Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Doppelter Spaß 3: Papa will auch mal ohneIch (Tina) war von unserem Berlintrip nach Hause zurück gekehrt und war immer noch besorgt, weil mich vermutlich der Junge in Berlin als auch der Schaffner im Zug besamt hatten und ich nun Angst hatte Schwanger zu werden. Bisher hatte ich davon noch niemanden Erzählt. Zwei Tage später kam meine beste Freundin Marie Abends zu mir nach Hause, wir wollten anschließend ins Kino gehen. Sie hatte leider nicht auf den Berlintrip mitkommen können und so sc***derte ich ihr ein wenig was passiert war. Meine Eltern waren zu einem geselligen Abend bei Freunden meiner Mutter weggefahren und als ich mit meinen Sc***derungen am letzten Abend angelangt war kam ich nicht umhin mein Erlebnis mit Ben zu erzählen. Dafür dass er vermutlich das Kondom abgestreift hatte und auch das Intermezzo im Zug waren mir jedoch zu peinlich, somit ließ ich sie aus. Ich sc***derte wie wir uns kennengelernt hatte, das ich schon recht betrunken gewesen war und anschließend im Hotelzimmer gelandet waren. Wenn es um das Thema Sex ging wurde ich bei meiner Freundin immer etwas vorsichtiger. Sie hatte zwar schon einige Beziehungen mit Jungs gehabt, mir aber dennoch vor einigen Monaten gestanden, dass sie noch nie Sex gehabt hatte und noch Jungfrau war. Sie gestand mir auch, dass sie eine Schwäche für erfahrenere Männer wie meinen Vater hätte. Mein Vater war Anfang 40 und sah auch recht passabel aus, dennoch fand ich es ein wenig irritieren, schließlich war er mein Vater.Mittlerweile war es zu spät fürs Kino, wir hätten den Bus vor 10min nehmen müssen und da ich mit meinen Erzählungen noch nicht fertig war beschlossen wir uns auf Bettfertig zu machen und aufs Bett zu setzen. Ich zog mir ein lockeres Nachhemd an und einen Slip. Maria hatte sich auch bereits ihre Schlafklamotten angezogen und legte sich in ihrer kurzen Shorts und ihrem engeren Hemd in welchem ihre Brüste aufgrund ihrer großen Oberweite auch ohne BH deutlich hervortraten aufs Bett. Ich setzte mich neben ihren Kopf aufs Bett und fuhr mit meinen Erzählungen fort.Ich sc***derte ihr, wie himmlisch der Sex in Berlin gewesen war und das ich ihn seit dem nicht mehr aus den Kopf bekam, versuchte aber nicht zu sehr ins Detail zu gehen. Doch Marie fragte immer weiter nach. So sc***derte ich wie Ben mich erst geküsst und an meiner Muschi gelegt hatte und anschließend tief in mich eingedrungen war und wie er nach der hälfte etwas verändert hatte wodurch ich ein unglaubliches Gefühl und Orgasmus bekommen hatte. Die Sc***derungen ließen alle Erinnerungen wieder zurückkommen. Ich blickte auf Marie und bemerkte, wie ihre rechte Hand während meinen Sc***derungen an hier herunter in ihre Shorts gefahren war. Sie hatte die Augen geschlossen und als ich mit meinen Sc***derungen aufhörte schlug sie nach einigen Sekunden die Augen wieder auf drehte den Kopf zu mir und blickte mich an. Ihr blick wanderte an mir runter und blieb an meinem Slip hängen. Erst jetzt bemerkte ich, wie mir bei meinen Sc***derungen der Saft in der Möse zusammengelaufen war und einen großen Fleck in meinem Slip hinterlassen hatte. Wie in Zeitlupe näherte sich Maries Gesicht meinem aller heiligsten. Sie drückte ihren Mund und Nase auf meinen Slip, atmete tief ein so dass sie ein zittern vor Erregung durchfuhr und Küsste den Fleck auf meinem Slip. Für einen kurzen Augenblick war ich völlig perplex das Gefühl das mich durchfuhr brachte mich jedoch schnell wieder zurück. Marie küsste erneut und mir entfuhr ein leises stöhnen. Meine Muschi schrie nach mehr Berührung. Sie zog meinen Slip zu Seite Weg, so dass mein atakum escort Saft anfing an meinen Schamlippen herunter zu laufen. Marie leckte es schnell auf und küsste nun weiter meine Möse. Das war wunderschön und ich wollte mehr. Ich zog mir schnell mein Hemd aus, woraufhin Marie von mir abließ und ebenfalls ihr Hemd auszog, wobei sie ihre Brrüste förmlich aus ihrem Hemd drücken musste und sie herauswippten. Ich nutze die Gelegenheit mich auch meines Slips zu entledigen. Ich beugte nun mit meinem Oberkörper herunter zu Maries Shorts so das wir gegenläufig nebeneinander lagen und begann sie ihr herunter zu ziehen. Noch bevor ich Maries Shorts vollständig runtergezogen hatte, merkte ich wie Marie mein eines Bein anhob und ihren Kopf zwischen meine Beine steckte. Sie begann mich wieder intensiv zu lecken, was mich in meiner Bewegung verharren ließ und ein Stöhnen entlockte. Schließlich gelang es mir ihre Shorts ab zu streifen und nachdem ich Ebenfalls ihr Bein Angehoben hatte lag ihre wunderschöne Möse vor mir. Leicht Rosa aber durch die starke Durchblutung eher Rot waren ihre Schamlippen angeschwollen sie glänzte vor Feuchtigkeit. Ich hatte noch nie zuvor eine Muschi von so nahe Gesehen. Ich löste mich von diesem wunderschönen streckte meine Zunge aus und leckte über ihr allerheiligstes. Ihren Körper durchfuhr erneut ein erzittern. Ich begab mich auf die Suche nach ihrem Kitzler, als sie meinen scheinbar meinen gefunden hatte. Ich konnte nicht an mir halten und mich durchfuhr ein heftiges Stöhnen. So vergnügten wir uns gut 5 Minuten weiter, mit immer lauter werdendem Stöhnen. Dann löste sie sich von konzentrierten Behandlung meiner Muschi und ich drehte mich zu ihr.„Ich hätte Lust das wir uns was reinstecken könnten“. sagte sie leise zu mir. Ich überlegte kurz. Ich selbst hatte nichts da und mir immer mit etwas anderem Ausgeholfen, doch ich war mir recht sicher, dass meine Mutter einen Vibrator in ihrem Nachttisch hatte. Also Stand ich kurz entschlossen auf, Streckte die Hand aus so dass sie Marie ergriff und lief mit ihr Splitter Nackt zum Schlafzimmer meiner Eltern. Wir betraten es und Marie setzte sich aufs Bett während ich im Nachttisch nach dem Vibrato stöberte, bis ich ihn triumphierend in den Händen hielt. Marie nahm ihn mir direkt aus der Hand und zog mich mit auf das Bett meiner Eltern. Sie küsste mich auf den Mund während sie mit der anderen Hand und der Vibratorspitze an meine Möse ging, kurz daran rieb und nach meiner Ritze suchte bis sie ihn schließlich unter leichtem Druck in mich hineinschob. Ich konnte nicht anders als Laut auf zu Stöhnen während ich bereits wieder mit meiner Hand an ihrer Muschi zu Gange war. Ein dribbelndes Gefühl das ich bisher noch nicht kannte und ein Summen setzten ein. Marie hatte den Vibrator eingeschaltet und ich genoss das neue Gefühl. Durch das Summen hindurch dachte ich gerade das Geräusch der Badezimmer Tür gehört zu haben, als die Schlafzimmertür aufschwang und mein Vater splitternackt, mit einem Handtuch über der Schulter das Schlafzimmer betrat und gerade zum Schrank rüber gehen wollte, als er erstarrte und uns erblickte. Marie gerade noch an dem Vibrator und meiner Muschi zu Gange stand nun stock steif im Raum. Mein Vater blickte in mein Gesicht dann zu Marie, wanderte zu ihrem Buse und bliebt dort einige Sekunden haften, glitt dann weiter runter zu ihrem Schamdreieck und schließlich zu meiner Muschi in der noch der Vibrator seinen Dienst verrichtete. Keiner sagte etwas nur der Vibrator summte weiterhin in mir. Mit jeder Sekunde die mein Vater da stand, schien sein escort atakum schlaffes Glied steifer zu werden. Als sein Blick erneut auf Maries brüste schwenkte schnellte sein Penis förmlich in eine Senkrechte Stellung. Marie warf mir einen Blick zu wie ein Hund, der endlich sein Essen haben möchte. Ich von der Situation gänzlich überfordert zuckte unwillkürlich mit den Schultern. Marie verstand dies als Bestätigung und machte einen Schritt auf meinen Vater zu, ging vor ihm auf die Knie öffnete den Mund umfasste den Schwanz meines Vaters zog die Vorhaut zurück streckte die Zunge aus, und begann an seiner Eichel zu spielen. Mein Vater stöhnte laut auf legte die Hände auf ihren Kopf und sie begann unter lautem Stöhnen meines Vaters ihm tief einen zu Blasen.Der Anblick und das Stöhnen brachte meine Erregung zurück. Der Vibrator steckte nach wie vor in meiner Scheide, so dass ich ihn nun selbst in den Hand nahm und immer wieder leicht rein und raus schob, wobei ich mich gleichzeitig mit meiner anderen Hand an meinem Kitzler stimulierte. Dennoch wandte ich meinen Blick nicht von den beiden ab. Schließlich erhob sich Marie ging ein paar schritte Rückwärts wobei sie meinem Vater die Hände entgegen streckte legte sich neben mich aufs Bett und spreizte die Beine und entblößte damit ihre feuchte Möse. Mein Vater kam der Aufforderung sofort nach, trat zu ihr ans Bett legte sich über sie, rieb mit seiner Hand über Ihre Fotze wobei ich sehen konnte wie nun auch bei ihr der Fotzensaft herauslief und auf dem Bett einen Fleck hinterließ. Dann nahm er seinen Schwanz in die Hand setzte ihn an das Loch von Marie an und drückte ihn mit seinem Becken in ihre ungefickte Fotze. Marie schlang die Arme um seinen Oberkörper. Mein Vater stieß heftig zu, Marie schrie auf und ihre Hände kratzten über den Rücken meines Vaters. Er wusste nicht, dass es ihr erstes Mal war, wobei er es vermutlich doch bemerkt hatte und nahm sie hart ran. Nach ein paar Stößen die jeder einzeln Marie einen Schmerzhaften Schrei entlockt hatten flüsterte er:„Jedes Mal wenn du hier was hab ich mir gewünscht, dass das passieren würde“. Marie keuchte nur hervor„Bitte nicht aufhören…“. Ohne ein weiteres Wort machte mein Vater weiter und begann sein Schwanz immer härter in Marie zu treiben. Beide stöhnten bei jedem Stoß laut auf und ich stimmte mit ein, indem ich mir ebenfalls den Vibrator, auch wenn der ein sehr schlechter Ersatz war, im gleichen Takt in mich rein rammte.Marie befriedigte nun zusätzlich mit der Hand ihren Kitzler während sie weiterhin schmerz und lustvoll aufstöhne. Der schlechte Ersatz in meiner Scheide hingegen war mir langsam nicht mehr genug. Mein Loch schrie nach einem richtigen Penis. Am besten ein solches Stück wie mein Vater hatte. Ich war so unglaublich geil, dass ich an nichts anderes mehr denken konnte. Endlich kamen die zwei zu ihrem Höhepunkt. Mein Vater keuchte laut und stieß einige Male besonders Hart zu wobei er sein Sperma tief und Maries Fotze entludt. Auch Marie keuchte auf und ihre Hand krallte sich wieder in den Rücken meines Vaters. Marie lag erschöpft da, mein Vater zog sein noch immer steifes Glied aus ihr heraus. Langsam floss eine unglaubliche Menge Sperma und Muschisaft aus ihr heraus und hinterließen eine leicht weißliche Spur zwischen ihren Poobacken.Ich nutzte die Gelegenheit, zog den Vibrator aus mir heraus beugte mich zum Schambereich meines Vaters nahm sein pralles Glied in die Hand, wichste ein paar Mal und begann ihn dann sauber zu lecken. Es klebte ein wenig Blut von der Entjungferung an ihm und er war mit Maries Muschisäften atakum escort bayan und seinem Sperma verschmiert. Ich war so Geil, dass ich alles mit einem Hochgenuss ableckte und am liebsten noch mehr davon gehabt hätte. Am liebsten wäre mir jetzt gewesen diesen dicken Schwanz zwischen meinen Schenkeln zu spüren, aber es war mein Vater. Ich lutschte weiter an seinem Glied wobei ich ihn mit der anderen Hand weiter wichste. Plötzlich drückte er mich von seinem Schwanz weg, ich bekam schon einen Schock, war ihm vielleicht klar geworden was er hier machte? Doch er drückte mich weiter zurück rücklings aufs Bett und schon im nächsten Augenblick war er über mir und drückte seinen Schwanz in mich rein. Kaum hatte ich realisiert was gerade geschah stammelte ich:„Papa, das kannst du doch nicht“. doch sein Penis drängte weiter in meine willige Ritze. Erschrocken zischte ich weiter:„Papa, das geht nicht!“ oooh man sein Penis drang immer tiefer in mich ein. Ich wollte so unbedingt gefickt werden. Mein scheide sog seinen Penis förmlich in sich auf sosehr wollte ich es. Mein letzter versuch klang schon nicht mehr überzeugt: „Papa, bitte Stop!“.Er antwortete mit einem keuchen, rammte seinen Penis nun noch ein Stück weiter rein, dass er bis zum Anschlag in mir steckte und mir entfuhr ein lautes„Ah, jaaa“.Das war genau das, was sich meine Fotze die ganze Zeit mit dem Vibrator gewünscht hatte.Nun legte er wieder los und trieb ihn so tief in mich hinein wie es noch kein anderer getan hatte. Ich spürte wie seine Eichel immer wieder durch meine Fotze glitt. Mit blieb nur in sein Gestöhne einzustimmen und das Gefühl zu genießen. Siedend heiß viel mir ein, dass wir kein Kondom benutzten. Er hatte seinen spermabeschmierten Penis in mich Gesteckt und fickte mich nun ohne Kondom. Er würde mich schwängern. Meine nächste Periode war noch knapp zwei Wochen hin. Ich müsste also heute und auch schon in den letzten Tagen in meiner fruchtbaren Phase sein, doch ich schaffte es nicht unter den groben Stößen meines Vaters ein klares Wort zu formulieren. Schließlich überwältigte mich die Lust. Ich konnte nicht anders ich musste es genießen wie ein dicker Schwanz mich gerade vögelte. Die aufgestauten Gefühle türmten sich immer mehr auf und mit einem lauten und langezogenen Aufschrei entluden sie sich in mehreren Wellen durch mich hindurch. Meine Muskeln zuckten und zogen sich zusammen, was meine Scheide enger werden ließ und meinen Vater ebenfalls zum Höhepunkt kommen ließ. Ich spürte wie er in Stößen seinen Lebenssaft in mich ergoss während er ebenfalls laut aufstöhnte. Schließlich versiegte der Strom seines Spermas in meine Muschi und er sackte zusammen und rollte sich neben mich.Nun lagen wir alle drei erschöpft auf dem Bett. Mir und Maria floss Sperma und Muschisekret aus den geweiteten Fotzen während mein Vater einfach nur keuchend da lag. Ich packte den Vibrator wieder in den Nachttisch und ich und Marie verschwanden aus dem Zimmer, während sich Marie kaum von dem Anblick meines Nackten Vaters losreißen konnte. Gerade als wir in mein Zimmer huschten hörte ich wie sich die Wohnungstür öffnete und meine Mutter nach Hause kam. Glück gehabt! Sie würde das Bad blockieren, so dass wir unsere Mösen erst einmal nicht waschen konnten und somit das Sperma drinnen lassen mussten. Ich blickte grinsend zu Marie die sich gedankenverloren aufs Bett legte. „Wie war es für dich?“ fragte ich. Mit einem glasigen Blick antwortete Sie„Dein Vater ist einfach der Hammer!“. Tat es nicht am Anfang weh?„Doch, sogar sehr und so tief wie er eingedrungen war…“ Ich merkte dass ich heute nicht mehr aus ihr heraus bekommen würde. Ich legte mich neben Sie, wir kuschelten uns nackig aneinander während sich eine meiner Hände an ihre Brüste legte und die andere in ihren Schritt. So schliefen wir mit besamten Muschis ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis illegal bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan sikiş izle hendek travesti