYİM BEN ONU ANLAMADIM DEDİM
YAHU SENDE BAZEN GERÇEKTEN STOP EDİYORSUN HE BENİ SİKE SİKE KADIN SİKMEYİMİ UNUTTUN DEDİ
BENDE YOK BE YANİ NASIL SİKİCEM Kİ ÖYLE BİŞEY SEN TEKLİF ETSEN SENİ BOŞAR SONRADA ÖLDÜRÜR BEN TEKLİF ETSEM BENİ ÖLDÜRÜR DEDİM MERAK ETME BEN AYARLIYCAM CUMA GÜNÜ BİZE YEMEĞE GEL DEDİ (BU HAFTANIN CUMASINDAN BAHSEDİYOR)

OK NASIL AYARLAYACAKSAN BENDE MERAK ETTİM DEDİM VE CUMA GÜNÜ KORAYLA BERABER İŞTEN DİREKT EVLERİNE GİTTİK BURCU SÜPER GİYİNMİŞ BİR VAZİYETTE BİZİ KARŞILADI KORAYA GÜZEL BİR DUDAK HOŞGELDİN YAPTIKTAN SONRA BANADA HOŞGELDİN DEYİP YANAK YANAĞA ÖPÜŞTÜK HE MERAK HEM HEYECAN İÇERİSİNDE SANKİ İLK DEFA EVLERİNE GELİYORMUŞUM GİBİYDİM

NEYSE YEMEKLER YENDİ İÇKİ FASLINA GEÇİLDİ MÜKELLEF SOFRA EŞLİĞİNDE KAFALAR ÇAKIRKEYF OLMAYA BAŞLADI BURCU MUTFAĞA GEÇTİKTEN SONRA GÖKHAN SENİN UYKUN ÇOK AĞIR VE HİÇBİRŞEYE TEPKİ VERME SONRASI ÇOK GÜZEL OLCAK DEDİ BURCU MUTFAKTAN GELİYORDU KONUŞMASINI KESTİ OF HAYATIM YA GELSENE YANIMA HERŞEYİMİZ TAMAM ESİĞİMİZ YOK SEN EKSİKSİN SADECE DEYİP BURCUYU YANINA ÇEKTİ KORAY BENDE OOOOOOHHHH ALLAH MUHABBETİNİZİ ARTTIRSIN BARİ BEN KALKAYIM HEM UYKUM GELMEYE BAŞLADI DEDİM

HEM BURCU HEM KORAY YOK YA NEREYE GİDİYORMUŞSSUN BU KAFAYA YOLDA SIZIP KALACAN SONRADA BAŞINA NE GELİR ALLAH BİLİR DEDİ

NE GELCEKMİŞKİ BAŞIMA ERKEK ADAMIM BEN DİYİNCE HEEE BİLİRİM UYUDUGUN ZAMAN NE KADAR ZOR UYANDIĞINI MİLLET O KADAR ABAZAKİ ERKEK BAYAN DİNLEMİYOR DİYEREK BANA GÖZ KIRPTI
AHA DEDİM İŞARET GELDİ SAOL BE AMMA MORAL VERİYORSUN AKŞAM VAKTİ DEDİM SİZ BEN GİTMEDEN BAŞLADINIZ OYNAŞMAYA DİYİNCE
OĞLUM SEN RAHAT OL ZATEN BİRAZDAN BİZİ DUYMAYACAK ŞEKİLDE UYURSUN BİZ RAHATIZ MERAK ETME DEDİKTEN SONRA NEYSE O ZAMAN BEN ŞURAYA KIVRILAYIM DEYİP GÖZLERİM HAFİF KAPATARAK OLACAKLARI İZLEMEYE ÇALIŞIYORDUM

KORAY İCRAATA BAŞLADI BİLE BURCUNUN BOYNUNU DUDAKLARINI ÖPÜP KOKLAŞMALAR DERKEN BURCU RAHAT DUR YA ADAM UYANACAK ŞİMDİ AZDINMI AKŞAM AKŞAM DEDİKTEN SONRA
KORAY
AZDIM VALLA HEM GÖKHAN TOP ATSAN DUYMAZ UYKUSU O KADAR AĞIRKİ ŞİMDİ GÖTÜNÜ PARMAKLASAM UYANMAZ WALLA DEDİ
BURCU DELİSİN SEN DİYEREK KIKIRDAMAYA BAŞLADI AMA BENDE KORKU SARMAYA BAŞLADI ÇÜNKÜ GERÇEKTEN GÖTÜMÜ PARMAKLARSA DİYE DÜŞÜNÜRKEN BURCU HADİ O ZAMAN ODAMIZA GİDELİM DEDİ
KORAYDA AŞKIM NOLUR BURDA SEVİŞELİM SENİ BİRİSİNİN YANINDA SİKMEK ÇOK ZEVKLİ GALİBA HER NE KADAR UYUYOR OLSADA UYANIKMIŞ GİBİ DÜŞÜNÜRÜZ NASIL OLUR
BURCUDA NE BİLİYİM YA BENİDE ATEŞ SARDI UYANIRSA HEM REZİL OLURUZ HEMDE BEN DAHA YÜZÜNE BAKAMAM GÖKHANIN İŞİ RİSKE ATMAYALIM GEÇELİM İSTERSEN ODAMIZA DİYE SÖYLER SÖYLEMEZ KORAY DUDAKLARINA YUMULDU AMINI GÖĞÜSLERİNİ AVUÇLAYARAK FELAKET AZDIM KOOOORRRAAAAYYYY DİYE İNLEMEYE BAŞLAMIŞTI BİLE BURCU
KORAY BURCU DEDİ GEL GÖKHANLA OYNAYALIM BİRAZ Bİ HALT HATIRLAMAZ YARINA MERAK ETME AŞKIM DEDİ MANYAKLAŞMA KORAY BEN ÇOK KORKARIM DEDİ BURCU AMA KORAY YOK BE HAYATIM BAK DEDİ ELİNİ YARAGIMDA GEZDİRDİ BAK OKŞUYORUM ADAMDA TIK YOK DEDİ GÜLEREK AMA BU ARADA BENİM YARRAK ÇOKTAN KALKMIŞTI O ELLEMEDEN ÖNCESİNDE YAPMA NOLUR BAK KOCAMAN OLMUŞ UYUMUYOR BENCE DEDİ BURCU

AŞKIM YA SAÇMALAMA BAK ADAMIN GÖTÜNÜ PARMAKLATCAKSIN ZORLA DEDİ KORAY GEL AÇALIM PANTALONUNU HEM PANTOLONLA UYUDU YARDIMCI OLMUŞ OLURUZ DEDİ

KORAY KEMERİMİ ÇÖZÜP FERMUARIMI İNDİRİRKEN BURCU OOOOFFFF YAAA BİZ NAPIYORUZ BÖYLE AMA ÇOK HEYECAN VERİCİ ADRENALİN DOLU DİYEREK YERDE YANIMA DOĞRU YAKLAŞTI KORAYDA PANTALONU ÇIKARIRKEN YANLIŞLIKLA OLMUŞ GİBİ KİLODUMUDA AŞAYA İNDİRİP YARRAĞIMI SERBEST BIRAKTI BİR ANDA BURCUNUN AĞZINDAN BU NE YA DİYE BİR SES ÇIKTI KORAYDA PARDON AŞKIM YA DİYEREK KİLODUMU YUKARI ÇEKEREK PANTALONUMU ÇIKARTTI
BURCUDA AŞKIM KALINMIŞ YARRAĞI DİMİ DEDİ KORAYDA YARRAĞIMI KİLOTTAN AVULAYARAK KALINDIR BENİM ARKADAŞIMIN YARRAĞI DEDİ BURCU YAPMA YA UYANACAK NAPIYORUZ BAK GİDİCEM ODAYA HE DEDİ
O ESNADA KORKMA AŞKIM YAKLAŞTIR YÜZÜNÜ ISIRSAN BİLE UYANMAYACAK MERAK ETME ÇOK AĞIR UYKUSU YA İNAN BANA DEDİ KORAY
BURCU DA NERDEN BİLİYOSUN YA SANKİ ONLA YATMIŞSIN GİBİ KONUŞUYORSUN DEDİ
AŞKIM DEDİ KORAY BİRGÜN ŞİRKETTE UYUMASINA İZİN VERMİŞTİM UYANDIRANA KADAR GÖBEĞİM ÇATLADI ORDAN BİLİYORUM YA NERDEN BİLEYİM DEDİ
GEL BURYA DEDİ GENE ÖPÜŞÜP KOKLAŞMAYA BAŞLADILAR BENDE YARAK DİMDİK VAZİYETTE OLACAKLARI İZLEYİP DURUYORUM ŞEYTAN DİYO KALK İKİSİNİDE SİK DİYO AMA KORAY SENİN UYKUN AĞIR SABIRLI OLCAKSIN DEYİŞİ FRENE BASTIRIYOR BENİ ARTIK BACAKLARIMIN ÜSTÜNDELER NEREDEYSE
KORAY BURCUYA AŞKIM YALAMAK İSTERMİSİN DEDİ
NEYİ DEDİ BURCU
KORAY GÖKHANIN YARAĞINI DEYİNCE BURCU NE BİLEYİM YA GÜZEL BİR DURUŞU VAR AMA İŞİN UCUNDA REZİL OLMAK VAR YA BİŞEY OLMAZ SEN YALA BEBEĞİM SEN YALARKEN BENDE SİKERİM SENİ İKİ ERKEK BECERMİŞ OLURUZ HE NE DERSİN
BURCU İYİDE İKİ ERKEK BECERMİŞ OLMUYORMUSUNUZKİ BU UYUYOR
KORAY UYUYOR AMA YARAĞA BAKSAN MAŞALLAH DİMDİK AYAKTA DEDİ
BURCU KİLODUMU LASTİKLERİNDEN TUTUP SADECE YARRAĞIMI ÇIKARDI İNDİRMEDEN AŞAĞIDAN YUKARI İKİ KERE YALADI SONRA KAPATTI
KORAY NOLDU DEDİ
BURCU BİLMİYORUM AMA HOŞUMA GİTTİ RAHATSIZ OLDUM KAPATTIM
OFFFF BİTANEM YA BENİM YARRAĞIM FARZET ZEVKİNİ ÇIKART AL AĞZINA DİYEREK KİLODUMU TAMAMEN ÇIKARDI KORAY
NEYSE BURCU ARTIK RAYDAN ÇIKMAYA BAŞLADI ÖYLE YALAMAYA YARRAĞIMIN TEPESİNİ ISIRMAYA BAŞLADIKİ ARTIK İKİ ERKEK ARASINDA KALMIŞ OROSPU GİBİ VAZİFESİNİ YAPIYORDU
BU HERİF UYURKENDE BOŞALIMI ACABA DEDİ BURCU KORAYA
KORAYDA NEDEN SORDUN AŞKIM DEDİ
BURCU BU YARRAĞI İÇİME ALCAM BOŞALACAKSA İÇİME BOŞALSIN ÇOK GÜZEL Bİ ŞEY BU YA
DİYEREK YARRAĞIMI KÖKÜNDEN KAVRAYARAK AMININ ETRAFINDA GEZDİRİP İÇİNE DOĞRU YAVAŞ YAVAŞ KAYDIRARAK OTURDU OOOFFFF YAAAA BEN NAPIYORUM SEN AZDIRDIN BENİ ADİ HERİF DİYEREK HEM KORAYA SÖYLENİYOR HEMDE AAAAHHHHHH OOOOHHHHH DİYEREK BİNEK ATA BİNMİŞ JOKEY GİBİ TEPİNİP DURUYOR ÜZERİMDE BEN ZOR TUTUYORUM KENDİMİ NEYSE BU BOŞALIYOR GALİBA AŞKIM ÇILDIRDIM KUDURDUM OROSPU OLDUM SİKİN BENİ AAHHH OOOHHH IIIHHH HHHIIIMMMM MMMMIIIIHHHH DİYEREK BOŞALIRKEN BENDE BOŞALDIM AMA NE BOŞALMAK
SANKİ 6 AYLIK SPERM BİRDEN ÇIKMIŞ GİBİYDİ
OOOFFFFF KORRAYYY NAPTIK BİZ YA AMA SÜPERDİ DEDİ YARAĞIMDA İÇİNDE VE HALA ÜZERİMDE MAYIŞMIŞ VAZİYETTE KORAY BİŞEY SÖYLESEM KIZARMISIN ACABA DEDİ BURCU

KORAY SÖYLE BİTANEM NİYE KIZAYIMKİ RAHAT OL AŞKIM DEDİ
BURCU KORAY BEN GÖKHANLA CANLI CANLI SEVİŞMEK İSTİYORUM DERKEN
KORAYDA ADAM ÖLÜ DEĞİLDİKİ SEVİŞTİN YA DEDİ
BURCU NİYE KIZIYORSUN HAYATIM YA BEN DOYMADIM ÇOK GÜZEL DOLDURDU İÇİMİ VE BEN ALTINDA ÇIRPINARAK DELİ GİBİ ÇIRPINIP BOYNUNA SARILARAK SEVİŞMEK İSTİYORUM O DA YARRAĞINI AMIMA ÇARPARAK POMPALAMASINI İSTİYORUM DEDİ
KORAYDA O ZAMAN GECE BERABER YATIN SABAHA KADAR SENİN OLSUN DEDİ
BURCU YAHU ADAM UYUYOR NE İŞİME YARAR BEN YARIN EVDE KALSIN SEN MÜDÜRÜ DEĞİLMİSİN UYDUR BİŞEYLER KALSIN BURDA DEDİ
KORAY TAMAM BİTANEM HALLEDERİZ SABAH DEDİ HADİ UYUYALIM DEDİ
BURCUYLA ODALARINA GİTTİLER KORAY BATTANİYE İLE GERİ GELDİ
BANA NASILDI DOSTUM DEDİ BENDE
BU NEYDİ YA Bİ AN ÖLDÜM CENNETTEYİM SANDIM HE YENGEM SÜPER YA
SÜPERDİR BENİM AŞKIM DEDİ KORAY
YARIN İŞE GELMEYECEKSİN DE NE UYDURALIM SABAH DEDİ KORAY BEN BİLİYORUM HALLEDERİM SABAH MERAK ETME SEN DEDİM BU GİTTİ YATTI NEYSE SABAH OLDU BEN UYANDIM BUNLAR MUTFAKTA FISILDAŞIYORLARDI BEN GİRİNCE SUSTULAR OOOOFFFF BAŞŞŞIIIMMM DİYEREK MUTFAGA GİRDİM KORAY NOLDU GÖKHAN Bİ KAHVE İÇ OTUR DEDİ YOK BE DOSTUM BEN ÇIKAYI BU SABAH İŞE GELMESEM HEM C.TESİ FAZLA İŞTE OLMAZ KAFAM KOPACAK SANKİ DEDİM
KORAYDA TAMAM AMA BURDA YAT DİNLEN HEM İÇERDE KÜÇÜK ODADA YATARSIN Bİ İSTEGİN OLURSA YENGEN YARDIMCI OLUR SANA DEDİ
BENDE YOK BE YÜK OLMAYAYIM YAVAŞ YAVAŞ GİDERİM DEDİM
YAVAŞ YAVAŞ GİDEBİLCEK GİBİYSEN O ZAMAN İŞE GEL DEDİ KAPAĞI OTURTTU
BENDE TAMAM KAZANDIN DEDİM ODAYA GİTSEM KUSURUMA BAKMAZSINIZ DİMİ DİYEREK KALKTIM MASADAN YENGE SENDE RAHAT OL BEN UYUDUGUMDA SEN İSTEDİĞİN GİBİ İŞİNİ YAPABİLİRSİN DAVUL BİLE ÇALSAN DUYMAM BEN DEDİM
MUTFAKTAN ÇIKTIM ODAYA GEÇTİM
KORAY İŞE GİDERKEN BENİM ODAYA BAKTILAR OOOHHHOOO UYUMUŞ BİLE AL AKŞAMA KADAR SENİNDİR DİLEDİĞİNİ YAPABİLİRSİN DEDİ BURCUYA
BURCUDA GENE UYUYO YA BAŞIM DİYİPDE DURUYO DAHA KÖTÜ OLMASIN
KORAY İYİLEŞTİRMEK SENİN ELİNDE HEMŞİRESİ SENSİN ARTIK TMM DİYEREK ÖPÜŞEREK UĞURLADI KORAYI
KAPIYI KAPATIR KAPATMAZ DİREK BENİM ODAMA GELDİ ÜZERİNDEKİLERİ ÇIKARARAK İŞT BUUUU EVEEETTTT BUGÜN BENİMSİN KOCA YARRAKLIM ERKEĞİM İŞTE BURDAYIM BUGÜN SENİNİM UYKUCU KOCA YARAKLIM KIŞ UYKUSUNA YATMIŞ AYIM BENİM DİYEREK BİR ÇIRPIDA SOYUNUP BENİM KİLODUMU ÇIKARIP YALAMAYA BAŞLADI
BENDE IIIGGGHHHHH DİYE SANKİ UYKUDAYMIŞIM GİBİ IHHHHLAMAYA BAŞLADIM DUR SAKIN UYANMA ŞİMDİ DEĞİL BEN HAZIR OLAYIM UYANDIRCAM AYIMI BEN AMA NOLUR ŞİMDİ DEĞİL DİYEREK YARAĞI AĞZINA SOKUP ÇIKARIYORDU
UZUN Bİ SÜRE YALADIKTAN SONRA ÜZERİME ÇIKTI YARRAĞIMI GENE KÖKÜNDEN KAVRAYARAK GÖT DELİĞİ İLE KLİTORİSİ ARASINDA BADANALAYARAK KUDURMAYA BAŞLAMIŞTI BİKAÇ KEZ BADANA YAPTIKTAN SONRA OOOOOHHHHHHHH SESİYLE BİR OTURDUKİ ÜZERİNE KENDİNDEN GEÇTİ ÜZERİMDE OTURUP KALKARKEN
KULAK MEMELERİMİ BOYNUMU YALARKEN SANKİ UZUN BİR SÜRE İLK DEFA ERKEK GÖRMÜŞ GİBİYDİ OOFFFF UYANSANA YAAAA BU KADINI MUHTEŞEM YARRAĞINLA BAĞIRTARAK SİKSENE HADİ NOLUR SİK BENİ ERKEĞİM BENİM DEDİ VE KALÇASINI YUKARI KALDIRDI AMA OTURMADI HADİ BAK GİR İÇİME KARIN YAP BENİ KOCAM OL HADİ ERKEĞİM HADİ KOCA YARAKLIM DİYE SAYIKLARKEN BEN YAVAŞ HAREKETLE İÇİNE DOĞRU KAYARKEN İİİİŞŞŞŞTTTEEEEE BUUUUUUU DİYE İNLEDİ

SONRASINI TAHMİN BİLE EDEMEYECEĞİM KADAR GÜZEL BİR ŞEKİLDE BOŞALANA KADAR ALTTAN ONU POMPALAYARAK ŞAK ŞAK SESLERİ EŞLİĞİNDE SEVİŞTİK VE SONUNDA İKİMİZDE BOŞALDIK O BENİM ÜZERİME UZANARAK TEŞEKKÜR EDERİM DEDİ

NE İÇİN TEŞEKKÜR ETTİN DEDİM
HARİKAYDI ÇOK GÜZELDİ MUHTEŞEM ÖTESİYDİ DEDİ DUDAKLARIMA BUSELER KONDURUYORDU SONR GÖĞSÜME DOĞRU KAFASINI KOYDU AMINA DA KİLDUMU TIKADI SPERMLERİM AKMASIN DİYE HEM AMININ SULARI HEMDE SPERMLERİMLE ISLANAN YARAĞIMI SIVAZLAYARAK

NASILDI DEDİ
BENDE ÇOK GÜZELDİ ASIL BEN TEŞEKKÜR EDERİM BENİ HAYATINA ALDIĞIN İÇİN DEDİM
ASIL KORAYA TEŞEKKÜR ETMEK LAZIM DÜN GECE O KUDURTTU BENİ ONUN SAYESİNDE ŞİMDİ BURDAYIZ İKİMİZDE DEDİ
BENDE BİLİYORUM DEDİM
BİLİYORMUSUN NASIL BİLİYORSUN DEDİ BURCU
BEN DÜN GECE UYUMUYORDUMKİ DEDİM HAFİFCE GÜLÜMSEYEREK
HAİİİNNNN SERSERİ AZ ÖNCEDE UYUMUYORDUN DİMİ DEDİ YOOO DEDİM
OOOFFFF YA ÇOK KÖTÜ UTANDIM ŞİMDİ YA DEDİ BURCU
UTANMAAAAA UTANACAK NE VAR ŞİMDİ SÖYLERMİSİN ARTIK KOCAN DEĞİLMİYİM HEM BUGÜN SANA AİTİM DAHA YENİ BAŞLADIK BÖYLE KONUŞARAKMI GEÇİRECEĞİZ KOSKOCA GÜNÜ DİYEREK DUDAKLARINA YUMULDUM DİLLERİMİZİ DUDAKLARIMIZ HATTA ARADA DİŞLERİMİZ BİLE BİRBİRİNE KARIŞARAK ÖPÜŞÜRKEN BEN ONUN AMINI O BENİM YARRAĞIMI KAVRAYARAK AZMAYA BAŞLAMIŞTIK BEN BUNUN DUDAKLARINDAN SONRA DİLİMİN UCUYLA BOYNUNA DAİRELER ÇİZEREK O MUHTEŞEM GÖĞÜSLERİNE GELDİM ARADA HAFİF ISIRIKLAR ATARAK MEME UCLARINADA DAİRELER ÇİZİYORDUM DİL UCUYLA SONRADA İKİ MEMESİNİNDE UCLARINI BİRBİRİNE KAVUŞTURARAK
KLİTORİS YALAR GİBİ YALAMAYA BAŞLADIM DÜNYADAN KOPTUM BEN MEME UÇLARINI O ŞEKİLDE YALARKEN
YARAĞIMI AMINA ÖYLE BİR BASTIRARAK YASLADIMKİ YUKARI AŞAĞI SİKER GİBİ SÜRTÜYORDUM HATTA TAŞŞAKLARIM NEREDEYSE AMINDAN İÇERİ GİRİYORDU BU ARTIK TAMAMEN BIRAKTI KENDİNE HAKİM OLAMIYORDU MEMELERİNDEN SONRA GENE DİLİMİN UCUYLA GÖBEĞİ YANLARI FALAN BÜTÜN VUCUDUNA DOĞRU DOLAŞIRKEN
MUHTEŞEM AMININ KLİTORİSİNİ TALAMAYA BAŞLADIM AYNI MEME UÇLARINA YATIĞIM HAREKETİ KLİTORİSİNE YAPIYORDUM
ISIRIKLAR VE DİL DARBELERİMLE BERABER KIVRANDIRDIM ALTIMDA ARTIK DİLİNEDE HAKİM OLAMIYORDU OROSPU GİBİ SİK BENİ ERKEĞİM BAĞIRT BENİ KADININ OLMAK İSTİYORYUM HARİKASIN OOOHHHH IIIHHHGGGGG SÜPERRRRR DİYEREK İNLİYORDU

DEVAMI İKİNCİ HİKAYEMDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Otel spa sında olanlar

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Otel spa sında olanlar
2011 yılının temmuz ayında belek de lux bir otele karımla birlikte girdik ilk gece güzel bir dinlendikten sonra etrafı gezmeye başladık karım beyaz bir streç pantolon içine incecik bir tanga giymişti.
Ben çok etkilendim arkasından gidiyor gözlerimi alamıyordum okadar yabancı uyruklu kadınlar olmasına ragmen basenlerinın geniş olmasından dolayı erkekler karıma bakıyordu. Barda oturduk birer içki aldıktan sonra otelin spa merkezinde çalışan bir genç geldi ve bizi davet etti. 1 saat sonrasına randevu verdi. Odaya çıktık gerekli malzemelri alarak spa merkezine indik Burada beraber güzel bir banyo kese ve köpuk banyasu aldıktan sonra yanımıza gelen genç direkt eşime masaj alırmısın dedi o da gözlerimin içine bakarak olabilir dedi ben ise sadece sen bilirsin dedim.Masaj odasına eşim girdi bende giyinip dışarı çıktım uzun bir süre sonra aşağı indim yaklasık 1,5-2 saat sonra gençle birlikte oturuyorlardı. Eşim odada masaj için anlaştık eren ile dedi şaşırdım ne o yetmedi masaj dedim. Eşim çok iyi geldi akşam eren odamıza gelecek dedi peki dedim
Akşam yemeğini yedikten sonra eren yanımıza geldi biraz oturduk animasyonları izledik ve durmadan eşime iltifatlarda bulunuyor. Masaja bir an önce başlayalım diyordu. Eşimde tamam çıkalım dedi Bende hadi ozaman çıkın ben buradayım dedim ikisi birden benide çağırdılar siz çıkın ben gelirim dedim ama kalbim patlayacak gibiydi çok heyecanlandım bu gece hep fantezim olan karıma söylemeye cekindiğim olay naturel bir şekilde olacaktı bunun heyecanı ve mutluluğu içersinde 15 dakika bekledikten sonra odaya doğru hareket etmeye başladım odanın önünde geldim kartı taktım içeri girdim karşılaştığım sahne muthişti karımın üstünde sadece bir tanga var vucudu vıcık vıcık masaj yagı idi eren de masaj yapıyordu içeride müthiş ve ağır bir kadın parfümü kokusu vardı erenin dayanması imkansızdı bu tabloya ben yatağa uzandım ve izlemeye başladım eren masajın şeklini değiştirmiş karımın heryerini mıncıklıyordu sikim hiç bu kadar sertleşmemişti kazık gibi oldu emrenin şortundan heyecanı okunuyor bana ik**e bir çok şanslı adamsın diyor bir yandan karımın gögüslerini okşuyordu karımda daha ilişki kurmadan inliyordu. Eren çok uzun bir süre gögüslerini okşadıktan sonra aşağı doğru inmeye başladı karımın vajinasını okşamaya başladı karım oyle bir inliyorduki inanılmaz eren parmağını çıkardı ve bana gösterdi parmağı sırılsıklamdı. Tekrar elini karımın vajinasına götürdü bir eliye okşuyor diğer eliyle yan çevirdiği karımın poposunu şamarlıyordu. Karım konuşmadan eliyle beni çağırdı yanına geldim elini sikime attı sikimden beni çekerek ağzına getirdi sikimi vakumluyor bir yandanda erene içine girmesini söyluyordu eren bir ara dönup bana karını sikmeme izin varmı diye sordu karım hemen beni sikmeni söyluyorum eren sana dedi eren şortundan çıkardığı kalın ve çok sert sikini çıkardı ve karımın amına sürtmeye başladı karım neolursun artık gir diye yalvarmaya başladı erende birden içine girdi karımın agzında benim sikim amındada eren in siki mutlu bir şekilde inlemeye başladı ben konsantrasyonum çokluğunundan dolayı hemne boşaldım. Eren halen devam ediyordu Bende eren karımın içindeyken karımın vajinasını dilimle yalamaya başladım oradaki sıcakılk ve ıslaklık beni çok etkilemişti ben dilimi vurdukça karım daha çoğunu istiyor ve ikimize birden yalvarıyordu ben karımı yalarken eren de birden boşaldı altta olduğum için spermleri üzerime dökülmeye başladı bende kaçtım hemen karım beni yanına tekrar çağırdı ve sikimi yualamaya başladı eren de yanımıza geldi bir ereninkini vbir benimkini agzına alıyor du bana simsi sen içime gir diye yalvardı karımın içine girdim okadar ıslaktıki çok zavk aldığı belliydi 10 dakika içinde bir defa daha boşaldım ve hiç ara vermeden eren girdi eren de 15 20 dakika sonra boşaldı daha sonra ben banyoya girdim duş aldım çıktım ve karım biraz dışarı çıkalım tekrar 3 müz gelecez dedi eren memmun olurum dedi karım banyoya girdi çıktığında inanılmaz güzeldi süper bir mini etek giymiş üzerinde çok şık sırt dekolyeli bir elbise giymişti gece diskoya gittik saat 2,00 sularıydı diskoda Eren karımla erotik danslar yapıyor herkez onlara bakıyordu. Bende yeniden azmaaya başlamıştım eren yanıma geldiğimde elim yanlışlıkla önune geldi erende kazık gibiydi bir yudum içki aldı ve sahnede dans eden karımın yanına gitti karımın dudaklarını yapıştı ve poposunu okşmaya başladı artık dayanacak gücüm kalmamıştı saat 4,30 da diskodan çıktık tekrar odaya vardık girer girmez eren bak karını nasıl mutlu edecem onu nasıl sikecem izle dedi girer girmez karıma yapıştı çok azmıştım ama uykumda gelmişti siz keyfinize bakın dedim erenle seviştikden sonra karım yanıma gelmiş ve uzanmıştı Eran müsade istedi ve çıktı karımda bana tesekkur etti ve bu suprizlerin artarak devam etmesini istedi kaldığımız süre boyunca karımın 2 erkeği oldu eren ve ben

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

…wieder mal im Pornokino

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

…wieder mal im Pornokinoam Samstag Abend war mal wieder nicht viel los bei uns in der Gegend, so beschlossen wir mal wieder ins Pornokino zu gehen. Meine Frau war schon fertig mit duschen und verschwand im Schlafzimmer um sich anzuziehen, ich stand noch unter der Dusche als Sie im kurzen Mini das Bad betrat. Ihre geilen Titten waren nur von einer durchsichtigen Bluse bedeckt. Ihr geiler Arsch schaute unter dem Mini hervor und ich wußte sofort, dass sie nichts drunter hatte. Ich griff ihr unter den Rock und hatte einen Finger gleich an ihrer nassen Spalte, sie zuckte kurz zusammen und schminkte sich vor dem Spiegel weiter. Mein Finger glitt in ihre nasse Pussy und mit dem Daumen bearbeitete ich ihren Kitzler. Sie sagte hör auf, spar dir das für nachher. Ich konnte es aber nicht lassen und sie kam nach wenigen Minuten zum Orgasmus, ich verschwand nun auch im Schlafzimmer um mich anzuziehen. Nach einer kurzen Zeit waren wir beide fertig und konnten uns auf den Weg machen. Sie setzte sich auf den Beifahrersitz und schob ihren Rock soweit nach oben, dass ich ihre Spalte sehen konnte. Bei dem Anblick konnte ich es kaum erwarten das Pornokino zu erreichen. Nach 30 Minuten Fahrt waren wir auch schon da. Zuerst gingen wir in den Sexshop und sahen uns etwas um, dabei hatte ich eine Hand ständig unter ihrem Rock, nur diesmal bearbeitete ich ihren Hintereingang. Ich sah wie der Verkäufer uns beobachtete und er rieb seinen Prügel mit einer Hand in der Hosentasche. Wir verschwanden nun canlı bahis im Kino, es waren ein paar Typen da und ein jüngeres Paar. Wir setzten uns hinter das Paar und schauten dem Treiben auf der Leinwand zu. Der junge Kerl schaute immer wieder nach hinten und konnte genau sehen wie ich meiner Süßen die nasse Pussy streichelte. Das machte ihn geil und er begann auch seine Freundin an den kleinen Titten zu streicheln, sie war noch etwas erschrocken, wahrscheinlich ihr erster Besuch im Pornokino. Aber nach einer kurzen Zeit wurden die beiden auch mutiger und sie holte seinen Schwanz aus seiner Hose und fing an zu blasen. Wie meine Süße, die auch längst meinen Schwanz im Mund hatte und mit der Zunge meine Eichel verwöhnte. Ich zwinkerte dem jungen Burschen zu und ließ gleichzeitig eine Hand auf die Titten seiner Freundin gleiten, sie bemerkte zuerst nicht, dass ich es war, aber sie schien Gefallen daran zu haben. Ich streichelte ihre spitzen Knospen und sie stöhnte immer wieder leise auf. Ich gab dem Typen ein Zeichen, ob wir in ein Kabine gehen sollten und er flüsterte seiner Kleinen etwas ins Ohr und die beiden standen auf und gingen in Richtung der Kabinen. Wir folgten den beiden und verschwanden zu viert in einer Kabine mit einer großen Liege. Die beiden waren ungefähr halb so alt wie wir. Es knisterte förmlich und wir begannen wieder uns zu verwöhnen, meine Frau hatte längst wieder meinen Schwanz im Mund und der junge Bursche traute sich nun auch ihre nasse Votze bahis siteleri zu streicheln. Ich zog meinen harten Prügel nun aus ihrem Mund und hielt ihn der Kleinen vors Gesicht, sie griff gleich zu und blies mir meinen Schwanz, dass ich ihr nach wenigen Minuten die volle Ladung in den Mund spritzte. Ich begann nun ihre klein, rasierte Votze zu lecken. Sie war so schön eng, dass ich zuerst nur mit einem Finger, dann mit zwei ihre kleine Votze dehnte. Als ich den dritten Finger in ihre Pussy steckte schrie sie kurz auf, aber dann war ich schon drin. Ich dehnte das Vötzchen mit meinen Fingern, damit mein großer Schwanz auch Platz haben sollte. Als ich ihn einführte schaute sie mich mit großen Augen an. Ich glaube sie hatte noch nie eine solchen Prügel in ihrer Votze. Zuerst habe ich sie nur langsam gestossen, dann immer heftiger, bis sie zum Orgasmus kam. Als sie kam ergoß sich ein Wasserfall über ihre Pussy und sie lag total erledigt auf der Liege. Ich schaute nun was der junge Bursche mit meiner Frau machte. Er fickte sie gerade von hinten in ihren geilen Arsch. Ich sagte, sie mag es von 2 Schwänzen gefickt zu werden. Ich steckte meinen Schwanz in ihre Pussy während er weiter ihren Arsch fickte. Meine Frau stöhnte immer heftiger und wir kamen fast gleichzeitig alle drei zum Orgasmus. Der weiße Saft lief ihr aus den beiden Löchern und sie verteilte das Sperma auf ihrem ganzen Körper. Inzwischen hatte sich die Kleine auch wieder erholt und ich fragte den Typ, ob sie canlı bahis siteleri auch schon einmal von 2 Schwänzen gefickt worden ist. Er verneinte und ich sagte, dann wird es aber Zeit. Der Typ legte sich auf die Liege und seine Süße oben drauf, er schob ihr seinen Schwanz in die Pussy und ich hatte ihren prallen Knackarsch genau vor meinem Schwanz. Nun kam auch meine Frau dazu und streichelte das Poloch der Kleinen. Sie zuckte vor Erregung immer stärker mit ihrem Unterleib und mein Schwanz wurde wieder hart bei dem geilen Anblick. Ich schob ihr nun meinen Schwanz in den geilen Arsch, sie konnte sich kaum noch beherrschen. Ich fickte sie langsam und konnte dabei den Schwanz von ihrem Freund genau spüren, es fühlte sich geil an den anderen Schwanz zu spüren und dabei den kleinen Knackarsch zu ficken. Meine Frau setzte sich dabei vor das Gesicht des Burschen und er leckte ihre Votze. Ich fickte die Kleine wie wild und spritzte ihr die volle Ladung in ihr kleines Poloch. Auch ihr Freund entlud sich in ihrer Votze. Sie sank auf die Liege und meine Frau leckte ihr das Sperma von Votze und Arsch. Schweiß gebadet sanken wir nun alle vier auf die Liege…..man war das ein geiler Fick. Bei dem geilen Treiben hatten wir überhaupt nicht bemerkt, dass mehrere Schwänze durch die Löcher in der Wand schauten. Die beiden Frauen zwinkerten sich zu und bliesen nun noch die fremden Schwänze. Es dauerte nicht lange bis beiden den Mund voller Sperma hatten. Wir zogen uns nun an und verließen die Kabine. Wir setzen uns an die Theke und tranken noch etwas, während all die Typen uns lüstern beobachteten. Nach 2 Getränken verliesen wir das Kino und begaben uns auf den Heimweg. Zu Hause gab es dann noch die Fortsetzung zu zweit.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein heißer Juni 06 – Vögelhochzeitsfest

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein heißer Juni 06 – VögelhochzeitsfestHelios53 hat auf Anfrage zugestimmt, dass ich auch dieses Kapitel hier veröffentliche darf.Ein heißer Juni 06 – Vögelhochzeitsfest© Helios53, XI/2008Mittwoch, abends nach dem SexvortragSabine und Susi spazieren gemütlich vom Jugendzentrum in Richtung Gasthof Zum Löwen. Endlich können sie miteinander quatschen, denn bisher ergab sich keine Gelegenheit. Stephan und Martin folgen mit einigen Metern Abstand und besprechen leise die eben beendete Veranstaltung. Die Mädchen plaudern, und die beiden Männer können immer nur Gesprächsfetzen aufnehmen , wenn eine ein wenig lauter wird. “Nein! Das glaub ich nicht!””Was? Sag das noch mal!””Du auch???””Nicht möglich!””Was, der auch??!””Du bist wirklich unmöglich!””Boaaaah!””Gleich noch einmal??”Der Rest ist aufgeregtes Getuschel, und Stephan wie Martin wird etwas unwohl dabei. Irgendetwas braut sich da zusammen, aber sie können nicht erraten, was es sein könnte. Manchmal drehen Sabine oder Susi den Kopf und werfen ihnen erstaunte, neugierige und auch lüsterne Blicke zu.Da es schön warm ist, bleiben sie auch abends im Gastgarten und bestellen lokale Köstlichkeiten. Die Speisekarte enthält eine Menge fremdartiger Gerichte, die aber so lustig klingen, dass sie sie unbesehen bestellen: ‘Schäuferla mit Klöß’, ‘Haggfleischkiechla’ und ‘Blaue Zipfel’: Dazu trinken sie einiges vom köstlichen Frankenbier. Die riesigen Portionen können sie gar nicht bewältigen und müssen daher schweren Herzens auf die verlockend klingenden Nachspeisen verzichten. Dabei, so Martin, hätte er liebend gerne ‘B’soffene Jungfern’ vernascht, eine Ansage, die ihm einen verwunderten Blick von Stephan und lüsternes Grinsen von Susi einträgt. Diese wiederum muss auf die Erfahrung verzichten, wie laut ‘Nonnenfürzla’ sind. Statt der Süßspeisen bestellen sie sich eine Runde Verdauungschnäpse.„Hört mal!“, kommt Sabine zur Sache. “Es ist ein wenig ein heikles Thema, aber jeder weiß, was er heute getan hat.” – Sabine macht eine längere Pause und sieht zu, wie bei Stephan und Martin die Erinnerungen an die Ausschweifungen des Tages zäh ins Bewusstsein sickern. “Ihr beide habt dann uns ein Versprechen abgenommen, das wir natürlich einhalten wollen, aber nach unserer Meinung gibt es eigentlich gar keinen Grund dazu.” Wieder eine Pause und sowohl auf Martins, als auch auf Stephans Gesicht spiegelt sich gleichermaßen Ahnung wie Panik. “Ihr habt uns nämlich beide genau dasselbe Versprechen abgenommen und auch aus genau demselben Grund.”Langsam dämmert es Martin und Stephan fragt: “Willst Du damit andeuten, dass Martin auch nicht … ?”, er stockt und schaut Martin fragend an. “Genau”, sagt Susi. “Martin ist nicht nur-schwul, sondern bi, so wie du. Und ein fantastischer Ficker noch dazu! Genau wie du auch, wenn ich Sabines Erzählung glaube. Ich finde, das sollten wir mit einer Orgie feiern!”Aber Stephan winkt ab. “Heute nicht mehr. Das muss ich erst mal verarbeiten und mit Martin besprechen. Ich glaube, wir haben uns einiges zu erzählen.” Sie verständigen sich wortlos mit Blicken. Dabei streichelt Stephan zärtlich Martins Oberschenkel. “Würdet ihr uns für den Rest des Abends entschuldigen und das mit der Rechnung erledigen?” Er lässt zwei Hunderter auf den Tisch flattern. “Bitte, macht euch noch einen schönen Abend! Ich glaube, den habt ihr euch redlich verdient.”Martin juckt der Schalk und er fügt noch hinzu, indem er Sabine nachmacht: “Achtet dabei immer auf Sauberkeit! Denn Sauberkeit ist sehr wichtig, weil nämlich Sperma …” Stephan fasst ihn um die Hüfte und zieht ihn schnell weg. Jetzt hat er keine Bedenken mehr, dass man erkennen könnte, dass sie ein schwules Paar sind. Susi schaut Sabine verblüfft an, dann steht sie auf.”Yeaaaah!!”, schreit Susi Sabine an. “Gimme five!” Sabine klatscht ab und beide tanzen unter Indianergeheul aufreizend um den Tisch herum. “Heute haben wir ein gutes Werk getan, das muss gefeiert werden!” Gute Werke”Was heißt da ein gutes Werk? Wir haben heute nur gute Werke getan!” Sabine zählt auf: “Zuerst habe ich Stephan den Fick seines Lebens verschafft, dann hast du Martin erlöst, ein Leben gerettet, diesen Felix, und Martin glücklich gemacht, wir haben den blöden Sexvortrag zu einem Erfolg gemacht, Robert und Franz ein wunderschönes Erstes Mal verschafft und jetzt noch Stephan und Martin eine neue Perspektive eröffnet. Das gibt ‘ne Menge gutes Karma, ich sag’s dir!””Stimmt”, meint Susi. “Heute lassen wir ihnen ihre Ruhe, aber morgen sind sie dran, oder was meinst du?” Sabine nickt heftig zustimmend und fuchtelt in der Luft herum, um einen Kellner auf sich aufmerksam zu machen. “Wir bestellen uns eine Flasche Sekt! Oder zwei?” Sie kichert übermütig.”Sehr wohl die Damen”, sagt eine freundliche Stimme neben ihnen. Ein junger Bursche in Lederhose und weißem Hemd steht neben ihnen und grinst von einem Ohr bis zum anderen.”Fraaaaanz!”, schreien Susi und Sabine im Chor. “Was machst Du denn da?” Und Susi fragt gleich nach: “Hast du schon fleißig geübt??””Klar doch”, sagt Franz und sieht sich verstohlen um. “Der Löwe gehört übrigens meinem Vater und ich helfe hier fast täglich aus.” Der Gastgarten ist schon ziemlich geleert. Es ist doch ein wenig kühler geworden. Da er nicht beobachtet wird, öffnet er rasch seine Lederhose, sein Schwanz springt wippend in die Freiheit. Aus der Hosentasche holt er ein Kondom und rollt es gekonnt über seinen Lustpfahl. „Na?“”Perfekt! Aber sag mal”, will Susi wissen, “läufst du die ganze Zeit mit einem Ständer durch die Gegend oder hat dich unser Anblick zu solcher Wiedersehensfreude animiert?””Weder – noch!”, versetzt Franz. “Das hab ich einzig der Liesl zu verdanken, unserer jüngsten Kellnerin.” Er winkt einem blonden Mädchen mit Zöpfen und einem süßen Lächeln, das im Dirndl grad ein paar Tische weiter Teller und Gläser abräumt. Sie kommt näher und lächelt, als sie den Steifen sieht, der zwischen Sabine und Susi keck über die Tischkante ragt und von Susi versonnen gestreichelt wird.”Die Liesl war auch beim Vortrag und hat mir danach gesagt, wie toll sie es von mir gefunden hat, dass ich mich getraut habe und, na ja, dass sie mich eh schon länger süß findet.”Die Liesl grinst und meint dann: “Ja und dann hat der Franz gesagt, dass er auch auf mich steht und .. und ..” Sie druckst herum und dann meint der Franz lakonisch: “Ja, in der Wäschekammer halt!”Alle vier grinsen wissend und Franz macht noch immer keine Anstalten, seinen Schwengel wieder einzupacken.Die Liesl wird jetzt doch ein bissel rot, aber nur kurz, drückt sich an ihren Franz und massiert seinen Schwanz mit Hingabe. “Hrm”, macht Sabine. “Eigentlich wollten wir ja zur Feier des Tages eine Flasche Sekt köpfen, aber es wird hier doch ein wenig kühl. Also gehen wir doch besser woanders hin.””Wohlauf, die Luft geht frisch und rein, Wer lange sitzt, muss rosten”, zitiert Franz das Frankenlied. “Hier ist eigentlich nichts mehr los. Ich denke, wir machen Feierabend. Wir wollten uns noch einmal bei euch bedanken, denn ohne euch wären wir vielleicht nicht zusammen gekommen. Gehen wir zu mir feiern, was meint ihr? Ich habe meine Bude hinten im ehemaligen canlı bahis Pförtnerhaus. Die Rechnung und der Schampus gehen aufs Haus!”Party bei FranzDas ist ein Vorschlag ganz nach Susis und Sabines Geschmack und sie stehen schon auf. Nur Liesl hält ihren Franz fest. Sie deutet auf seinen Schwanz, der immer noch kondombehütet im Freien steht: “Das lassen wir am besten gleich drauf, aber wegpacken könntest du ihn mal kurz, wenn wir jetzt durch die Gaststube gehen. Was hältst du davon?”Franz packt seinen Folienschwanz vorsichtig ein und marschiert schnurstracks durch den Garten und die Gaststube in den Hinterhof und zum Pförtnerhaus neben einem gemauerten Torbogen. Liesl schnürt unterwegs schon die Schürze auf und beginnt, ihr Dirndlkleid aufzuknöpfen. Kaum in Franz’ Bude angekommen lässt sie das Kleid fallen und schlüpft aus den Schuhen. Sie steht jetzt nur in einem kleinen Baumwollslip, weißen Söckchen und der kurzen Dirndlbluse da. Ihr Körper ist sehr hell und schlank, ja zart gebaut, einen Kopf kleiner als Sabine und Susi. Die Brüste, die sie jetzt ungeniert von Franz enthüllen lässt, sind im Vergleich zum übrigen Körper üppig, aber gut proportioniert. Die Nippel stehen freudig erregt. Es ist völlig klar, was nun kommt. Also entblättern sich auch Sabine und Susi bis auf ihre Tangas, dann fallen drei nackte Schönheiten über Franz her.Im Hauptraum seiner Bude steht ein futuristisch anmutendes Französisches Bett, das mit einer dunkelblauen Satindecke, auf der hunderte Sterne prangen abgedeckt ist. Die Stirnwand sieht aus wie das Cockpit einer Fliegenden Untertasse. Dorthin führen sie den ‘willenlosen’ Franz und legen ihn so auf den Rücken, dass er in der Bettdiagonalen zu liegen kommt. Sabine und Susi ziehen ihm Schuhe und Socken aus, während Liesl sich über seine Hüften schwingt und seine Hemdknöpfe öffnet. Franz tastet nach diversen Knöpfen im Cockpit, das Licht wird gedimmt und einschmeichelnde Musik ertönt. Liesl hat jetzt die Jungmännerbrust frei gelegt und krault fiktive Brusthaare. „Ich glaub‘, du bist ein Bär!“, spottet Liesl, „ein blonder Eisbär.“ „Wenn schon, dann bin ich heute ein Heißbär!“, ruft Franz und nimmt sich Liesl zur Brust. Hitzig umschlungen wetzt nackte Haut auf nackter Haut und wirbelnde Zungen treffen sich. Susi öffnet inzwischen alle Knöpfe der Lederhose und Sabine zieht nachdrücklich an den Hosenbeinen. Im Nu liegt Franz nackt auf seinem Lotterbett, das Kondom ist seine einzige ‘Bekleidung’. Sein Schwanz steht noch immer wie eine Eins und Susi bringt Franz mit intimen Berührungen zum Beben. Sabine hat sich inzwischen Liesl zugewandt und stimuliert sie, indem sie ihr in den Schritt fasst und die Scham mit kreisenden Bewegungen reibt. Der Slip ist zu breit im Schritt, um ihn bequem auf die Seite zu schieben, weil aber Liesl mit gespreizten Beinen über dem Bauch von Franz hockt, kann sie ihr das Höschen auch nicht ausziehen. Kurz entschlossen reißt Sabine den Slip links und rechts auseinander. „He!“, schreit Liesl kurz ihren Protest heraus, beginnt aber gleich lustvoll zu stöhnen, als Sabine den zerrissenen Slip langsam heraus zieht und dabei Liesls Spalte massiert. Sabine hält inne, fasst unter Liesls Bauch nach dem anderen Ende des Stofffetzens und zieht den jetzt schon klitschnassen Slip hin und her durch die glühende Möse der kleinen Liesl. Diese quietscht vor Geilheit und stößt spitze, schrille Schreie aus. Immer wilder und heißer knutscht sie mit Franz, dann zieht Sabine endlich den zerrissenen Slip ganz heraus, packt den von Susi perfekt angeheizten Schwanz und dirigiert ihn kurzerhand in Liesls nasse Lustgrotte. „Aaaaaaaaah!“, schreit Liesl, reckt sich hoch und lässt sich tief hinunter fallen, nimmt die ganze Länge in sich auf, beginnt dann langsam, aber schneller werdend auf Franz zu reiten. Ihre Brüste wippen heiter im Takt, Franz fällt in diesen ein und stößt dagegen. Sabine stimuliert noch ein wenig seine Eier und entledigt sich dann ihres Tangas. Sie kniet sich breitbeinig neben Franz und spielt an ihrem Kitzler. Mit dem zerrissenen, nassen Slip wedelt sie vor seiner Nase und er schnappt gierig mit dem Mund danach. So also schmeckt Liesl! Seine Finger tasten nach Sabines Spalte und er fängt an, sie zuerst mit einem, dann mit zwei Fingern kräftig zu ficken. Da kann Susi natürlich nicht so ohne weiteres zusehen, auch sie wirft ihren mittlerweile gut angefeuchteten Tanga auf den Boden und präsentiert Franz ihre geile Möse auf seiner anderen Seite. Bei ihr hält sich Franz erst gar nicht mit einem Finger auf, sondern schiebt ihr gleich zwei in die triefende Spalte. Franz lernt schnell!”Das ist der Wahnsinn! Der totale geilomanische Wahnsinn!” bricht es auf einmal aus Franz hervor. “Bis gestern hab ich kein Mädel rumgekriegt und heute fick ich mit den drei heißesten Bienen, die Franken je gesehen hat!” Liesl hüpft wie ein Gummiball auf seinem Schwanz und jauchzt ihre Lust laut hinaus. Susi und Sabine genießen den sich anbahnenden Orgasmus etwas ruhiger, aber nicht weniger intensiv. Franz’ Fingerfick ist wirklich erstklassig. Beide lassen den Unterleib tanzen, dass Wogen der Lust sie durchströmen.Zwei BrüderPlötzlich hämmert jemand an die Tür. “He! Franz! Was ist los mit dir?” Alle erstarren. “Das ist Robert, er kommt fast jeden Abend irgendwann noch auf ein Bier vorbei. Aber heute können wir ihn wohl nicht brauchen?“, sagt Franz keuchend und leicht verunsichert.”Warum nicht?“, will ausgerechnet Liesl zum Erstaunen aller wissen. „Ein Schwanz mehr ist doch geil! Oder kann er nicht ficken?” Susi schmunzelt. “Doch, das kann er! Und wie!” Liesl beginnt wieder, Franz heftig zu reiten und meint: “Na, dann lass ihn doch rein! Mann, ist das geil!” Sabine ist der Tür am nächsten und geht, sie zu öffnen. Auch ihr wäre ein schöner Schwanz jetzt gerade recht.Draußen steht aber nicht nur Robert, sondern noch so ein blonder Hüne in Uniform, dem bei Sabines nackter Pracht die Augen aus dem Kopf zu fallen drohen. “Ooh!”, macht Robert und auch er verschlingt Sabine mit den Augen, obwohl er diesen Anblick vom frühen Abend her schon kennen muss. “Äh – das ist mein Bruder Norbert. Wir sind Robs und Nobs sozusagen. Er ist grad beim Bund und nur heute kurz daheim und da wollten wir schnell unseren Kumpel Franz …. Äh… Schön, dich wieder zu sehen! – Nobs, das ist Sabine, von der ich dir schon erzählt habe. – Ist etwa deine Freundin Susi auch da, Sabine?”Sabine mustert Nobs aufmerksam und was sie sieht, ist durchaus angenehm. Sie tritt auf Norbert zu, legt ihm einen Arm um den Nacken und zieht ihn ein wenig herunter, bietet ihm züchtig ihre Wangen zum Kuss, tastet aber mit der anderen Hand weniger züchtig nach seinem Schritt und was sie da fühlt, begeistert sie sichtlich. Norbert ist ein fescher Kerl, ganz nach ihrem Geschmack. Auch er lässt seine Blicke sehr gefällig auf Sabines Luxuskörper wandern. Er würde sie mit Blicken ausziehen, wenn denn da noch was zum ausziehen wäre. Sabine küsst gerne und sie küsst nun Norbert voll auf den Mund und erwartet ungeduldig seine Zunge. Norbert springt darauf sofort an, umfasst mit beiden Händen ihren Arsch und massiert ihn bahis siteleri kräftig. Als er seine Hände ein wenig nach oben zieht, springt ihn Sabine mit weit gespreizten Beinen förmlich an, hängt an seinem Hals und schlingt ihre langen, nackten Beine um seine Hüften.Robert kann diesem Bild nicht widerstehen, geht in die Hocke und schaut von unten geil auf Sabines Möse und Poloch. Mit seinen Fingern geht er alsbald auf Entdeckungsreise und entlockt Sabine freudige Stöhnlaute, wenn er ihre Spalte reibt oder mit dem Finger um ihre Rosette kreist. Auch seine Zunge setzt er ein und leckt genüsslich Sabines Kostbarkeiten. Dann wird es ihm in der Hose zu ungemütlich, er reißt sich die Kleider vom Leib und versucht, seine Geilrute an Sabines Möse zu platzieren. Das geht aber nicht und so muss er sich zunächst auf Fingerarbeit beschränken. Mit zwei Fingern bohrt er sich in ihre Muschi, mit der anderen Hand penetriert er sie hinten. Nun kommt ihm die Idee, sie in den Po zu ficken, aber vor Aufregung findet er den Eingang nicht. Da greift sein großer Bruder hilfreich ein, packt seinen Schwengel und führt ihn Sabine ein. Robert schiebt mit kräftigen Stößen seinen Schwanz immer tiefer in Sabines Arsch. Diese schnappt zuerst ein wenig erschrocken über seine Größe nach Luft, aber dann reckt sie ihm willig ihren Hintern entgegen und er fängt auf der Stelle an, Sabine hitzig zu vögeln. Es ist schon ein geiles Bild: Sabine hängt wie ein Klammeraffe an Norberts Hals, knutscht wild mit ihm und wird dabei von seinem Bruder in den Arsch gefickt.Die anderen drei hat dieser Anblick nun noch geiler gemacht. Susi hat sich inzwischen über Franz’ Gesicht gehockt und lässt sich unter Stöhnen von ihm lecken, Liesl wird unter Wimmern und Quietschen von Orgasmus zu Orgasmus geschwemmt, gibt aber nicht auf. Schweißüberströmt reitet sie wild durch die Nacht. Endlich fegt sie ein gewaltiges, abschließendes Lustbeben aus dem Sattel und sie sinkt zuckend neben Franz auf das Bett, lässt dabei seinen Schwanz aus sich heraus schlüpfen. Schnell übernimmt Susi Liesls Position und pfählt sich mit dem glitschigen Wonnestab. Mit raffinierten Bewegungen ihrer geübten Scheidenmuskulatur beschert sie Franz eine neue Dimension der Lust und sich selber einen schnellen Orgasmus. Endlich kommt auch der standhafte Franz ans Ziel und schreit seine Empfindungen laut hinaus. Dann liegt er keuchend und schlapp neben Liesl, die sich inzwischen wieder einigermaßen erholt hat und ihn zärtlich streichelt. Aber nun zeigt Franz, dass er nicht vergessen hat, was er gelernt hat. Er hält das arg strapazierte Kondom mit Daumen und Zeigefinger fest, bis Susi ihn mit ihrer Möse fertig gemolken hat und sein Schwengel geschrumpft ist. Der Gummi wird entsorgt und sie verständigen sich darauf, dass sie kein weiteres Kondom mehr brauchen, weil alle Mädchen verhüten.Sabine hat inzwischen Norbert wieder aus ihren Tentakeln entlassen, ihn dafür aber nackt ausgezogen. Nun führt sie die beiden Brüder zum großen Bett und wichst und bläst deren Schwänze abwechselnd. Norbert ist ein wenig größer und auch sein Prügel ist ein klein wenig länger und dicker als Roberts. Norbert packt die nackte Sabine mit beiden muskulösen Händen, hebt sie auf und dreht sie in der Luft, sodass sie mit ihrer frisch rasierten Scham auf seinem Gesicht zu liegen kommt. Er fängt an, sie routiniert zu lecken und Sabine erkennt gleich, dass er wesentlich erfahrener ist als sein Bruder. Ob man das beim Bund lernt?”Was ist jetzt eigentlich mit dem Sekt?”, fragt Liesl plötzlich. “Ich könnte schon was vertragen.” Susi stimmt gleich zu: “Ja, das wäre nicht schlecht!” Sie leckt imaginäre Sektperlen von ihren Lippen. “Oje, oje!”, jammert Franz. “Ich habe ganz vergessen, einen aus dem Keller mitzunehmen.” Liesl erhebt sich. “Ich hol einen. Schau du zu, dass du wieder hart wirst, noch ist die Nacht nicht vorbei!” Sie schaut dabei Susi auffordernd an und diese widmet sich dieser Herausforderung mit Freuden.FiderallallaOhne sich lang was überzuziehen marschiert Liesl mit wippenden Brüsten und Zöpfen hinaus in den Hof und trällert dabei lauthals nach der Melodie der Vogelhochzeit:[c]”Der Fraa-ha-hanz, der Fraa-ha-hanz,der fickt mich mit dem Riesenschwanz;fiderallala, fiderallala, fiderallalallala.”[/c]Susi starrt ihr anerkennend nach. “Cool, die Kleine!” Dann widmet sie sich konzentriert dem Kleinen Franz, der unter ihren kundigen Händen zu neuem Leben erwacht.Sabine hingegen saugt sich gerade an Norberts Schwanz fest und lässt ihre Zunge geil kreisen, während sie den Zungenwirbel an ihrem Kitzler voll genießt. Beide reiben sich in lustvollem Stöhnen aneinander. Robert schiebt nun auch seinen Ständer Sabine vor die Nase und sie bemüht sich, beide Bruderschwänze zugleich im Mund zu lutschen. Es gelingt ihr zwar, beide Eicheln mit ihren Lippen zu umschließen und kurz die Zungenspitze unter dem Eichelrand spielen zu lassen, aber es ist viel komfortabler, sich auf einen Penis zu beschränken. So wechselt sie fleißig hin und her. Bald sind beide riesengroß und eisenhart. Sabine schwingt sich herum und senkt sich genussvoll Zentimeter für Zentimeter auf Norberts Liebespfahl ab. Kurz reitet sie an, dann bedeutet sie Robert, sie von hinten zu nehmen. Der leckt schon ihre Rosette, aber sie bedeutet ihm, er solle seinen Schwanz neben den seines Bruders versenken. Robert ist verblüfft, aber er vertraut Sabine und siehe da, es gelingt ihm! Das Gefühl, nicht nur bis zum Anschlag in Sabine zu stecken, sondern in ihr auch noch die volle Länge des brüderlichen Schwanzes zu spüren, macht die Brüder vor Lust fast bewusstlos. Langsam beginnen sie doch mit vorsichtigen Fickbewegungen, die dann schneller und kräftiger werden. Sabine jault vor Lust und Schmerz. Jaaaaaa!! Das ist es! Da ist der Superorgasmus. Susi hat es prophezeit und Susi hat Recht behalten. Schon bald erlebt Sabine noch einen Orgasmus, dann noch einen und wieder einen, bis alle drei sich fast gleichzeitig verströmen. Robert und Norbert lassen es noch mit leichten Stößen ausklingen, dann sinken sie erschöpft übereinander.Die Tür fliegt auf.[c]„Sabi-i-ne, Sabi-i-ne,die kommt wie ‘ne Lawi-i-ne.Fiderallala, fiderallala, fiderallalallala!“[/c]Wie zutreffend! Liesl ist wieder da, drei Sektflaschen unterm Arm. Zwei stellt sie ab, eine schüttelt sie, klemmt sie zwischen ihre Oberschenkel und lässt den Korken knallen. Der Sekt spritzt in hohem Bogen aus der Flasche in den Raum. Liesl simuliert mit dem Flaschenhals einen Penis und ‘pisst’ die ganze Gesellschaft voll. Endlich ist die Flasche leer. Liesl lässt sie fallen und hechtet mit Anlauf in den Knäuel nackter Leiber auf dem Bett. Gierig fängt sie an, allen den Sekt vom Körper zu schlecken, was die anderen zur Nachahmung anspornt. Bald sind alle wild durcheinander glitschend dabei, alle anderen abzuschlecken. Der Sekt ist bald nur noch Vorwand, es sind noch genug andere Säfte im Spiel.Unter Gelächter, Gekreische und gelegentlichem Stöhnen tummeln sich sechs sexfreudige junge Nackte, die jede Gelegenheit zu sexuellen Intermezzi nützen. Liesl leckt Susi, während Norbert sie von hinten nimmt, Sabine lutscht canlı bahis siteleri an Franz, Roberts Schwanz verirrt sich gar in seines Bruders Arsch, was der mit ganz unmilitärischem Quieken quittiert und zu heftigsten Stößen in Liesl animiert. Robert rammelt eine Weile seinen großen Bruder und wechselt dann abrupt zu Sabine; die ihm ein williges Gefäß ist. Franz schubst Liesl von Susi und legt sich deren Beine über die Schulter. Quälend langsam führt er ihr seinen Prunkschweif ein. Erst als ihm Liesl zwei Finger ins Poloch steckt, führt er den letzten Stoß, der Susi ein wohliges Seufzen abringt. Liesl fickt Franz mit den Fingern im Rhythmus, den ihr Norbert von hinten vorgibt und massiert gleichzeitig seine Eier. Dadurch schwillt Franz in Susi noch einmal an. Susi stöhnt und fordert Franz auf, sie jetzt endlich fertig zu machen. Dem kommt er vorerst aufreizend langsam, dann schneller werdend, zuletzt in rasendem Stakkato nach und Susis Geilheit offenbart sich in einem Inferno von Lustgeschrei und wildem Zappeln.[c]”Der Nobs, der Nobs, der Nobs,der Nobs, packt die Liesl und er poppt s’ “[/c]Das ist jetzt Robert, dem eine neue Strophe für die ‘Vögelhochzeit’ eingefallen ist. Alle stimmen unter Gelächter ein: “Fiderallala, fiderallala, fiderallalallala!“ Alle, außer Sabine, denn die hat mal wieder den Mund zu voll genommen und kann die Melodie nur brummen und Roberts Schwanz im Takt lutschen.Liesl aber ist heute eindeutig die Geilste. Fast fängt sie an zu jodeln, als Norbert mit seinen starken Armen sie ganz in die Luft hebt und wie ein Spanferkel auf seinem Spieß rotieren lässt. “Spritz mich an, spritzt mich voll!”, schreit sie geil, so geil, dass auch Robert und Franz es nicht länger halten können. Sie drehen sich beide um und auch Norbert zieht seinen Schwanz heraus. Dann, nach ein paar abschließenden Wichsbewegungen spritzen alle drei ihren Samen auf Liesls Gesicht, Bauch, Brüste, Beine und mitten auf ihre Spalte. Strahlenden Auges verreibt sie alles und umarmt dann die anderen, zuerst Susi und Sabine, die auf diese Weise auch noch einiges abbekommen, dann Robs und Nobs und zuletzt ihren Franz, mit dem sie gleich wieder anfängt zu knutschen.Plötzlich springt sie auf und fängt wieder an zu singen:[c]”Der Se-e-ekt, der Se-e-ekt,nach so ‘nem Fick besonders schmeckt!”[/c] Und wieder alle: “Fiderallala, fiderallala, fiderallalallala!“ Schon hat sie sich die nächste Flasche geschnappt und will sie öffnen, da stoppt sie Franz: “Wollen wir nicht besser alle ins Hallenbad gehen? Um diese Zeit ist es schon geschlossen, da stört uns niemand mehr. Duschen kann uns jetzt nicht schaden.” Der Vorschlag wird mit Jubel angenommen, denn irgendwie fühlen sich jetzt doch alle klebrig. MitternachtseinlageFranz greift sich die andere Flasche Sekt und alle zusammen folgen ihm, der nur mit dem Generalhausschlüssel bewaffnet in den Hof tritt. Im kalten Mondlicht tappen sechs Splitternackte unter Gekicher und Getuschel durch den Hof des Gasthofes Zum Löwen, hinüber zum Nebengebäude, in dem sich die Waschküche und das Hallenbad befinden. Franz öffnet die Hintertür zur Waschküche und Wäschekammer, wo sie sich mit frischen Handtüchern versorgen. Er führt sie um ein paar Ecken, dann stehen sie schon vor dem Duschraum. Es ist noch genug heißes Wasser da und irgendwo liegt auch noch ein Stück Seife, das jemand glücklicherweise vergessen hat. Das gegenseitige Einseifen ist wieder ein großes Hallo. [c]”Beim Einsei-fen, beim Einsei-fen,da kriegt der Franz ‘nen Stei-ei-fen!”[/c], platzt wieder mal die unbändige Liesl heraus und es ist wahr. Franz reckt schon wieder seinen Schwanz waagrecht, gekrönt von Seifenschaum. Das gemeinsame “Fiderallala” geht in allgemeinem Gelächter unter und alle wollen jetzt geile Verse erfinden.Sabine: [c]”Beim Vögelspaß, beim Vögelspaß,da wird die Susi immer nass!”[/c]Aber auf einmal fällt keinem mehr was ein. Ja, so ist das. Entweder es kommt spontan, oder es wird nichts Rechtes. Wie beim Sex!Als alle sauber geduscht sind, steht ihnen der Sinn gar nicht mehr so nach heißem Sex, aber es ist wunderschön, nackt im Becken herum zu tollen. Plötzlich steht Liesl da, nur mit einem kessen Servierschürzchen bekleidet, in der Hand ein Tablett mit sechs Sektgläsern. „Sehr zum Wohl, die Herrschaften!“ Sie hat sich kurzerhand in den Schankraum geschlichen und die Utensilien geholt. Franz lässt den Korken knallen und den Schaumwein in die Gläser sprudeln. Alle stoßen unter lauten Jubelrufen an. Nach dem zweiten Glas ist die Flasche leer, die nächste muss dran glauben. Die Stimmung erreicht einen neuen Höhepunkt und lautes Gejohle hallt durch das Bad. Alle toben im Becken, die Mädchen werden in die Luft geworfen und klatschen mit lautem Kreischen ins Wasser. Dafür werden die Jungs gekitzelt, bis sie um Gnade wimmern. Auf einmal ist da noch jemand im Raum und räuspert sich vernehmlich. Zwölf Augen sind auf den Nachtportier gerichtet, einen älteren Mann mit Schnauzbart, Halbglatze und Schmerbauch. Er wischt verlegen seine schweißigen Hände an der Hose und nimmt die Portiermütze herab und hält sie sich, vermutlich nicht grundlos, vor den Schoß, dreht sie nervös wie eine Gebetsschnur. “Was gibt’s denn, Josef?” fragt Franz.”Herr Franz, bitte!” Der Portier schnauft vernehmlich und stottert: “B-bitte, Herr F-franz. G-gäste haben sich b-besch-schwert, dass es so laut ist.” Er schaut jetzt verschwörerisch drein. “Und der Chef ist auch schon im Haus!” Da wird Franz doch ein wenig blass um die Nase, denn vor dem Chef, seinem Vater, hat er gewaltigen Respekt. “Danke, Josef! Du hast was gut bei mir. Und wir müssen schauen, dass wir raschest verschwinden. Spurlos, wenn es geht!” Nun, das ist relativ leicht, denn sie haben ja nichts mitgehabt. Flaschen und Gläser nehmen sie mit, das Schürzchen und die gebrauchten Handtücher lassen sie einfach auf dem Riesenhaufen in der Waschküche liegen und verschwinden wieder durch den Hinterausgang. Zurück in Franz’ Bude sind sie über das dortige Chaos leicht entsetzt. “Ich glaube, wir schlafen heute lieber bei mir”, sagt Liesl. “Das räumen wir morgen – äh- heute auf, aber später. Jetzt gehörst Du mir, mir ganz allein!” Und sie umschlingt ihren Franz und will ihn bei der Tür hinaus ziehen. “Halt! Zuerst anziehen! Wenigstens dann, in der Früh, brauchen wir ein G’wand, wenn überall die Gäste herum laufen”, protestiert Franz. Liesl klaubt alle Sachen von Franz und sich zusammen, während sich alle anderen anziehen und von Franz herzlich verabschieden.Susi und Sabine finden mal wieder ihre Tangas nicht, Robert und Norbert grinsen dazu frech, sagen aber nichts. Das bringt die beiden Girls natürlich nicht in große Verlegenheit. “Jetzt hab’ ich dann bald keinen mehr”, ist alles, was Sabine dazu anmerkt. Alle stehen noch zusammen vor der Tür, verabschieden sich mit Küsschen links und Küsschen rechts, machen sich dann auf den Heimweg. Liesl denkt gar nicht daran, Franz seine Sachen zum Anziehen zu geben, sondern hat sich alles unter den Arm geklemmt und läuft zum Haupthaus, wo sie im Dachgeschoß ihr Zimmerchen hat. “Halt!”, schreit Franz und läuft ihr nackend nach. Ihm ist völlig entfallen, dass er ja in seiner Wohnung genug frische Kleidung hat. Aber so kommen Josef und zwei Nachtschwärmer noch zu einem sehr delikaten Anblick.Fortsetzung: Ein heißer Juni 07 – Frühstück mit Marmelade und Honig

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Intermezzo forte 04

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Intermezzo forte 04© Claude Basorgia 2001. Die Story darf ohne Einschränkung im Internet weiter verbreitet werden, aber nicht ohne Erlaubnis des Autors abgedruckt werden. Diese Story ist REINE Fantasie und sollte nicht nachgespielt werden! Der Versuch, die Story oder auch nur einzelne Szenen daraus nachzuspielen, endet garantiert im Krankenhaus oder auf dem Polizeirevier! Also laßt es! Intermezzo forteTeil 4Ein paar Minuten später stehen wir in zwei Gruppen vor der Sporthalle, in einer Gruppe die Mädchen, in der anderen die Jungen. Beim Herüberspähen kann ich erkennen, wie Simon den anderen Jungen wohl von der Pokerpartie und den SICHERHEITEN erzählt. Er erzählt wohl auch von dem bevorstehenden Ereignis, reicht auch meinen Slip in der Runde herum. Jan und Erik und Karl zeigen ihre SICHERHEITEN ebenfalls herum, auch den Ausweis und den Führerschein, auf denen mein Foto zu sehen ist. Immer mehr Jungen starren mich unverhohlen an. Während der Sportlehrer schon von innen den Eingang zur Turnhalle öffnet, schwenkt Simon meinen Slip wie eine Trophäe über seinem Kopf hin und her und grölt dabei wie ein Indianerhäuptling zum Angriff… Herr Drehsen, unser Sportlehrer, schüttelt den Kopf, als er Simon meinen Slip schwenken sieht, und ich kann es nicht verhindern, daß ich hochrot werde, obwohl der Lehrer doch gar nicht weiß, daß es gerade MEIN Slip ist, den Simon in der Hand hält. Als ein großer Pulk drängeln sich Jungen und Mädchen durch den Eingang zur Sporthalle. Dahinter liegt ein langer, gerader Gang. Links sind die Eingänge zur Mehrzweckhalle, die je nach Bedarf als eine große Turnhalle genutzt oder in oder mehrere kleine Hallen aufgeteilt werden kann. Rechts sind die Eingänge zu den Umkleideräumen und Duschen. “Die Mädels in Umkleide 3, die Jungen in Umkleide 5!” ruft Herr Drehsen und geht uns voran, auf seine eigene Lehrerumkleide zu. Während sich die beiden Gruppen entmischen, gehe ich mit den Jungen an der Tür zur Mädchenumkleide vorbei. Ich spüre die Blicke der anderen Mädchen in meinem Rücken, höre die Jungen miteinander leise reden: “Simon hat uns wirklich keinen Mist erzählt! Sie kommt tatsächlich mit!” Meine Knie werden weich, jetzt bloß nicht umdrehen, denke ich. Noch 10 Meter. An dem Raunen und Tuscheln hinter mir merke ich, daß sich am Eingang der Mädchenumkleide ein Grüppchen gebildet hat. Ich reiße mich zusammen und versuche, die letzten Meter möglichst sicheren Schrittes hinter mich zu bringen. Die Umkleideräume sind alle gleich: Ringsherum an den Wänden sind lange Bänke und Garderobenhaken, eine Tür geht zum Flur hinaus, die andere Tür führt in die Gemeinschaftsdusche. Ich sehe mich nach einem freien Platz um, dabei stehe ich mitten zwischen ca. 20 Jungen meines Alters, die mich mehr oder weniger ungeniert anstarren. Simon steht im hinteren Bereich des Raumes und winkt zu mir herüber: “Hier, Pauline! Ich habe Dir extra einen Platz freigehalten!” Simon hat den anderen Jungen offenbar genauestens erzählt, auf was für eine Abmachung ich mich eingelassen habe. 40 Augenpaare folgen jeder meiner Bewegungen, als ich zu dem für mich reservierten Platz auf der Umkleidebank gehe. Keiner der Jungen macht irgendwelche Anstalten, sich selbst umzuziehen – sie wollen erst meine Vorstellung geniessen! “Ok, ich bin da!” sage ich zu Simon: “Wo sind meine Sportsachen?” “Gib mir zuerst die Kleider, die Du jetzt anhast!” antwortet Simon und schwenkt dabei die Tasche mit meinen Sportsachen vor meinen Augen. Dann öffnet er sie und beginnt, meine Sportsachen vor sich auf der Bank auszubreiten: Das zweiteilige Trikot aus Baumwoll-Acetat, die weißen Hallenschuhe mit den bunten Streifen, den Sport-BH und den Ersatz-Slip, den ich immer dabei habe. “Nun, willst Du Dich nicht langsam ausziehen?” fragt er dann: “Wie lange sollen wir noch warten?” Ich sehe ein, daß es keinen Sinn macht, mich vor den anderen Jungen mit Simon zu streiten. Zuerst streife ich die leichten Leinenschuhe von den Füßen, dann ziehe ich das T-Shirt über den Kopf. Ein Raunen geht durch die Menge, als meine Brüste nackt sind. Ich gebe mir keine Mühe, mich vor den Jungens zu verbergen – irgendwie merke ich, daß es mir auch Spaß macht, zuzusehen, wie 20 Jungen bei meinem Anblick die Augen herausfallen und die Hosen sich canlı bahis ausbeulen! Als ich schließlich die Shorts herunterstreife und nackt vor den Jungen stehe, wird das Raunen stärker. “Sie hat wirklich kein Höschen drunter gehabt!” höre ich heraus und “Sie ist sogar untenrum ganz blank rasiert!”. “So, meinen Teil der Abmachung habe ich erfüllt! Jetzt gib mir meine Sportsachen!” fordere ich von Thorsten. Splitterfasernackt und mit noch immer rotem Kopf stehe ich mitten in einem voll besetzten Jungen-Umkleideraum! 20 Augenpaare sind auf meine nackten Titten und meine blanke Muschi fixiert und ich gebe mir keinerlei Mühe, mich irgendwie zu bedecken.! Meine Nervösität hat auch nachgelassen: Schließlich ist es nichts Neues, was ich hier tue – schon 100 mal habe ich mich an diversen FKK-Stränden vor anderen Leuten ausgezogen! Nur die Umgebung ist ungewohnt, aber das macht auch nichts! Es ist eine Art Wette, die ich verloren habe, und nun bezahle ich den Preis dafür! Außerdem bieten die Jungen um mich herum nicht gerade einen Anblick, der mir Angst einflößen würde: Die meisten stehen wie festgewachsen an ihren Plätzen und starren mich unverwandt an. Einigen steht der Mund offen, die meisten haben ein deutliches Problem, ihre Erektion zu verbergen. Simon gibt mir nur das zweiteilige Trikot. Den Slip und die Hallenturnschuhe steckt er wieder in die Tasche zurück: “Die anderen Sachen brauchst Du nicht!” Schnell schlüpfe ich in die beiden Kleidungsstücke. Ich weiß allerdings, daß der hauchdünne Stoff des Trikots kaum etwas von meinem Körper verbirgt, wenn ich keine Unterwäsche darunter habe! Ohne den Sport-BH hüpfen meine Titten bei jedem Schritt unter dem Oberteil des Trikots gut sichtbar auf und ab. Das Höschen ist an den Beinen so weit ausgeschnitten, daß man von unten hineinsehen kann. Wenn ich nicht aufpasse, werden die anderen beim Sport mehr als EINEN Blick auf meine nackte, rasierte Muschi werfen können! Sofort, nachdem ich “komplett” angezogen bin, werde ich hinausgeschickt! Damit ich nicht zuschauen kann, wie die Jungen sich umziehen! Ich bin als eine der Ersten in der Turnhalle. Nur Esther, Simone und Daniela sind schon da und unterhalten sich angeregt, wohl über mich, denn das Gespräch hört abrupt auf, als ich die Halle betrete. Eine Weile gucken wir uns schweigend gegenseitig an, dann entschließt sich Esther, die Stille zu durchbrechen: “Habe ich richtig gesehen, daß Du Dich mit den Jungen zusammen umgezogen hast?”´ “Ja!” antworte ich: “Es war eine Art Wette, die ich verloren habe! Und der Preis war, daß ich mich heute bei den Jungen umziehen muß!” “Und was hättest Du bekommen, wenn Du gewonnen hättest?” “Nun es war nicht direkt eine Wette, sondern ich habe beim Poker verloren und meine Sportsachen als Sicherheit für meine Spielschulden an Simon verpfändet! Und um meine Sportsachen zu bekommen mußte ich ihm statt dessen meine Straßenkleider dalassen! Deshalb muß ich mich jetzt vorher und nachher mit den Jungen zusammen umziehen…” Ich merke, wie ich bei der komplizierten Erklärung rot werde und die Augen senke. Das liegt zum Teil auch daran, daß Esther und ich uns absolut nicht mögen, sondern Intimfeindinnen sind… Esther zieht die Augenbrauen fragend hoch und schaut mich an, sagt aber nichts. Ich fage mich, ob sie schon entdeckt hat, daß ich heute weder Slip noch BH unter dem Sportzeug anhabe. Nach und nach kommen jetzt auch die andern Mädchen und Jungen in die Halle. Die Mädchen tuscheln untereinander und schauen mich wieder neugierig bis entsetzt an. Aber ich habe keine Lust, den anderen Puten 20 mal zu erklären, warum passiert ist, was sie eben gesehen haben. Es wird sich ja sowieso in Windeseile herumsprechen! Also halte ich mich abseits und warte in einer Ecke geduldig darauf, daß der Unterricht beginnt. Nach ein paar Minuten kommt auch Herr Drehsen, jetzt im Trainingsanzug. Er zählt kurz ab, ob alle anwesend sind, dann beginnt er den Unterricht. Wegen des Mangels an Sportlehrern werden in den Stufen 12 und 13 wieder Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet, deshalb sind auch die Jungen, bei denen ich mich eben umgezogen habe, wieder vollzählig dabei! Die Sportstunde wird für mich zu einer Art Spießrutenlauf! Am Anfang müssen wird zum Aufwärmen rund bahis siteleri um die Halle laufen und dazwischen immer wieder verschiedene Übungen machen: Beim Laufen die Knie anheben, Liegestütze, sogenannte “Klappmesser” für die Bauchmuskeln, Übungen an der Sprossenwand, undsoweiter. Nicht nur, daß meine vollen Brüste bei jedem Schritt auf und ab wippen, sondern jede zweite Übung ist irgendwie dazu geeignet, meine rasierte Muschi zu entblößen! Am schlimmsten ist die Übung, bei der man/frau auf dem Boden sitzen und die Beine gestreckt und gegrätscht in der Luft halten muß, so daß die Fersen etwa zehn Zentimeter über dem Boden schweben. Im Nu bin ich von einem Pulk Jungen umlagert, die bei jeder Übung nichts eiligeres zu tun haben, als sich um die optimale Aussicht auf meine Kostbarkeiten zu balgen. Überall sehe ich deutliche Ausbuchtungen in den Hosen. Es dauert nicht lange, da merkt auch der Sportlehrer, das etwas los ist. Kurz danach merkt er auch, was: Ich laufe auf ihn zu, wobei ich bei jedem Schritt das Knie bis zur Hüfte hochhebe, und eine Sekunde lang schaut er mich genau an. Dabei merke ich, wie der Stoff im Schritt meiner Hose zur Seite rutscht und für den Bruchteil einer Sekunde den Blick auf meine blanke, rasierte Muschi freigibt. Sofort wird Herr Drehsen tomatenrot und schaut weg. Danach vermeidet er für den Rest der Stunde den Blickkontakt mit mir, aber ich merke auch, daß er sich dazu zusammenreißen muß. Gleichzeitig merke ich auch, daß es mir gefällt, wie die Jungen und auch Herr Drehsen auf mich reagieren. Am Anfang habe ich noch versucht, mich so zu bewegen, daß möglichst wenig zu sehen ist, aber nun werde ich vorwitzig und hüpfe völlig ungeniert umher. Nach dem Aufwärmen geht es weiter mit Barrenturnen! Zwei Barren werden aufgestellt und vier Jungen ausgelost, die “Hilfestellung” machen müssen! Ausgerechnet Simon, Mark, Markus und Thomas trifft das Los, die größten Machos der ganzen Stufe! Je zwei Jungen müssen sich rechts und links neben einen Barren stellen und aufpassen, daß der Junge oder das Mädchen, das gerade die Übung macht, nicht herunterfällt. Meistens beschränkt sich die Hilfestellung darauf, mit erhobenen Händen so dazustehen, daß man in Sekundenbruchteilen zugreifen kann, falls jemand das Gleichgewicht verliert. Bei den Jungen passiert sowieso nie etwas und die Mädchen schimpfen meistens sofort los, wenn sie von einem der “Helfer” angefaßt werden. Bei mir ist das natürlich anders! Angestachelt durch den Anblick, den ich soeben geboten habe und noch biete, legen die beiden “Helfer” an meinem Barren, Mark und Thomas, gleich bei der ersten Übung Hand an mich. Die Übung ist einfach, aber ich widerspreche nicht, als ich an beiden Oberschenkeln von Marks und Thomas’ kräftigen Händen gepackt werde. Mit dem zusätzlichen Schwung, den die beiden mir geben, fliege ich einen halben Meter weiter als geplant und lande ziemlich unsanft am Rand der Schaumstoffmatte. Herr Drehsen sieht gezielt weg, um durch meinen Anblick nicht in Bedrängnis zu kommen. Mark und Thomas werden bei jeder Übung dreister, ihre Hände wandern näher zu meiner Muschi hin. Gegen Ende der Übung werde ich bei jedem Mal von den beiden direkt nach dem Absprung in Empfang genommen und halb über den Barren getragen! Ihre Hände sind jetzt jedesmal ganz dicht an meiner Muschi, die inzwischen wieder ziemlich feucht ist. Mein ganzes Trikot ist naßgeschwitzt und klebt an meiner Haut. Meine Brüste mit den harten Nippeln und meine Schamlippen zeichnen sich deutlich unter dem hauchdünnen Stoff ab. Nur die anderen Mädchen schauen mich böse an, weil die ganze Aufmerksamkeit der Jungen jetzt mir gilt. Ein paar der Mädels haben ihre Freunde unter den Jungen in der Turnhalle… Früher hätte ich mich niemals getraut, in einem solchen Aufzug in der Turnhalle zu erscheinen und geschahen zu lassen, was gerade passiert. Aber durch das Wochenende im Schrebergarten muß wohl irgendwie eine Sicherung in mir durchgebrannt sein. Die letzte halbe Stunde wird Basketball gespielt. Das ist für die anderen Mädchen die Gelegenheit, Rache an mir zu nehmen! Die Halle wird mit Bänken geteilt und Mädchen und Jungen spielen getrennt in je zwei Mannschaften. Auch jetzt schaut Herr Drehsen, der der Schiedsrichter ist, canlı bahis siteleri geflissentlich weg, und ich bekomme diverse Male die Ellenbogen meiner gereizten Mitschülerinnen zu spüren… Nach dem Sport muß ich natürlich wieder in den Umkleideraum der Jungen zurück! Diesmal verläßt Herr Drehsen als Letzter die Halle und so bekommt er auch mit, wie ich am Umkleideraum der Mädchen vorbeigehe und in dem anderen Raum verschwinde. Er bekommt auch mit, wie Daniela mich anrempelt, mir den Ellenbogen in die Seite rammt und mich böse anzischt: “Du dreckige Schlampe!” Gleich streife ich die verschwitzen Sachen von meinem Körper, stelle mich vor Simon hin und gebe ihm das feuchte Päckchen: “Und jetzt gib mir meine normalen Kleider wieder!” An mehreren Stellen an der Hüfte und an den Armen habe ich blaue Flecken von den Rempeleien der anderen Mädchen. Simon hält sich die Nase zu: “Aber erst duschen, Mädchen! Du stinkst ja wie ein Iltis!” Ich stelle mich also zuerst unter die Dusche und 20 Jungen folgen mir, noch immer im Sportdress. Es ist ja allgemein bekannt, daß Jungen Schweine sind, die sich nach dem Sport nicht duschen, sondern lieber stinkend in die nächste Stunde gehen! So stehe ich nun nackt unter der Dusche und um mich herum stehen 20 Jungen in verschwitzen Sportklamotten, die jede meiner Bewegungen gebannt verfolgen, aber selbst keinerlei Anstalten machen, sich auch auszuziehen! Bin ich eine Exhibitionistin, eine Masochistin? Ich gebe zu, daß es mich aufgeilt, hier zu stehen und mich vor 20 starrenden Augenpaaren ausgiebig einzuseifen, dann den Schaum abzuspülen und mich gründlich mit einem Handtuch abzurubbeln! Es macht mir sogar umso mehr Spaß, dadurch daß ich scheinbar gezwungenermaßen hier stehe! Natürlich hätte ich mich auch vom Sport abmelden und einfach nach Hause gehen können…. Wenn es zu einem nächsten Mal kommt, muß ich es so einrichten, daß ich von den Jungs hier eingeseift und abgetrocknet werde, fährt es mir durch den Kopf. Aber es muß wieder wie eine verlorene Wette oder so etwas aussehen… Wieder fangen die Jungen erst an, sich umzuziehen, nachdem ich fertig bin und den Raum verlassen habe! Monique erwartet mich vor dem Ausgang: “Wie war es?” Ich erzähle ihr alles, was in der Zwischenzeit passiert ist. Sie lacht laut auf, als ich erzähle, daß die Jungens sich immer erst umgezogen haben, nachdem ich weg war. Dann sagt sie: “Du hast am Wochenende versprochen, drei Nachmittage bei uns zuhause zu verbringen! Morgen ist der erste NAchmittag! Aber heute fahren wir noch zu Dir, damit ich den Inhalt Deines Kleiderschranks durchsehen kann. Ein paar Sachen, die ich umändern will, werde ich sofort mitnehmen!” “Aber ich habe gar keinen Schlüssel von zu Hause!” stöhne ich: “Den hat doch Karl!” “Ich habe schon mit Karl gesprochen!” sagt Monique lachend: “Er weißt FAST alles über Dich! Und er war einverstanden, daß ich von Deinem Schlüssel eine Kopie machen lasse!” Lachend schwenkt sie den Schlüsselbund vor meinen Augen. Gegen fünf Uhr verläßt Monique mich wieder, mit zwei riesigen Plastiktüten, in denen die Hälfte meiner Kleider steckt! Sie will sie umschneidern, hat sie gesagt. Ich bin jetzt allein zuhause. Meine Oma ist bei einer Bekannten zum Bridge eingeladen und mein kleiner Bruder Jonas spielt noch mit seinen Freunden Fußball. Splitterfasernackt stehe ich in der Wohnungstür und sehe Monique die Treppen hinunter nach. Sie hat darauf bestanden, daß ich mich nackt ausziehen soll, gleich nachdem sie gesehen hat, daß wir allein zuhause waren. Noch eine ganze Stunde lang wandere ich nackt in der Wohnung umher, setze mich mal ins Wohnzimmer, mal in die Küche, und denke über meine Situation nach. Was in der Schule passiert ist, ist eigentlich gar nicht so schlimm, nichts als eine mehr oder weniger harmlose Wette. So wird es zumindest für diejenigen aussehen, die den Hintergrund und die ganze Geschichte vom Schrebergarten und meiner Sklaverei nicht kennen. Bestimmt wird es sich wie ein Lauffeuer an der Schule herumsprechen, aber mir wird nichts passieren außer daß ich den Ruf bekomme, ein Flittchen zu sein! Bis jetzt gibt es außer mir nur drei Menschen, die die ganze Geschichte kennen: Thorsten, Monique und Gunnar. Jan und Simon kennen den Teil am Baggersee, wieviel Monique Karl erzählt hat, damit er ihr den Schlüssel gibt, weiß ich nicht. Ich höre einen Schlüssel an der Wohnungstür und verziehe mich schnell in mein Zimmer, um mich anzuziehen. Es ist Jonas, der vom Spielen nach Hause kommt…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Susanne 4.Teil

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Susanne 4.TeilAls ich mein Frühstück gerade hinter mir hatte, klingelte es an der Tür. Die Polizei stand davor. Meine Frau und meine Tochter waren auf der Rückfahrt tödlich verunglückt. Ihr Wagen hatte sich überschlagen. Das war der größte Schock meines Lebens. Die beiden Beamten versuchten mich zu trösten. Das konnten sie nicht. Ich wollte auch lieber allein sein.Was sollte nun werden?Ich verbrachte den ganzen Tag auf dem Sofa. Ich blickte in unseren Garten. Dachte immerzu an meine Frau und an meine Tochter. Es wurde dunkel. Irgendwann klingelte es an der Tür.Susanne.Sie nahm mich in den Arm. Ich konnte nur noch heulen. Weinend lag ich in ihren Armen. Sie war die einzige die mir noch blieb. Auch sie weinte.„Es tut mir so leid! Es ist schrecklich. Wie kann ich dich trösten?”, fragte sie mich heulend.Susanne konnte nichts tun. Sie konnte einfach nur bei mir sein. Meine unendliche Einsamkeit mit mir teilen. Hilfe sein und ein Mensch der für mich da war.Das tat sie dann auch. Sie blieb bei mir. War im Haus. Half mir bei den Behördengängen. Suchte mit mir die Grabstelle aus. Lies mich nicht allein wenn Freunde und Verwandte kamen trocknen, wie auch ich ihr half, immerhin war meine Tochter ihre beste Freundin gewesen.Die Nächte in denen Susanne nicht bei mir war, waren die einsamsten meines Lebens.Wir nahmen uns in den Arm und gaben uns Zärtlichkeiten. Wir kuschelten und küssten, doch war da nie der Wunsch nach mehr, nach Sex.Als meine Frau und meine Tochter begraben waren und die Beerdigungsgäste fort waren hatten wir endlich wieder Zeit für uns. Seit 15 Tagen war ich nun verschlossen und hatte gar nicht mehr daran gedacht.„Schatz wie geht es dir?”, fragte mich Susanne. Wir standen zusammen vor dem Grab und schauten uns die vielen Kränze und Blumen an.„Ach Susanne. So langsam wird mir klar das ich nur noch dich habe!”„Ich bin immer für dich da!”, sagte sie und drückte mich ganz lieb.Wir gingen dann wieder nach Hause.„Willst du bei mir einziehen Susanne?”, wagte ich zu fragen.„Ich habe auch schon daran gedacht. Doch was werden meine Eltern sagen und deine Freunde und Verwandte?”„Was sollen die schon sagen. Du bist alt genug und ich sowieso. Außerdem liebe ich dich!”„Du bist so ein toller Mann!”, sagte sie darauf und ich war stolz. Nahm sie in den Arm.Wir waren zu Hause. Ich schloss die Tür auf und gab ihr im selben Moment den Hausschlüssel. „Damit du weißt das du hier ein und aus gehen wie du möchtest!”Sie stieß mich ins Haus und begann mich zu küssen. Die Tür schlug sie mit dem Fuß zu und drängte mich an die Wand. Dann drückte sie mich auf die Knie und hob ihren Rock.„Leck mich!”Susanne hatte keinen Slip an. War sie die ganzen Tage ohne Slip gegangen? Mein Gott, war sie eine heiße Frau. Meine Zunge stach förmlich in ihren Schlitz und sie fasste meinen Kopf mit ihren Händen und führte mich. Sie war sehr erregt was ich an ihrer Nässe merken konnte.„Ich möchte mit dir ficken Susanne!”, sagte ich.„Mach weiter Mensch!”, sagte sie streng.Und so steckte ich meine Zunge in ihr Geschlecht und saugte gleichzeitig an ihrer Perle, die immer dicker zu werden schien. Susanne stöhnte und ließ den Rock fallen, so das ich in der Dunkelheit unter ihrem Rock weiter leckte und saugte.„Das ist so geil!”, hörte ich sie stöhnen. „Du bist so gut!”Schließlich spritze sie förmlich ab, wobei sie mich noch mehr auf ihre Muschi drückte. Erst nach längerer Dauer konnte ich mich von ihr lösen.„Welche Zimmer soll ich denn beziehen mein Schatz?”, fragte sie dann, als wenn nichts gewesen wäre. Ich kniete noch im Flur. Sie hatte ihren Rock wieder gerade gezogen und war ins Wohnzimmer gegangen. Dort setzte sie sich auf die Couch und klopfte neben sich. Ich stand auf und setzte mich zu ihr.„Susanne du kannst alle haben. Du wärest die neue Frau hier im Haus!”, antwortete ich.„Das ist nett von dir. Ich nehme euer Eheschlafzimmer. Doch möchte ich es alleine haben. Du kannst in das Zimmer deiner Tochter ziehen oder besser noch ins kleinere Gästezimmer. Das müsste für dich doch reichen oder?”, gab sie plötzlich ungewohnt schnippisch von sich.„Wollen wir denn nicht zusammen in einem Bett schlafen Susanne?”, antwortete ich ganz keck.„Spinnst du, erstens sind wir nicht verheiratet und zweitens will ich doch nicht jede Nacht neben dir liegen und dein Geschnarche hören, soweit kommt es noch. Also bekomme ich das Schlafzimmer oder was?”„Ja natürlich mein Schatz!”Somit begann ich noch an jenem Abend das Gästezimmer für mich einzurichten, nachdem ich Susanne nach Haus gebracht hatte, wo sie mit ihren Eltern reden wollte und ihre Sachen packen würde.Am nächsten Tag hielt ein Wagen vor dem Haus. Susannes Vater war gekommen um Koffer und Kartons zu bringen. Er war nicht gerade freundlich, doch sah er wohl ein, das der Wunsch seiner Tochter zu erfüllen sei.Bei der nächsten Fuhre brachte canlı bahis er auch Susanne mit, verschwand aber nach dem Ausladen wortlos.Ich hatte Susanne mit einem Kuss begrüßt, den sie kühl erwiderte.„Gibt es Ärger zu Hause?”, fragte ich Susanne.„Ja klar! Sie sind dagegen das ich zu so einem alten Knacker ziehe!”, erwiderte sie lächelnd.Ich machte uns erst mal einen Kaffee. Kuchen hatte ich auch eingekauft und so saßen wir zusammen und nahmen unser erstes gemeinsames Essen als „Paar” ein. Anschließend half ich ihr beim Auspacken und Einräumen.Als wir die Kleidung meiner Frau aussortierten machte sie den ein oder anderen Witz über die Sachen die zum Altkleider Container sollten. Sie entdeckte Korsagen und Strumpfgürtel und auch einen Dildo hatte sie in der Hand.„Den brauchte deine Frau bestimmt öfter als dich!”, witzelte sie.Gegen Abend war ihr Schlafzimmer so eingerichtet das sie zufrieden schien.„Da hast du dir aber eine Belohnung verdient. Heute werden wir ficken mein alter Bock.”, sagte Susanne als wir Arm in Arm in ihren Zimmer standen. Sie zog sich blitzschnell aus, wobei ich erneut bemerkte, das sie keinen Slip trug und legte sich aufs Bett. Susanne spreizte ihre Beine und begann sich zu streicheln. Es war wunderschön anzusehen wie sie ihren „Bären” immer wieder motivierte. Die Schamhaare gehörten zu ihr wie die Blüten zur Blume.„Zieh dich auch aus!”, flüsterte sie.So schnell wie es mir nur möglich sein konnte war ich aus den Klamotten.„Ja du bist aber schlecht rasiert!”, ist das erste was Susanne sagt. „Soll ich das machen oder machst du es schnell selber?”Wenn es daran liegen sollte. Zügig rannte ich aus dem Schlafzimmer. Im Badezimmer angekommen nahm ich meinen Elektrorasierer und scherte die kleinen Stoppel gründlich fort. Kurze Zeit später war ich wieder bei Susanne, die kichernd im Bett lag.„Na das ging ja fast so schnell wie das Ficken mit dir, komm doch zu mir du Held!”, meinte sie.Ich wurde rot.Als ich neben ihr lag holte sie den Schlüssel raus. Sie öffnete den Käfig. Endlich. Der nächste Griff war nach einem Kondom, welches sie mir überstreifte.„Wir wollen ja meine Wünsche nicht vergessen. Bemühe dich aber nicht gleich abzuspritzen!”Ich durfte mich zwischen ihre schönen Beine legen. Endlich wieder mit meiner Susanne im Bett. Mein Schwanz fand sofort den richtigen Weg und verschwand in ihrer Möse.„Jetzt aber langsam. Denk nicht nur an dich!”, meinte meine neue Mitbewohnerin. Ich versuchte mich zu konzentrieren. Wollte nicht gleich abspritzen. Genoss die feuchte Höhle von Susanne. Schön langsam fuhr ich ein und aus.„Na das ist doch mal gut!”, flüsterte sie leicht stöhnend.Ich stieß weiter. Wie lange hatte ich darauf gewartet. Endlich konnte ich meinen Pimmel versenken. Versenken in ihrem Fötzchen. Sollte es gleich kommen? Plötzlich kniff sie mir in die Hüften. Schob mich aus ihrem Paradies. Ich wurde aus einem Traum geweckt.„Na, na, na mein Hengst! Reiß dich zusammen! Doch nicht so schnell! Denk an mich und nicht an dein Abspritzen! “Das war eine erzwungene Pause. Ja ich hatte kurz vorm Abspritzen gestanden. Gut dann würde ich es noch einmal versuchen. Erneut fuhr mein Riemen in ihre Möse. Schön langsam ihre enge nasse Fotze genießen, dachte ich. Stieß wieder zu. Feucht genug war sie und ich war bereit. Mein Schwanz war steif wie schon lange nicht mehr.„Du bist ja richtig gut heute!”, sagte Susanne dann nach einem kurzem Moment.Ich fickte sie weiter. Wollte jetzt doch endlich kommen. Sie sollte auch kommen. Da spürte ich wieder ihre Fingernägel.„Autsch!”Wieder schob sie mich von sich.„Du weißt warum!”Erneut versuchte ich Susanne zu befriedigen. Doch wollte auch ich endlich abspritzen. Abspritzen in ihrer Muschi. Oder eben in dem Gummi. Ich küsste ihre festen Brüste und fingerte ihre Möse.Schließlich drehte ich sie so, das sie sich auf alle Viere begab und mein fester Kolben endlich ihre Möse ausfüllen sollte. Susanne kniete also dann vor mir. Ich konnte ihren herrlichen Arsch sehen und anfassen.Doch Susanne ließ mich zappeln. Ich kniete hinter ihr und sie ließ seinen Riemen immer nur ein Stückchen in die vor Lust ausfließende Muschi gleiten. Immer wieder zog sie sich zurück. Zog sich zurück und stöhnte. Es war zwar geil so gereizt zu werden, aber ich juchzte beinahe hell auf, als sie endlich und ohne Vorwarnung meinen Schwanz bis zum Muttermund vordringen ließ.Jetzt poppte ich sie richtig. Ausgelassen quetschte sie jede Lust aus mir heraus. Es war fantastisch und tierisch und er war megageil dabei. Bevor sie aber kam, drängte sie mich wieder mich auf den Rücken zu legen und bumste über mir abgestützt.Ich erhob mich und presste meinen Mund auf ihre Brüste, bis es ihr heftig kam. Ich konnte in dem Moment nicht. Sie stöhnte lang und zuckte am ganzen Körper, während sie auf mir saß.Erschöpft versuchte nun auch ich bahis siteleri mich gehen zu lassen doch Susanne stieg plötzlich von mir ab ohne das ich gekommen war.„Susanne bitte!”, stöhnte ich. Als Susanne mich ansah, bemerkte ich wie aus meinem Penis Sperma in das Kondom floss. Susanne lachte laut auf als sie das sah.„Na das war wohl ein kalter Orgasmus mein Schatz, immerhin war es einer!”, sagte sie dann als sie sich beruhigt hatte. Sie nahm mich in den Arm und meinte flüsternd, das ihr Orgasmus ganz toll gewesen sei.„Jetzt schrumpelt er wieder zusammen!”, meinte sie dann und zog sie mir das Kondom von meinem Schwanz. „Da kann ich ihn ja gleich wieder verschliessen!”„Ja aber Susanne warum das denn? Ich habe doch niemanden anderen mehr mit dem ich schlafen könnte, außer mit dir!”„Du weißt doch so gut wie ich, das du kein guter Ficker bist!”„Ja aber Susanne du hast doch gerade einen Orgasmus bekommen oder?”, sagte ich ziemlich selbstsicher.„Das kann schon sein, aber es war auch mit viel Arbeit meinerseits verbunden. Hätte ich dich nicht gefordert hättest du mir meine Pussy doch sofort vollgerotzt!” sprach sie mich wieder mit diesem dominanten Ton an.„Außerdem kannst du doch kein zweites Mal. Guck dir deinen Schlaffi an. Da läuft doch vor morgen nichts mehr und außerdem mag ich es dich verschlossen zu wissen mein Schatz!”Somit brachte sie mir wieder diesen Käfig an und nahm den Schlüssel an sich.„Sollte ich Dich erwischen, daß Du versuchst den KG abzulegen oder irgendwie zu manipulieren, dann werde ich Dir die Eier abschneiden, oder noch besser ich lasse Dich gleich kastrieren, hast Du das verstanden?”„Ja Susanne!”, sagte ich ziemlich erschrocken.„Ich will jetzt schlafen mein Schatz. Geh in dein Zimmer!”So trottete ich davon.Ich hatte eine unruhige Nacht, mein Schwanz versuchte immer wieder steif zu werden, was mich immer wieder vor Schmerzen aufwachen lies.Am frühen Morgen wurde ich von einer sichtlich gut gelaunten Susanne geweckt.„Aufstehen du Schlafmütze!”, flüsterte sie mir ins Ohr. „Gut geschlafen mein Hengst?”„Nein habe ich nicht Susanne!”, antwortete ich wahrheitsgetreu.„Du wirst dich an den Käfig schon noch gewöhnen mein Held!”Susanne musste sich dann auch schnell fertig machen, um zu ihrem Praktikumsjob zu gelangen. Ich hatte noch etwas Zeit, aber dann rief auch das Büro. Wir würden uns erst am Abend wieder sehen.Gegen Mittag bekam ich eine SMS. In einer Bar in der Nähe der Uni wollte sie mich gegen 18 Uhr sehen.Als ich dort etwas später ankam, saß sie mit einem jungen Burschen an der Theke und war heftig am flirten. Gleich bemerkte ich das die Hand dieses Kerls auf ihrem „Arsch” lag.„Das ist Yamal. Er wird heute Nacht bei uns schlafen. Willst du noch ein Bier oder fahren wir gleich?”, sagte Susanne zu mir.„Lass uns lieber gleich fahren. Der Tag war anstrengend genug Susanne!”Als wir zu meinem Wagen gingen konnte ich sie leise flüsternd fragen wo denn dieser Yamal bitteschön schlafen solle.„Entweder im Gästezimmer oder bei mir mein Schatz!”, war ihre verblüffende Antwort.Völlig verblüfft wegen dieser Antwort blieb ich mitten auf der Straße stehen und konnte nur noch knapp ein herannahendes Auto entweichen. Susanne lachte noch als sie in den Wagen einstieg, natürlich auf der Rückbank neben Yamal sitzend.Im Rückspiegel musste ich ansehen, wie die beiden die Finger nicht voneinander lassen konnten. In Yamals Hose zeichnete sich deutlich eine Beule ab. Ich war immer noch schockiert.Auf dem Weg vom Auto zum Haus waren die beiden etwas ruhiger, so dass ich keine Befürchtungen wegen der „neugierigen” Nachbarn haben musste.Doch im Haus ging es sofort weiter. Sie fielen praktisch übereinander her. Im Flur stehend küssten sie sich ohne auf mich Rücksicht zu nehmen.Kurz darauf begann sie ihm langsam die Hose auszuziehen. Ihre eine Hand ließ sie die ganze Zeit an seinem Ständer, während sie mit der anderen vorsichtig den Knopf und Reißverschluss der Jeans öffnete.Mit einem Lächeln schaute sie nach unten auf seinen Schwanz, sie zog die Vorhaut bis zum Anschlag zurück, dabei tropfte ein Lusttropfen von der Penisspitze auf ihre Highheels. Dann kniete sie sich vor Yamal, betrachtete seine feuchte Eichel eine ganze Weile und leckte zuerst vorsichtig über seinen prallen Schaft.Nachdem sie ihn einige Zeit mit der Zunge umspielte nahm sie seinen Steifen zwischen ihre prallen feuchten Lippen und begann ihn wild zu blasen. Sie saugte kräftig an seiner Kuppe und nahm ihn bis zum Anschlag in den Mund, dabei konnte sie ein leichtes Würgen nicht unterdrücken, doch das störte sie nicht.Yamal genoss es sehr und nahm ihren Kopf zwischen die Hände um ihn richtig fest gegen seinen Schaft zu drücken.Die ganze Situation machte mich natürlich auch echt sehr geil. Meine neunzehnjährige Freundin war gerade wieder mal dabei mir zu zeigen, das ich mit canlı bahis siteleri meinem Pimmel bei ihr nichts machen konnte.Und dann konnte ich sehen wie Yamal sein Sperma in Susannes Mund spritzte und laut dabei stöhnte. Kurze Zeit später erhob Susanne sich und ging auf mich zu. Sie drückte ihren Mund auf den meinen und schob mir das ganze Sperma in meinen Mund. Es schmeckte ein wenig salzig, war aber nicht schlimm.„Na schmeckt es Dir?” kam gleich die Frage.Ich schluckte alles herrunter.„Ja, Susanne!” stammelte ich pflichtbewusst.Susanne lachte laut auf und Yamal schmunzelte.”Zieh Dich aus ich will dass Yamal dich sieht!”Ich war nicht unbedingt erfreut wegen dieses Wunsches, wollte Sie aber nicht verärgern und zog mich aus. Jetzt konnte der Typ auch sehen das ich verschlossen war.„Siehst du Yamal, sein Schwanz ist ganz unter meiner Kontrolle.”Sie hob ihr rechts Bein und streichelte mit der Stiefelspitze den Käfig, was ich mit einem Stöhnen quittierte. Ich wurde immer erregter und tatsächlich kamen aus meinem verschlossenen Schwanz die ersten Lusttröpfchen und benetzten Ihren Stiefel.„Du geiler alter Sack, schau Dir diese Sauerei an, so geht das nicht, knie nieder und leck es sofort wieder ab!”Ich war einwenig unschlüssig.„Wird’s bald?”Und als ich immer noch nicht gleich reagierte holte Sie mit Ihrem Stiefel aus und schlug mir mit der Spitze in die Eier.Ich ging vor Schmerz in die Knie und begann sofort als der Schmerz nachließ mit der Reinigung Ihres Stiefels.„Siehst Du, das hättest Du Dir ersparen können wenn Du gleich brav gefolgt hättest….”Ich leckte am Stiefelschaft hoch und sah dass Sie wieder keinen Slip unter Ihrem Rock trug.„Leg Dich auf den Rücken” war Ihr nächster Befehl, den ich sofort ausführte, ich wollte ja nicht noch einen Tritt riskieren.Als ich so auf dem Wohnzimmerteppich lag, kam Sie über mich und setzte sich auf mein Gesicht, wobei ich feststellte, es mussten halterlose Strümpfe und kein Höschen unter Ihrem Rock sein, da ich Ihre herrliche, feuchte und unrasierte Muschi sofort spürte und gleich zu leckten begann. Was Ihr gefiel, Sie wurde immer feuchter und rutschte immer heftiger über meinem Gesicht und Zunge hin und her. Als Sie kam blieb Sie regungslos auf mir sitzen und ich bekam unter Ihrem Rock kaum Luft, was Sie bemerkte und auf meine Brust vorrutschte, dabei bekam ich einen geilen Anblick, da Ihr Rock hochgeschoben war, über Ihren herrlichen Po und die Rosette.Ich wurde wieder mutiger und versuchte Ihren Po mit der Zunge zu lecken, als Sie plötzlich zurückrutschte und ich auf einmal meine Zunge in Ihrer Rosette stecken hatte.Ich versuchte einwenig in Sie einzudringen und züngelte auch außen herum als Sie meinen Kopf packte und mich richtig randrückte.Ich war total geil überrascht ich hätte nie gedacht das ich meine Zunge mal in den „Arsch” einer Frau stecken würde. Susanne gefiel es sehr, so machte es zumindest den Eindruck.„Hör jetzt auf und lass uns allein!”, meinte sie dann. Sie erhob sich und nahm Yamal bei der Hand um in ihr Zimmer zu gehen. Ich lag noch eine kurze Zeit auf dem Boden um mir dann in der Küche ein wenig Abendessen zu bereiten.Plötzlich hörte ich Susanne schreien.„Ja du geiler Bock….fick mich!”Es ging wohl richtig ab im Schlafzimmer und in meinem Käfig regte sich etwas. Leider konnte ich meine Erektion nicht erleben oder ausleben. Dann hörte ich ihn stöhnen.„Ja du geiler Hengst…spritz ab!”, war das nächste was ich von Susanne hörte.Da geh ich lieber ins Bett, dachte ich mir und verzog mich in mein kleines Zimmer. Ich habe nicht lange wach gelegen und wurde plötzlich geweckt. Wie lange hatte ich geschlafen? Ich spürte etwas salziges auf meinen Lippen und bekam kaum Luft!„Ein kleines Betthupferl!”, hörte ich Susanne sagen deren Geschlecht über meinem Gesicht lag. Schleimiges lief in meinen Mund. Wieder Sperma!„Schluck es mein kleiner Hengst! Mach mich schön sauber.”Ich tat wie sie es wünschte. Schluckte und leckte und brachte sie zum Stöhnen.„Wenn du einen geilen Schwanz hättest würde ich dich heiraten!”, hörte ich sie plötzlich sagen!Sofort stoppte ich die Tätigkeit meiner Zunge. War das ein Wink mit dem Zaunpfahl?„Heirate mich Susanne!”, sagte ich dann.Susanne stand abrupt auf. Sie stellte sich vor mir. Im Dunklen konnte ich ihren Körper nur erahnen. Er war nackt. Sie nahm meine Hand.„Komm mit!”, flüsterte sie.Hand in Hand gingen wir in mein ehemaliges Schlafzimmer. Wir standen vorm zerwühltem Bett. Sie nahm mich in den Arm und küsste mich. Wir fielen beide ins Bett und küssten uns weiterhin. Irgendwann lagen wir unter der wärmenden Decke.„Willst du mich wirklich heiraten?”„Du bist die Frau die ich liebe Susanne! Ja ich will dein Mann sein!”„Nach allem was du mit mir erlebt hast?”, fragte sie nach einer kurzen Zeit des Schweigens.„Ja Susanne!”„Und wenn du bis zur Hochzeit verschlossen bleibst?”War mir mittlerweile so gut wie egal. Wichtig war es nur sie bei mir zu haben.„Wenn du es möchtest Susanne, auch das!”, sagte ich.„Dann lass uns heiraten mein Hengst!”, sagte Susanne und kuschelte sich an mich.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die schwangere Natalie

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die schwangere NatalieDie schwangere NatalieLetzte Woche hatte ich ein hammergeiles Erlebnis.Ich besuchte Natalie, eine Mutter, die erst seit 2 Monaten entbunden hat. Sie hat natürlich ihr Kind noch gestillt. Ich kam bei ihr an und sie empfing mich dem Wetter entsprechend in einem luftigen Sommerkleid. Ihr Ausschnitt und ihr hübsches Lächeln haben mich sofort verzaubert. Sie ist erst 29 Jahre alt. Wir knutschten uns innig, als ob wir uns schon ewig kannten, dann zog ich sie aus und es kam ihr Bauch zum Vorschein. Er war einfach so perfekt für mich. Ungelogen, war er übersät mit tiefen Schwangerschaftsstreifen, nicht nur der gesamte Bauch, nein selbst bis auf den Arsch und Rücken zogen sie sich durch. Als ich dann ihren BH öffnete, unglaublich, ich dachte, ich bin im Himmel. Dunkle riesige Zitzen, die regelmäßig gestillt wurden und auch diverse Streifen zeigten und wirklich sehr dick und prall waren und geil runter hingen. Dann war es soweit und ich lutschte und saugte an diesen Wahnsinnseutern. Es ist einfach unvorstellbar canlı bahis geil, wie viel Milch diese Sau mir geben konnte, ich saugte so fest an ihren dicken fetten Milcheutern, dass ich nur so schlucken musste, einfach immer wieder, ich glaube ich habe mindestens einen Liter rausgesaugt. Es wurde einfach nicht weniger und um mich noch mehr anzumachen, drückte sie immer mehr ihre Sackeuter zusammen, um mich mit ihrer Tittenmilch vollzuspritzen. Ich legte mich unter Sie und genoss ihren warmen Strahlen aus ihren Zitzen. Wie dicke Euter einer Kuh hingen ihre auslaufenden Eutertitten über mir. Ihr schien es auch sichtlich zu gefallen. Nachdem mein erster Durst gestillt war, wanderte meine Zunge zu ihr runter, erst über ihren durch Schwangerschaftsstreifen zerklüfteten Bauch zu ihrem Kitzler. Einfach nur herrlich zu sehen, wie sie es jetzt genoss. Danach setzte sie sich auf mich. Mein Schwanz streckte sich ihr schon lang und hart entgegen und sie setzte sich einfach auf mich drauf und mein Schwanz verschwand in ihrer bahis siteleri nassen, noch durch die Geburt ausgeweitete Fotze. Sie ritt mich auf und ab und ich beobachtete, wie ihre Milchschläuche über mir hingen, an denen ich nach wie vor hart saugte, um alles aus ihren Titten rauszusaugen. Ich musste mich total zusammenreißen, um nicht sofort mein Ficksperma in ihre Mutterfotze abzupumpen. Deshalb legte ich sie auf den Rücken und rammelte tief in sie ein. Bei jedem Zustoßen beobachtet ich ihren ihre ausgelutschten Titten, bis ich nicht mehr konnte und meine angestaute Spermaladung tief in sie bis zu ihrer Gebärmutterfotze reinschoss. Dabei stellte ich mir vor, sie erneut zu schwängern. Nach kurzer Pause ging es weiter, es dauerte nicht lange aufgrund ihres wahnsinnigen unnormalen Milchflusses, dass mein Schwanz direkt wieder knallhart war. Sie ritt mich weiter und ich versuchte ihre Hängetitten noch weiter leer zu saugen, was scheinbar ein endloses unterfangen war. Also wechselten wir in die Doggy und ich canlı bahis siteleri rammelte meinen Fickschwanz von hinten in ihre Mutterfotze. Es war ein Traum. Da ich ihr gerne ins Gesicht sehen wollte wenn ich wieder abspritze, drehte sie sich nochmal rum, saugte und lutschte weiter an ihren Sackeutern, während ich sie tief weiter rammelte. Dann spritzte ich ein zweites Mal tief in sie rein. Nach einigen Minuten Pause, sie lag neben mir konnte ich nicht anders, als mich weiter an Ihrem geilen Körper und den mittlerweile noch schlauchförmigeren Milchtitten, die immer noch spritzten und ausliefe, aufzugeilen. Sie fing an meinen Schwanz tief zu blasen, auch hier stellte ich mir vor, sie durch meine zwei riesigen Spermaladungen geschwängert zu haben, damit sie weiterhin diesen herrlichen Körper und ihre Milcheuter behält. Sie lutschte wirklich alles aus mir raus, nach kurzer Zeit war es dann soweit und ich spritzte ein drittes Mal ab, diesmal in ihr Gesicht und ihren Mund. Sie schluckte alles gierig, kaum vorstellbar, aber es war immer noch viel, so geil wurde ich bei dem Anblick ihres schlaffen hängenden Schwangerschaftsbauches und ihrer leergelutschten Schlauchtitten. So sehr wurde ich jedenfalls noch nie befriedigt. Und die Sau wurde noch einmal schwanger. ….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blowjob der Sub eskaliert

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blowjob der Sub eskaliertAngefangen hatte es garnicht als Dom-Sub-Beziehung. Es stellte sich aber heraus, dass sie ganz gut hören kann. Das dachte ich zumindest bis zu diesem einen Moment, der eine harte Reaktion von mir erforderte.Generell ist sie einfach geil versaut und hat unheimlich Spaß am Sex. Die Geschichte liegt etwas zurück, bereichert meine Erinnerung aber immer wieder. Ihr kleine versaute Gedanken zu pflanzen reichte aus, um sie in Fahrt zu bringen – und mir erstmal schön einen zu blasen. Ich erinnere mich an diesen Moment in ihrem Wohnungsflur wo es schon reichte sie auf meinen Lusttropfen in der Hose aufmerksam zu machen, worauf Sie direkt wissen wollte, ob sie den nicht sofort ablecken soll. In ihrem Zimmer gerade die Tür zu, sank sie schon vor mir auf die Knie. Sie leckte zunächst den Lusttropfen ab und schaute mich dabei von unten fragend an, ob mir das gefalle. Dieser gierige Blick! Ich schob ihr meinen Schwanz tiefer in den Mund und ließ sie ein wenig blasen. Dann gingen wir zu ihrem Sofa und ich setzte mich hin, während sie sich vor mich kniete und wieder anfing bursa escort zu blasen. Ich drückte ihren Kopf hin und wieder feste nach unten, bis sie sich irgendwann befreite und mich ein bisschen sauer, dennoch geil, und ein wenig fordernd ansah. Ich schob ihren Kopf weiter nach unten und ließ sie meine Eier lecken. Sie gehorchte und ich schob ihren Kopf weiter nach unten. Es war ein Spiel und ich wollte wissen, wo ihre Grenze ist. Aber diese kannte sie wohl selbst noch nicht oder sie war einfach noch nicht erreicht. Dieses heiße girl fing an, mir zu meiner eigenen Überraschung die Rosette zu lecken, und sie hatte auch noch Spaß dabei. Das Spiel gefiel mir immer mehr, da sie unheimlich neugierig wurde und ihre Zunge kreisen ließ. Ihr Gehorsam brachte mich in Fahrt und ich wollte, dass sie mir wieder einen bläst. Also zog ich sie an den Haaren nach oben und sie tat, wonach mir der Sinn war. Als ich ihr dann sagte, sie solle den Schwanz schön nass spucken überraschte sie mich wieder: Sie guckte mich zwischen meinen Beinen kniend an und spuckte mir Richtung Gesicht! Ihre Augen bursa escort bayan sahen mich dabei voll an, verspielt, äußerst provokant und gleichzeitig erwartungsvoll. Ich war einen Moment lang aus dem Konzept, ihr Plan wäre fast aufgegangen. Bis ich sie an den Haaren nach oben zog, sie über meine Knie legte und ihr den Hintern versohlte! Erst ein paar Schläge auf die Hose, die sie zwar süß stöhnen ließen, aber ihren Fluchtdrang zunehmend steigerte. Ich hielt inne und zog ihr die Hose runter, wogegen sie sich nicht wehrte. Als sie die ersten spanks auf ihrem geilen, nackten und sehr knackigen Hintern spürte, merkte sie, wohin die Reise ging und sie versuchte sich zu befreien. Das gelang ihr allerdings nicht, weil ich sie ein wenig festhielt. Dieses Spiel machte uns beide sowas von an! Sie wusste ich hätte sofort aufgehört, wenn sie mich gebeten hätte, aber sie tat es nicht. Das Spiel ging einfach weiter und sie nahm die Schläge mit Wolllust hin! Ihr zarter Hintern wurde leicht rosig und ich hörte auf, um mich von ihrer Geilheit zu überzeugen: ich griff ihr von hinten in den görükle escort Schritt und griff in eine Pfütze die mir mehr verriet, als ihre Versuche, sich aus meinen Armen zu befreien. Sie hatte mächtig Spaß – und wusste es noch nicht, als sie noch im Flur stand, wozu sie in der Lage war! Ich fand sie hatte sich eine Belohnung mehr als verdient und setzte sie in eine ähnliche Position auf die Couch, in der ich zuvor gewesen war, und leckte ihre triefend nasse Muschi, die mächtig geschwollen und rot war vor Geilheit. So eine wunderschöne Muschi, wirklich ein traumhafter Anblick! Sie genoss es wahnsinnig, was sie sich auch mehr als verdient hatte, aber kommen lassen wollte ich sie noch nicht. Als ich aufhörte schaute sie mich gierig an und ihr Blick verlangte so viel mehr. Ich drehte sie um, sodass sie vor dem Sofa kniete und ihren Oberkörper darauf ablegen konnte. Dann drang ich von hinten in sie ein. Sie schrie vor Lust und ich, weil sie so unheimlich eng war! Sie hatte mich mit ihrer Hingabe so geil gemacht, dass ich sie, nachdem ich zunächst erst langsam in sie eindringen musste, eben weil sie so eng war, von Schlag zu Schlag härter fickte. Sie schrie jedesmal und ich fickte sie hart, bis ich nach diesem ewig langen, geilen Vorspiel eigentlich viel zu schnell, aber extrem befriedigend und hart kam!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Maria Kapitel 3 Eltern

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Maria Kapitel 3 ElternWir fickten nicht, jedenfalls nicht an diesem morgen. Auch wenn mein Stab das mit einer gewissen Kränkung entgegen nahm und zu einem Nichts zusammenschrumpfte, aber es gab nun wichtigeres zu Regeln. Ich würde nun zu ihren Eltern fahren und alle Sachen von ihr abholen. Wenn sie ihre Eltern verstoßen, dann würde ich nun alle Brücken einreißen. Ich ging sogar ins Einwohnermeldeamt und ließ ihren Personalausweis auf meine Adresse ändern. So bewaffnet schlug ich im Haus ihrer Eltern auf. Wie ihr Name schon vermuten ließ, waren sie Spätaussiedler. Dazu wahrscheinlich noch Baptisten, was erklärte, warum die 3 jüngeren Schwestern und die Mutter Röcke trugen. Als sie mich vor in ihrer Tür stehen sahen, sagte ich ihnen, dass ich der zukünftige Ehemann ihrer Tochter sei, die seit dem Rausschmiss bei mir wohnen würde. Ich sagte ihnen knall hart, dass sie alle Rechte und Pflichten an ihrer Tochter verloren hätten und das ich nun hier sei, um sie von dem Ballast ihrer Sachen befreien würde. Ich wollte unverzüglich ihr Zimmer sehen. Ich würde alles mitnehmen, was ihr sei. Sie ließen mich mit meinen Kisten in ihrem Zimmer alleine und ich packte alles, was ihr gehörte ein. Bei ihrem Schreibtisch war die Sache noch klar, aber im Schrank stieß ich auf erste Probleme. In diesem Zimmer lebten zwei Mädchen. Welche Sachen waren nun von Maria? Ich musste mir Hilfe holen. Ich ging ins Nebenzimmer und pflückte mir das älteste Mädchen heraus und bugsierte sie in Marias Zimmer. „Räume alle Kleider aus diesem Schrank, die nicht dir sind.“Sie zögerte. Ich sah ihre Gedanken, die von ihren Eltern vergiftet waren. Und ich antwortete, nur um meine Vermutung bestätigt zu sehen, mit:„Kleine, ich habe kein Problem, deine Schwester nackt auf den Strich zu schicken. Da bringt die dann vielleicht sogar mehr Geld ein.“Ihre Schwester begann schnell die Sachen von Maria aus dem Schrank zu räumen und in eine Kiste zu werfen. Ich beobachtete sie ein bisschen und griff ihr dann von hinten feste an die Schulter. So konnte sie sich nicht befreien oder wegdrehen. Ich beugte mich vor und flüsterte:„Glaube nicht alles, was deine Eltern sagen, escort bursa Maria geht es gut bei mir. Sie muss nichts machen, was sie nicht will. Wahrscheinlich wirst du sei am Montag wieder in der Schule sehen.“„Mama hat gesagt, dass Huren nicht in die Schule gehen.“„Und was bedeutet das dann für diese Aussage, wenn sie am Montag da sein wird?“Ich ließ sie los und sie wich zurück. Ich schaute sie lange an und schüttelte den Kopf. Ich zog eine meiner Karten aus der Tasche und legte sie auf den Tisch.„Falls du Lust bekommst, deine Schwester zu besuchen. Oder mit ihr zu Telefonieren. Wo ist eigentlich ihr Handy?“„Das hat Papa.“„Okay, ich bin hier fertig. Ich werde jetzt die Kartons mitnehmen.“Ich begann die sechs Kartons in meinen Wagen zu laden, der das bisherige Leben von Maria enthielt. Ich wusste, dass der größte Verlust der jungen Menschen ihre Handys waren, darauf spielte sich ihr Leben ab. Ich wollte schon wieder hineingehen, als ich in einem der letzten Kartons ein Summen hörte. Ich öffnete ihn und fand Marias Handy. Ich war sicher, dass ich es nicht hineingelegt hatte. Ich blickte auf und meine Augen trafen den Blick von Marias Vater. Er zwinkerte, bevor er mit seiner Frau wieder ins Haus ging und die Tür zu schlug. Nun wusste ich ganz sicher, wer Maria verstoßen hatte. Es war ihre eigene Mutter. Und ihr Vater gab mir ihr Handy. Ich sah zu, dass ich nachhause kam. Zuhause erwartete mich eine unangenehme Überraschung. Maria lag nackt auf dem Sofa und ihrer Hand lag auf meiner besten Flasche Vodka. Sie hatte sie gekillt in der Zeit, wo ich nicht da war. Ich weckte sie. Sie sah mich an und sagte:„Hallo Schatz, fickst du jetzt mit mir?“„Ja, ich werde dich ficken, komm nur mit meine kleine trunkene Fickschnitte.“Ich hob sie an und brachte sie ins Bad. Mit dem im Arm liegenden Mädchen stieg ich wie ich war, unter der die Dusche und drehte den Hahn auf. Das Wasser war eiskalt. „Ah, was machst du da.“„Das nennt man kalten Entzug.“„Das tut weh.“„Du wolltest doch mit mir ficken, ich werde dich nie wieder ficken, wenn du getrunken hast. Ich werde dich auch jedes Mal in die kalte Dusche sperren, wenn ich dich dabei bursa escort erwische.“Sie schmiegte sich an mich und ließ nun geduldig das Wasser über sich laufen. Als sie begann, blaue Lippen zu bekommen, hörte ich mit der Tortur auf. Ich nahm ein Handtuch und wickelte sie ein. Dann trug ich sie in mein Bett. Ich warf meine nassen Kleider in einen Wäschekorb und legte mich nackt zu meiner zukünftigen Frau. Sie schmiegte ihren weichen pelzigen Körper an mich und wollte mich küssen, aber ich wich zurück. Sie schaute mich fragend an. Ich strich über ihre Wangen. „Maria, ich werde nur zärtlich zu dir sein. Aber solange du trinkst, werde wir nicht mehr mit einander vögeln.“„Aber du hast mich bisher immer genommen, wenn ich betrunken war und ich fühle doch, dass dich das geil macht.“„Es mag sein, dass das am Anfang so war. Aber das hat sich durch dich geändert. Ich möchte, dass dein Verstand wach ist und du es mit allen deinen Sinnen voll und ganz kosten kannst. Das erst ist die Erfüllung all meiner Träume.“„Dann werde ich dir versprechen, nie wieder zu trinken.“„Ich weiß, dass es noch mal dazu kommen wird. Du bist jung und auch diese Grenzen müssen getestet werden. Aber ich werde bei dir sein und auch diesen Weg bis zum Ende mit dir gehen. Es sei denn, du willst mich alten Sack nicht dabei haben.“„Ach Max, du bist so lieb. Ich weiß nicht, wie ich dich verdient habe.“„Nenne es Schicksal.“Und gegen meinem Vorsatz, zu warten, dass sie wieder vollkommen nüchtern wird, küsste ich sie und packte sie aus dem Handtuch aus. Ich legte meine Hand an die Stelle, unter der sich mein Kind formte. Und lächelte ihr ins Gesicht. Dann küsste ich sie zärtlich. Sie erwiderte den Kuss und bald befanden sich unsere Zunge im wilden Kampf. Ihr Atem roch sanft nach dem edlen Vodka, den sie sich zugeführt hatte. Dieser Geschmack könnte mich süchtig machen. Aber dies würde die nächsten Monate warten müssen. Nun wollte ich meine kleine Göttin nur nehmen und sie ganz zu meinem persönlichen Besitz machen. So fuhr ich mit meiner Zunge ihren Körper entlang und umspielte ihre Titten und Vorhöfe. Ich saugte an ihren Nippeln, wohl wissend, dass diese görükle escort in den nächsten Wochen an Größe zunehmen würden. In mir bauten sich Fantasien auf wie White Russian aus Muttermilch und ähnlichem. Ich würde diese Euter lange melken, um mich und vielleicht auch sie selbst zu diesem Genuss zu bringen. Weiter ging die Reise meiner Zunge und umspielte ihren Bauchnabel. Sie hatte einen ganz flachen, so dass man schon nicht sehr tief auf Grund stoßen konnte. Ich fuhr mit meiner Zunge ein paar mal dort ein, was sie sehr erregte. Ich zog nun immer größere Spiralen aus Feuchtigkeit auf ihrem Bauch, bis ich zu ihrer Scham gelangte. Bald würde lecken das einzige sein, was ich hier noch tun durfte. Aber auch dies würde mir eine Freude sein. Ich erinnerte mich an den ersten Abend, als ich sie mit Vodka befüllt und dann leer getrunken hatte. Auch dies würde erst nach der Schwangerschaft wieder möglich sein. Aber ich würde sie so wieder genießen, dass wusste ich schon jetzt. Aber auch so konnte man den Alkohol in ihrem Blut auch in ihrer Möse schmecken, die ich nun intensiv mit meiner Zunge bearbeitete. Ich sah, wie es ihr kam und ließ sie über die Klippe springen. Sie schrie ihren Orgasmus aus vollem Hals heraus. Aber ich wartete nicht, dass sie ganz wieder zu sich kam. Ich legte sie auf den Bauch, legte ihr ein Kissen unter den selbigen, um ihren Arsch zu erhöhen und drang dann in einem kräftigen Zug von hinten in sie ein. Mit langsamen Bewegungen fickte ich sie nun Doggy. Dabei massierte ich ihren Bauch, als wenn er schon die bald schöne Rundung der Schwangerschaft haben würde. Sie genoss dies sichtlich. Aber in mir erwachte die gier und ich nahm sie wilder als je zu vor. Ich trieb mich in sie, tobte mich an ihr aus, rammte wie ein Stier in ihrer Loch, so dass das klatschen unser Körper im ganzen Loft zu hören war. Am Ende, kurz bevor ich sie erneut besamen würde, packte ich in ihr langes Haar und zerrte es zu mir. So zog ich ihren Kopf und ihren Körper nach oben, wie ein Zuchtpferde, dass man beim einreiten zum Stehen bewegen will. Und dann schoss ich meinen Orgasmus förmlich in sie rein. Aber auch sie war unter dieser brutalen Behandlung erneut gekommen und schrie wie ein waidwundes Tier auf. Nach dem wir beide wieder zu Atem kamen, sagte ich ihr das, was mir meine Seele diktierte:„Ich werde euch beide für immer lieben.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bin das wirklich ich (1)

hikayeci No Comments

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bin das wirklich ich (1)Da ich hier die Letzten Jahre viele wirklich gute Geschichten gelesen habe dachte ich mir ich Probiere es auch einmal selber. Die Geschichte ist zum größten Teil frei erfunden und beinhaltet trotzdem ein paar eigene Erfahrungen….. Ihr werdet sicherlich den einen oder andere Rechtschreibfehler finden. Is halt so. Ansonsten bin ich gerne offen für eure Sachliche Kritik. Ach ja Warum schreibt ein Mann aus der Sicht einer Frau ?! Ganz einfach ich finde es so anregender!Das war es schon von mir und jetzt viel Spaß mit dem Anfang meiner GeschichteBin das wirklich ich? 1„Wie ist es bloß soweit gekommen“ denke ich mir als ich morgens aufwache. Ich liege in meinem Bett und bin am ganzen Körper mit eingetrocknetem Sperma übersät….. Aber ich sollte am Anfang beginnen. Ich bin Anja 43 Jahre jung würde ich sagen :). Bin seit einem halben Jahr geschieden und habe jede zweite Woche unseren gemeinsamen Sohn Marco (16).Ich bin 175cm groß und recht sportlich. Kleidergröße 36 mit 75 C Brüsten und einem Straffen Hintern, den nicht mehr viele Frauen in meinem Alter die ein Kind haben ihr eigen nennen können. Beruflich bin ich als Leitende Angestellte bei einer großen Bank und muss mir Geld technisch keine Sorgen machen. Da wir uns das Sorgerecht teilen und auch ungefähr das selbe verdienen Zahlt niemand Unterhalt. Wenigstens ist das kein Problem zwischen mir und meinem Ex…… Was soll ich sonst groß zu meiner gescheiterten Ehe sagen. Wir (also Klaus 45 und ich) haben uns zu früh kennen gelernt und in folge dessen zu früh geheiratet. Ich war gerad einmal 16 als er neu auf meine Schule kam und wir uns Hals über Kopf verliebten. Mit 20 war ich dann verheiratet und auf Grund des Studiums erst mit 27 Mutter.Unser leben war von Anfang an „zu Perfekt“ (Hmm gibt es so was überhaupt?). Da wir beide gut verdienen konnten wir es uns leisten ein großes Haus zu Kaufen ( Ich hab es immer noch ;)) und auch sonst lief alles Glatt! Dreimal im Jahr Urlaub und Ein neues Cabrio hab ich mir auch gegönnt. Sexuell lief es auch ganz gut. Wir konnten über alles sprechen und auch Anal war mir nicht fremd. Aber das alles war nix im Vergleich zu dem was ich erlebe seitdem ich Robin (20) getroffen habe. (Wobei er hat mich getroffen wäre treffender). Ich hatte gerade Beruflich eine extrem Stressige Woche hinter mir und musste nach dem Blick in meinen Kühlschrank wohl oder übel noch einkaufen um am Wochenende nicht zu verhungern oder zu verdursten. Zumal ich wieder dran war mich um Tim zu kümmern. Wie anstrengend das mit nem Teenager sein kann muss ich wohl nicht erwähnen….. So begab es sich also, dass ich am Freitag Abend mäßig gelaunt zum nächsten Supermarkt fuhr. Bei meinem Glück diese Woche war dieser natürlich ziemlich gut besucht so das auch hier nix mit Entspannung war. Da alle Einkaufswagen vergriffen waren blieb mir nur der Griff zum Korb. Nun war ich endlich soweit durch und ich wollte gerade zur Kasse als mich irgend so ein Idiot anrempelte und mir mein Kompletter Einkauf auf den Boden viel. Ich richtete mich gerade auf um den Deppen der mich angerempelt hat an zu Schnauzen. (Ich musterte ihn erst von unten bis oben. Turnschuhe, Jogginghose, ein einfaches weißes T- Shirt und eine Sporttasche umgehangen.) Wer geht den bitte in solchen Klamotten Einkaufen dachte ich noch. Aber gut er wird wohl gerade vom Sport kommen. Zu guter letzt noch das Gesicht und was soll ich sagen ich sah direkt in das Entwaffnenste lächeln das mir je begegnete. Bevor ich überhaupt in der Lage war ihn zur rede zu stellen hatte er schon wieder die hälfte meiner Sachen im Korb verstaut und hat sich auch schon entschuldigt. Wie leid es ihm tut einer solch schönen Frau den Tag zu vermiesen und so weiter. Er überschüttete mich mit Komplimenten und merkte wohl recht schnell das ich nicht mehr ganz so schlecht gelaunt war. Er begleitete mich dann auch noch bis zum Auto ohne aufzuhören mich mit Nettigkeiten zu überhäufen. Woher ein so junger Bursche auch immer wusste was eine Frau hören will. Aber als er mich dann nach meiner Nummer fragte um sich mit nem Kaffee zu revangieren für den Schlammasel musste ich doch grinsen und lehnte dankend ab.Aus mir unerklärlichen Gründen ging mir dann aber die Begegnung mit diesem mir unbekannten jungen nicht mehr aus dem Kopf. Innerlich ärgerte ich mich von Tag zu Tag mehr nicht seine Nummer genommen zu haben. Da ich keinerlei infos über ihn hatte beschloss ich am Freitag wieder zur selben Zeit in dem Laden Einzukaufen. Suchend schlenderte ich durch die Regale und erschrak als ich an einem großen Spiegel vorbei kam. Hatte ich mich wirklich für ihn so zurecht gemacht in der Hoffnung das er da ist und erneut versucht mich anzusprechen? Ich trug ein ziemlich kurzes enges Kleid mit einem fast durchsichtigen String und dem passenden Bh darunter. Dazu noch Schuhe mit 8cm Absatz. Ich war zwar schon länger ohne Sex, wenn man mal meine Sammlung in meiner Nachttischschublade außen vor lässt. Aber das ich mich hier schon fast billig präsentiere in der Hoffnung von einem mir Fremden Jungen Mann der mein Sohn sein könnte wieder angesprochen zu werden das fand ich jetzt doch schon ziemlich merkwürdig. So beschloss ich mir eine Flasche Rotwein zu Kaufen und es mir mit meinen Spielzeugen heute alleine gemütlich zu machen. (Wie so oft das letzte Jahr) Als ich gerade die Flasche Wein in der Hand habe und denke ich komme ohne ein wiedersehen hier wieder raus da steht er göztepe escort auch schon hinter mir. Er haucht mir ein „Freut mich das du dich für unser wiedersehen so passend gekleidet hast“. Woher weiß er das ist mein erster Gedanke den ich aber wieder verwerfe und mir denke das er nur ein zu großes Ego hat. Aber sein Atem in meinem Nacken hat zu meinem erstaunen dafür gesorgt, dass sich meine Nippel zu Voller Größe aufgerichtet haben. Und schon bedauere ich meine Kleider Auswahl erst recht weil nun jeder meine Nippel durch das Kleid sehen kann. Nützt aber alles nix um zur Kasse zu kommen muss ich mich umdrehen. Da steht aber noch der junge im Weg. Er lächelt mich wieder so an wie beim letzten mal und als er ein kurzen Blick auf meine Brüste wirft meine ich ein wenig Überlegenheit in seinem Ausdruck zu erkennen. Er streckt mir die Hand entgegen und sagt, „Hi ich bin Robin, hätte ich gewusst das du mehr auf Wein als auf Kaffee stehst hätte ich dich Natürlich in eine Bar eingeladen“. „Anja“ bring ich gerade noch raus da sagt er auch schon „Ich kenne hier um die Ecke eine wirklich gute Cocktail bar. Du hast ja immer noch was gut bei mir“. Er dutzt mich einfach denk ich noch.Genau diese Situation habe ich mir die ganze Woche über erträumt. Aber jetzt wo es soweit ist muss ich versuchen cool zu bleiben ich kann doch nicht diesem jüngelchen signalisieren das ich mir genau diese Einladung so gewünscht habe. „Na gut du scheinst ja sonst nicht locker zu lassen“ meinte ich nur so beiläufig wie möglich. Also hab ich den Wein bezahlt und wir sind in diese Bar gegangen. Da es noch recht früh war um Wegzugehen war es noch ziemlich leer in der zugegeben sehr netten bar. Robin hat uns ein Tisch in der Ecke ausgesucht der vom Rest nicht so einzusehen war. Zu meiner Verwunderung musste ich feststellen das die Unterhaltung mit ihm sehr angenehm war. Inzwischen sind wir bei dem dritten Cocktail angekommen und Robin streicht immer mal wieder „zufällig“ meine Oberschenkel oder er greift über den Tisch um die Karte zu holen und streift dabei meine Brust. Da ich den Alkohol schon merke und er es ja „aus versehen“ macht lasse ich ihn gewähren. Nachdem sich die Bar fast komplett gefüllt hat läuft auch die Musik lauter und eine Unterhaltung ist kaum noch möglich. Robin greift meine Hand und zieht mich zur Tanzfläche. Ich will eigentlich nicht aber der Alkohol und seine Aura sorgen dafür das ich mit gehe und was soll ich sagen. Dieser Junge hat das mit dem Tanzen echt drauf und ich grinse in mich hinein. (Wer das Sprichwort kennt mit dem Vergleich zwischen Tanz und Sex Qualitäten bei Männern weiß warum…) Wobei ich sagen muss das ich trotz des Alkohols in diesem Moment noch nicht wirklich an Sex dachte was einzig an seinem Alter lag. Wäre er so alt wie Klaus hätte ich ihn jetzt mit nach hause genommen. Aber doch nicht diesen wie er mir inzwischen sagte 20 jährigen „jungen“. Ich war mit dem Gedanken noch nicht ganz am ende als auch schon ein langsames Lied gespielt wurde und eh ich ansetzen konnte um zu unserem Platz zurück zu gehen hatte er mich auch schon im Arm und wog mich mit zur Musik.Als er mich so an sich zog merkte ich das erste mal was er wohl unter seinem Shirt für einen Körper haben musste. Nämlich nicht den eines Jungen sondern den eines Gestandenen Mannes. Er ist ca 185 cm groß hat recht breite Schultern und ist auch sonst ziemlich gut trainiert. Sein Körper in Verbindung mit dieser leicht Dominant einnehmenden Art löst ein leichtes kribbeln in meinem Höschen aus und auch meine Nippel richten sich wieder auf. Ob die anderen Gäste wohl denken das wir Mutter und Sohn sind geht mir durch den Kopf. Doch Robin zerstört diese Illusion indem er mit seiner rechten Hand immer mal wieder über meinen Po streift. Erst wieder wie zufällig dann aber doch immer länger und auch mit festerem Griff. Ich merke wie mein Höschen den Fluten aus meiner Körpermitte nicht mehr Herr wird und trotzdem wollte ich Robin gerade sagen das er etwas zu weit geht. Als ob er das geahnt hätte drückt er mir in dem Moment wo ich was sagen will seine Lippen auf meine. „Wow“ denk ich und glaub das ich etwas zusammensacke. Seine Lippen fühlen sich unglaublich an! Somit is mir seine Hand auf meinem Po auch egal um nicht zu sagen sehr Willkommen und auch seiner drängenden Zunge gewähre ich nur zu gerne Einlass. Als das Lied zu ende ist Führt Robin mich zur Bar ordert noch zwei Cocktails und geht mit mir zurück zu unserem Platz in der Ecke.Dort angekommen nehmen wir einen Schluck und ich merke wie ich das verlangen habe diesen Jungen weiter zu knutschen weil er das so unbeschreiblich gut kann! Er scheint ähnlich zu denken und schon sind unsere Zungen wieder in dem Mund des anderen. Ich fühle mich wieder wie ein Teeny und gerad is mir auch egal was evtl. die anderen denken könnten zwecks des altersunterschiedes. Robin hat mich hinter unserem Tisch in die Ecke gedrückt und wir knutschen wild im stehen. Unsere Hände sind überall und erforschen den Körper des anderen. So merke ich auch erst nicht das er mir das Kleid hinten etwas hochgezogen hat und nun mit seinen Händen direkt auf meinen Pobacken liegt und diese knetet das sie schon rot werden. Ich löse mich und sag im das es nicht geht so könne ja jeder mein Po sehen aber er lächelt nur und sagt „erstens sieht uns hier hinten niemand und falls doch brauchst du dich ja auch nicht schämen, weil du einen richtig geilen Arsch hast wo sich die meisten bostancı escort 20 jährigen noch ein Beispiel nehmen können“. Schon waren meine bedenken über Board und ich fühlte mich geschmeichelt auch wenn er Arsch und nicht Po sagte. Unsere Zungen waren auch schon wieder zu beschäftigt als das ich hätte weiter darüber nachdenken können. Und so blieb mein Kleid hochgeschoben auch wenn seine Hände gerade wo anders waren. Die ganze Situation mache mich so heiß das mir mein eigener Saft trotz Höschen am Bein runter lief….Der Alkohol und meine nun vorherrschende Geilheit sorgten dafür das mein Gehirn aussetzte und ich schlug Robin vor zu mir zu fahren um Miteinander zu schlafen. Was nun passierte hätte ich mir nie Träumen lassen. Da biete ich eine 43 jährige Frau diesem 20 jährigen Jungen mit dem sie gerade wie wild am rummachen war an und was macht er. Er grinst mich an und sagt „so einfach geht das aber nicht junge Frau. Wenn du von mir gefickt werden willst musst du dir das schon verdienen.“ Ich dachte erst ich höre nicht richtig aber gut also was muss ich tun? „Das traust dich eh nicht… ich glaub da bist du etwas zu prüde“ sprach er wieder mit diesem Grinsen. Dem werd ich es zeigen von wegen Prüde…. Sag schon was es ist und ich werd es tun sage ich und wundere mich im selben Moment über mich selbst. „OK“ Grinst er mich an „ Ich WILL das du dein Höschen ausziehst und es mir gibst!“ Wie er das Ich WILL betont lässt mich erschaudern und turnt mich komischerweise zusätzlich an.. Ich Atme tief durch und sag Ok ich mach es. Ich will mich gerade auf den Weg zum WC machen als er mich aufhält „Wo willst du denn hin? Hier am Tisch ausziehen!“ Ich stocke kurz. Aber er holt mich gleich wieder aus meinen Gedanken zurück. „ Hab ich doch gesagt das ist nicht für dich“. Ich schlucke trocken aber er hat es genau erkannt das bin ich normalerweise nicht. Aber gesagt ist gesagt und schon greife ich unter mein Kleid und ziehe mir in dieser vollen Bar mein String aus. Dabei stelle ich wiederholt erschrocken fest das er komplett Nass ist von meinem eigenen Saft. Wie hat dieser Bengel das nur geschafft mich so weit zu treiben? Für Klaus hätte ich das nie getan aber er hätte es auch nie von mir verlangt. Noch in diesem Gedanken versunken reiche ich Robin meinen durchtränkten String und merke wie mir trotz der enthemmenden Wirkung der Cocktails die röte ins Gesicht steigt. Ich eine gestandene Frau stehe in einer Bar und übergebe einem 20 Jährigen auf sein Geheiß hin mein Höschen. „Brav meine kleine“ höre ich ihn als nächstes sagen und sehe wie er genüsslich mit seiner Nase meinen Duft aufnimmt. Was hat er da gerade wieder gesagt geht es mir durch den Kopf… Er Grinst mich aber schon wieder so an das ich nichts darauf erwidern kann. Im nächsten Moment hat er mein String auch schon in seiner Hosentasche verstaut und schiebt mir wieder seine Zunge gekonnt in meinen Mund. „Willst du immer noch von mir gefickt werden?“ lässt er plötzlich von mir ab. Kurz bin ich verwirrt und gucke ihn fragend an. Ich habe doch extra mein Höschen ausgezogen um dir zu zeigen das ich mit dir Schlafen möchte antworte ich ihm. „Das war nicht meine frage! Ob du von mir gefickt werden willst hab ich dich gefragt!!! Langsam dämmert es mir was er von mir möchte. Ich soll wohl meine Geilheit auch in Worten zeigen. Bitte das kann er haben. Ja ich will immer noch von dir Gefickt werden! „Sehr schön“ sagt er und zieht mir dabei wieder das Kleid höher um mir an den Po zu fassen. Wenn jetzt jemand zu uns guckt könnte er mein allerheiligstes blank vor ihm sehen. Aber in zwischen is mir das fast egal. Einen kurzen Augenblick später Richtet Robin für mich völlig überraschend mein Kleid. Hab ich jetzt was falsch gemacht oder bin ich ihm auf einmal doch zu Alt frag ich mich. Aber die Lösung kommt schneller als gedacht. Er zieht mich hinter sich her Richtung Ausgang. Draußen angekommen spüre ich das erste mal den erfrischenden Luftzug an meiner nicht mehr bedeckten Schnecke. Ich empfinde dies tatsächlich als äußerst angenehm und unweigerlich stellen sich meine Nippel wieder auf. Dieses bleibt Robin natürlich nicht verborgen und er bekommt wieder ein leuchten in den Augen. Inzwischen is auch das von ihm gerufene Taxi da und er fragt mich beim einsteigen nach der Adresse um sie ihm dem Fahre zu nennen. Während der ca. 10 minütigen fahrt sind wir wieder wie wild am knutschen und ich bin froh das seine Hände nicht wieder den Weg unter mein Kleid nehmen! Das der Fahrer mir auf mein allerheiligstes guckt muss ja nun wirklich nicht sein. Bei mir angekommen sehe ich beim aussteigen noch einen kleinen Fleck auf dem Rücksitz wo ich eben saß. Wie macht Robin das nur frag ich mich immer wieder oder bin ich doch nur sooo Ausgehungert…. Als ich gerade den Schlüssel ins Loch stecke merke ich wie er von hinten auch an mein Loch greift. Ein leichtes Stöhnen kann ich nicht unterdrücken als er mich das erste mal da unten berührt. Für sein Selbstvertrauen war das natürlich nochmal eine deutliche Bestätigung das er bei mir auf dem richtigen weg ist und ich ihm langsam aber sicher nichts mehr abschlagen könnte. Und so dringt er noch während ich den Schlüssel drehte mit zwei Fingern in mich ein. Oh mein Gott denke ich wie sehr ich das jetzt brauche!!! Die Tür ist gerade hinter uns ins Schloss gefallen da stößt er mich auch schon leicht von sich weg „Zieh dich aus ich will deinen ganzen Geilen Körper sehen“ Ohne Verzögerung ümraniye escort streife ich mir das Kleid ab und öffne den Bh so das auch dieser zu Boden fällt. Nun stehe ich hier in meinem Hausflur vollkommen Nackt vor einem fast völlig fremden der mein Sohn sein könnte und bin Geil und bereit von ihm Gefickt zu werden. ( Gefickt werden war das tatsächlich mein Gedanke). Gerade will ich wieder zu ihm um seine Zunge wieder in meinem Mund zu spüren als er sagt „Geh vor in dein Wohnzimmer und mach das licht an!“ Ich reagiere sofort dreh mich um und gehe Nackt vor ihm her in mein Wohnzimmer und mache das große Deckenlicht an. Er bleibt im Türrahmen stehen und wir sehen uns an. Er mustert mich von oben bis unten lächelt mich an und sagt „weißt du eigentlich das du Nackt noch Hübscher bist als eben in deinem Hammer Outfit?“ Danke bring ich noch über die Lippen. Jetzt würde ich aber auch gerne mehr von dir sehen. Robin kommt nur Kopfschüttelnd auf mich zu drückt mich leicht an den Schultern auf das Sofa und Spreizt widerstandslos meine Schenkel. Er kniet sich dazwischen und fängt an mit seiner Zunge mein Lustzentrum zu verwöhnen. Oh man diese Zunge kann nicht nur Küssen sondern auch noch irre gut lecken. Ich stehe kurz vor meinem ersten Orgasmus des Abends als dieser kleine Bengel einfach aufhört und sich wieder vor mich stellt. Gespielt Böse gucke ich ihm direkt in die Augen. Doch er Grinst wieder nur und sagt dann „So jetzt darfst du mich auch Ausziehen.“ Wie Ferngesteuert stehe ich sofort auf und fange an ihn zu entkleiden. Das er einen guten Körper hat ahnte ich ja beim Tanzen schon aber was ich jetzt sehe übertraf meine Erwartungen noch um einiges. Da können sich die meisten Männer noch ne Scheibe von Abschneiden an Sportlichkeit. Endlich bin ich bei der Boxershorts angekommen…. das dauert aber auch wenn einem keiner hilft. Endlich sehe ich IHN und ich muss sagen ich war auch hier positiv überrascht. ER ist wirklich schön. Nicht zu Groß nicht zu klein sondern genau passend denke ich mir. Da unser vorgeplänkel und Wahrscheinlich auch mein Anblick nicht spurlos an ihm vorbei gingen ist ER auch schon zu voller Größe gewachsen. Ich sehe die ersten tropfen seines Saftes aus der Eichel vortreten und musste einfach darüber lecken und ihn Schmecken. Auch ihm scheint dies zu gefallen um so mehr bin ich verwundert das er mich von sich drückt. „Wir sind doch hier damit du gefickt wirst und nicht um meinen Schwanz zu Lutschen „ war seine kurze aber deutliche Ansage. „Du willst doch noch das ich dich Ficke oder?“ Ja sicher antworte ich etwas überrascht was meint er wohl was wir hier machen. „Dann sag es JETZT!“ Ich will von dir gefickt werden. Und nur eine Sekunde Später kniete er über mir und Steckte ihn problemlos in mich. Es war soooo gut und nötig, das ich nach nicht mal 3 min zum Orgasmus kam und mich an ihm festkrallte. Daraufhin intensivierte Robin seine Stöße und Pumpte un mengen von seinem Samen in mich. (An Kondome haben wir blöderweise nicht gedacht aber wenigstens nehme ich die Pille. Oh man war das gut geht es mir durch den Kopf. Völlig fertig aber Glücklich merkte ich wie Robin wieder begann meinen Kitzler zu reiben. Als er gerade wieder merkt das ich auf touren komme nimmt er meinen Kopf und drückt ihn runter zu seinem Schwanz. Ohne dabei aufzuhören meinen Kitzler zu stimulieren „Lutsch ihn schön Sauber du Geile Schlampe“ in meiner wieder gekehrten Geilheit hab ich seine Worte nur zur Hälfte war genommen. Aber ich tat wie mir befohlen. Das erste mal Schmeckte ich eine Mischung aus Sperma und meinem eigenen Saft und war wieder positiv überrascht das ich es als angenehm empfand. Als er meinte ich hätte ihn genug gesäubert richtete er mich wieder auf und schaute mir direkt in die Augen. Er schien zu erkennen das ich schon wieder kurz vor einem Orgasmus stand und nutzte meinen Geilen Moment gekonnt aus. Er steckte mir zwei Finger in meine vor Sperma und meinem Saft triefende Möse und holte so eine beträchtliche Ladung aus mir heraus. Er hielt mir die hand vor mein Gesicht „Ich will das mir meine kleine Hure die Finger schön sauber leckt.“ Da ich kurz vor meinem nächsten Abgang war tat ich was er mir befahl ohne über seine Worte nachzudenken. (kleine hure oder Schlampe wurde ich noch nie genannt) aber um ehrlich zu sein erregte es mich bei diesem Jungen Kerl von Anfang an! Als ich seine Finger gesäubert hatte steckte er sie mir erneut rein wobei er mit der anderen Hand immer schön meinen Kitzler stimulierte. Doch diesmal hielt er mir sie nicht hin zum Ablecken. Er fragte ob ich seine „brave kleine Hure bin“Wie von Sinnen Antwortete ich ihm ja ich bin deine kleine Brave Hure! Kaum hatte er die Worte ausgesprochen wischte er mir mit seiner verschmierten Hand über mein Gesicht und lies auch meinen Kitzler los. „Sehr schön dann steh auf und beweis es mir! Stell dich vor mich und hole den Rest meines Spermas aus deiner Möse und leck es auf“ So geil wie ich war Stand ich sofort auf und tat es. Als ich fertig war sagte er „sehr brav meine Hure zur Belohnung darfst du dich jetzt nochmal hier im Stehen vor mir bis zum Orgasmus bringen.“ Auch dieses tat ich ohne was dagegen zu sagen. Kurz nach dem ich einen sehr heftigen Abgang hatte stand Robin auf und zog sich an. Er speicherte seine Nr. in meinem Handy und meine in seinem und verabschiedete sich mit den Worten „Es hat mir gut mit dir gefallen meine kleine Geile Hure ich denke wir werden noch viel Spaß haben“ Da ich jetzt wieder einigermaßen klar war wollte ich gerade protsetieren das ich nicht seine Hure bin aber diesen Ansatz erstickte er wieder mit einem Wahnsinns Kuss und verschwand bevor ich etwas sagen konnte. -Ende Teil 1-

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

bursa escort kocaeli escort bursa escort eskişehir escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort tuzla escort bursa escort canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis illegal bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan eskort bucawebmaster forum